Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Büchenbach und Rednitzhembach mit viel Druck im Derby

Vorschau Kreisliga West 3. Spieltag

In Büchenbach treffen zwei Mannschaften aufeinander, die jetzt unbedingt ihren ersten Saisonsieg einfahren wollen. Kammerstein und Unterreichenbach dagegen können ihren Auftaktsieg vergolden und mit perfekten sechs Punkten aus zwei Spielen starten.

Büchenbach ist noch ohne Sieg in der neuen Liga.

 / © Giurdanella

Zum Auftakt des dritten Spieltages empfängt der TVB im Nachbarschaftsduell den SV Rednitzhembach. Beide Teams wollen nach einem schwachen Saisonstart nun ihr erstes Spiel gewinnen. „Nachdem wir in Cronheim den Sieg durch individuelle Fehler hergeschenkt haben, wollen wir im Derby unseren ersten Sieg einfahren“, gibt Heimtrainer Günther Lerner vor. Dabei trifft seine Mannschaft auf ein Team, das mit großen Ambitionen in die Kreisliga startete. „Rednitzhembach wurde ja eigentlich als Geheimfavorit gehandelt und dies nicht zu Unrecht. Sie haben sehr viel Potenzial und Erfahrung.“ Dennoch mussten die Gäste in ihren ersten beiden Spielen als Verlierer vom Platz gehen. „Durch den schlechten Saisonstart wird die Sache für uns nicht leichter. Ich erwarte einen hoch motivierten Gegner, der möglichst schnell das Tabellenende verlassen möchte“, meint Lerner. Gästetrainer Stefan Wüst erwartet ebenfalls einen ambitionierten Kontrahenten: „Nach dem Umbruch werden wir auf einen hoch motivierten Gegner treffen“. Sein Team musste sich zuletzt zwei Aufsteigern geschlagen geben. „Wir müssen unbedingt die einfachen Fehler abstellen, um nicht zum Tore schießen einzuladen“, erklärt Wüst. „Ich denke, beide Mannschaften wollen das Spiel gewinnen, um langsam in die Spur zu kommen.“

Drei Tage nach der Niederlage im Stadtderby empfängt die U23 des TSV Weißenburg den TSV Heideck, der sich momentan in guter Form befindet. Nach dem knappen Sieg in Absberg bezwang man zuletzt die SG Thalmässing/Eysölden im Pokal mit 7:0. „Heideck ist momentan sehr gut drauf. Sie haben viel Qualität und setzen die Vorgaben ihres Trainers gut um“, weiß Heimcoach Jonas Herter. Der kürzliche Pokalerfolg beflügelt den TSV Heideck auch für das Auswärtsspiel in der Kreisliga. „Wir sehen Pokalspiele immer auch als gute Konditionseinheiten und Vorbereitungsspiele für die Liga. Wir möchten dort noch weit kommen“, erklärt Gästetrainer Matjaz Klampfer. Im dritten Auswärtsspiel in Folge möchte er den dritten Sieg in dieser Woche einfahren. „Weißenburg ist gut in die Saison gestartet. Wir werden aber nicht von unserem Spielsystem abweichen und wollen die nächsten drei Punkte holen.“

Guter Start für Aufsteiger Kammerstein. Der Kreisliga-Neuling konnte sein erstes Saisonspiel in Rednitzhembach gewinnen, auch Unterreichenbach gewann seinen Auftakt. „Das 4:1 gegen Hembach war natürlich ein super Start für uns“, weiß Kammerstein-Coach Michael Eberhardt. „Aber gegen Unterreichenbach werden wir uns nochmal steigern müssen“, erwartet der Trainer. Er schätzt den SVU als Topfavoriten der Liga ein. „Für uns ist das ein absolutes Plus-Spiel. Wir können völlig befreit aufspielen.“ Besonders groß ist natürlich die Vorfreude auf das erste Spiel vor heimischer Kulisse. „Wir freuen uns sehr auf das erste Heimspiel in der Kreisliga.“ Gästetrainer Christian Eigler erwartet ein schweres Auswärtsspiel: „Es ist sicherlich keine schlechte Truppe, denn in Rednitzhembach muss man erstmal gewinnen.“ Dennoch möchten die Gäste nicht von ihrem Erfolgsrezept abweichen und das Spiel wie beim Auswärtssieg in Heideck angehen: „Wenn der Gegner den Ball hat, wollen wir ihn uns wieder zurückerobern, und wenn wir Ballbesitz haben, wollen wir sauber und schnell nach vorne spielen und unsere Chancen nutzen“, gibt Eigler die Richtung vor.

Zwei ambitionierte Kreisligisten treffen in Pollenfeld aufeinander. Die Gastgeber starteten mit vier Punkten aus zwei Spielen, der SVC gewann ebenfalls sein Auftaktspiel. In der letzten Saison konnten beide Teams ihr Heimspiel jeweils mit 3:1 gewinnen, diese Serie soll aus Sicht der DJK fortgeführt werden. „Es werden auf jeden Fall wieder Tore fallen, weil beide Teams offensiv spielen“, erwartet Trainer Markus Rein. „Cronheim ist eine erfahrene Kreisligamannschaft mit einem sehr erfahrenen Trainer.“ Auch die Gäste sind gut in Form, zuletzt konnte man im Pokal etwas überraschend den Bezirksligisten TSV Weißenburg bezwingen. „Wir sind super als Mannschaft aufgetreten, konnten unsere verletzten Spieler gut kompensieren und haben deshalb nicht unverdient gewonnen“, resümiert Trainer Werner Rank. Trotz zahlreicher Ausfälle ist sich der Coach sicher, dass man auch in Pollenfeld punkten kann. „Wir haben gezeigt, dass wir 18 gleichwertige Feldspieler haben. Wenn jeder seine Leistung bringt, können wir mit jedem Gegner mithalten. Deshalb wollen wir auch in Pollenfeld etwas mitnehmen.“

Dritter Spieltag, drittes Derby heißt es an diesem Wochenende für die DJK Stopfenheim. Nach den Nachbarschaftsduellen gegen den FC/DJK Weißenburg und den SV Wettelsheim tritt der Aufsteiger erneut in einem Derby an, diesmal empfängt er die SG Ramsberg/St. Veit. In den ersten beiden Saisonspielen konnte man zwei Unentschieden holen, zuletzt erkämpfte sich die DJK einen Punkt beim Bezirksliga-Absteiger. „Vor allem in der zweiten Halbzeit war es ein offenes Spiel, mit dem Unentschieden können wir gut leben“, blickt Stopfenheim-Coach Tobias Weickmann auf das 1:1 zurück. Der Aufsteiger möchte trotz der höheren Spielklasse seinem Spielstil treu bleiben. „Wir wollen an unsere Spiele aus der Kreisklasse anknüpfen und versuchen, das Spiel selbst zu gestalten. Wir wollen von unserem Spiel nicht abweichen.“ Weickmann erwartet aber auch von den Gästen eine spielerisch starke Leistung: „Ramsberg hat auch gute Fußballer, es wird sicherlich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten entscheiden.“ Auch der Spielleiter der Gäste freut sich auf das Derby in Stopfenheim. „Das wird ein interessantes Spiel. Wir wollen auf die zweite Halbzeit des Pollenfeld-Spiels aufbauen“, erklärt Robert Völkel. „Jetzt wollen wir aber auch mal die vollen drei Punkte mitnehmen.“ Vom Aufsteiger erwartet der SG-Spielleiter eine starke Saison: „Stopfenheim hat das Zeug dazu, die Überraschungsmannschaft der Liga zu werden. Ich traue ihnen sehr viel zu.“

Unterschiedliche Vorzeichen findet man zum Abschluss des dritten Spieltages in Veitsaurach. Der Aufsteiger gewann sein Auftaktspiel mit 4:0 gegen Rednitzhembach, während der TSV Absberg in seinen zwei Ligaspielen sowie im Pokal gegen Cronheim als Verlierer vom Platz ging. Dennoch sieht Heimtrainer Stefan Lausecker den TSV in der Favoritenrolle. „Ich sehe Absberg als Topmannschaft, immerhin sind sie letztes Jahr Vierter geworden.“ Den ersten Auftritt seiner Mannschaft möchte er dagegen nicht zu hoch hängen. „Wir müssen erstmal unsere Leistung aus dem Hembach-Spiel bestätigen.“ Nach zwei Wochen Pause herrscht jetzt große Vorfreude, vor heimischem Publikum den zweiten Spieltag bestreiten zu können. „Es wird ein interessantes Spiel mit vielen, emotionalen Zuschauern. Die Mannschaft, die besser in die Zweikämpfe kommt und mehr läuft, wird das Ding für sich entscheiden“, erwartet Lausecker. „Natürlich sind wir enttäuscht über den Saisonstart“, erklärt Absberg-Trainer Franz Schärtel. Grund dafür sei das große Verletzungspech, mit dem der Verein zu kämpfen hat. „Wir hoffen, dass so langsam einige angeschlagene Spieler zurückkommen, aber wir sind noch nicht in Bestbesetzung.“ Am Wochenende erwartet der Trainer ein kampfbetontest Spiel. „Veitsaurach ist heimstark, die werden alles geben um den zweiten Sieg zu holen. Das wird sicherlich erneut ein umkämpftes Spiel werden.“

Mehr zum Thema