Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Rednitzhembach und Wettelsheim feiern ihre ersten Siege

Kreisliga West 4. Spieltag

Nach drei Auftaktniederlagen überzeugte der SV Rednitzhembach gegen Pollenfeld und feiert einen klaren 4:0 Erfolg. Auch Wettelsheim darf sich über den ersten Saisonsieg freuen, Aufsteiger Stopfenheim bleibt weiterhin ungeschlagen.

Knapper Sieg: Der SV Wettelsheim (in Grün) hat sich gegen die Reserve des TSV 1860 Weißenburg durchgesetzt.

 / © Rainer Heubeck

Aufsteiger Veitsaurach spielte in Heideck von Beginn an frech auf und kam so zu gefährlichen Torchancen. In der 21. Minute wurden sie das erste Mal belohnt: Philipp Schneider kam an der Strafraumkante an die Kugel und vollendete mit einem strammen Schuss in das lange Eck zur Gästeführung. Nach der Pause kam Heideck besser in die Begegnung. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff landete ein direkter Freistoß von Andreas Loy im Gehäuse der Gäste. Wenig später jubelte der TSV erneut, Michael Albrecht schob zur vermeintlichen Führung ein. Die Freude über den Treffer wehrte aber nur kurz, das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseitsposition. Mit dem letzten Angriff sollte der DJK Veitsaurach der Siegtreffer gelingen. Ein kurz ausgeführter Freistoß landete bei Dominic Brückner, der vor dem Kasten cool blieb, einen Abwehrspieler umkurvte und zum umjubelten 2:1-Endstand verwandelte.

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte Rednitzhembach sein erstes Saisonspiel gewinnen. Von Beginn an zeigten die Hausherren eine kämpferisch starke Leistung und belohnten sich nach 38 Minuten. Andreas Janetzky erzielte nach einem schönen Zuspiel von Christian Rauth die Führung. Im zweiten Durchgang bot sich das gleiche Bild: Der SVR ließ den Ball schön laufen und erspielte sich viele Torchancen. Der bis dato ungeschlagene Tabellenführer aus Pollenfeld blieb weitgehend blass. Philipp Seys erhöhte auf 2:0, kurz darauf dezimierten sich die Gäste selbst. Lorenz Stadler musste mit Gelbrot vorzeitig das Feld verlassen. Kurz darauf sorgte Dominic Schäfer für die Vorentscheidung. Jetzt zeigten sich die „Hembis“ richtig in Torlaune, nur zwei Minuten später trug sich erneut Philipp Seyss in die Liste der Torschützen ein und sorgte somit für den verdienten 4:0-Endstand.

Beim Derby in Wettelsheim sahen die 170 Zuschauer eine ausgeglichene erste Halbzeit, in dem auf beiden Seiten Torchancen eher Mangelware waren. Kurz vor der Pause tauchte Andreas Brückel freistehend vor Gästetorwart Herter auf. Sein Schuss aus der Drehung wurde allerdings vom Schlussmann schön pariert. Nach der Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Die Heimelf erhöhte zwar die Schlagzahl, doch Zwingendes blieb zuerst noch aus. Auf der Gegenseite kam aber die U23 des TSV Weißenburg zu zwei großen Chancen, bei denen Christoph Zwahr glänzend reagierte. Das ausgeglichene Derby wurde nun noch intensiver, in der 74. Minute musste Musa Calik nach erneutem Foulspiel mit der Ampelkarte das Feld verlassen. Kurz vor Ende des Spiels bekam der SV Wettelsheim einen Foulelfmeter zugesprochen. Kapitän Hans-Christian Döbler zeigte keine Nerven und verwandelte sicher zum knappen Derbysieg.

In einer ereignisarmen ersten Halbzeit trafen die Gastgeber auf eine gut organisierte Defensive des TV Büchenbach, die in der 40. Minute erstmals bezwungen wurde. Stefan Brechtelsbauer bediente Xaver Distler, der eiskalt vollstreckte. Nicht so lange dauerte es im zweiten Durchgang, denn nach 47 Minuten erhöhte David Bub auf 2:0. Der Stürmer köpfte eine Flanke von Distler ein. Im Anschluss war es erneut Stürmer Bub, der im Mittelpunkt stand. Vor dem gegnerischen Tor legte er uneigennützig auf Mitspieler Alessandro Giurdanella, der in den leeren Kasten einschob. Kurz darauf hatten die Gäste ihre größte Chance, Philipp Holzschuh scheiterte freistehend an SVU-Trainer Moritz Weis. Den Schlusspunkt setzten allerdings nochmal die Gastgeber. David Bub gewann das Kopfballduell im Mittelfeld und bediente somit den freistehenden Giurdanella, der sicher zum 4:0-Endstand vollendete.

Zu Beginn entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Mit der ersten richtigen Torchance ging gleich die SG in Führung. Marco Böhm verlängerte einen langen Ball, Nico Schwarzer war durch und traf flach zum 1:0. In der Folge überzeugten beide Mannschaften durch ihr Offensivspiel. Nach einem Angriff der Gastgeber landete der Ball bei Dominik Seitz, der im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stürmer Andre Hofer sicher. Nach Wiederbeginn verlor die SG zunehmend den Faden. Weißenburg erhöhte nun den Druck und kam nach einer Stunde zum Anschlusstreffer. Luca Löffler fiel der Ball auf die Hand und der gut leitende Schiedsrichter zeigte erneut auf den Punkt. Raffael Rill verwandelte mittig zum 2:1. Es entwickelte sich ein Fight um jeden Zentimeter. Weißenburg konnte aber keine hochkarätigen Torchancen mehr herausspielen, sodass es beim knappen Heimsieg blieb.

Ein Tag zum Vergessen für den SV Cronheim. Nachdem die Gastgeber zunächst zu ersten Torchancen gelangen, wurde Stopfenheim stärker und dominierte die Begegnung. In der 36. Minute entschied der Schiedsrichter auf Foulelfmeter für die Gäste, Johannes Börlein zeigte keine Nerven und verwandelte sicher zur Führung. Wenig später kam der Torschütze erneut zu einer guten Chance, sein Kopfball landete aber knapp neben dem Gehäuse. Nach dem Seitenwechsel entschied ein Doppelschlag von Niko Reislöhner die Begegnung. Zunächst bestrafte er einen Schnitzer der Cronheimer Defensive mit einem strammen Schuss. Zwei Minuten später setzte er zum Solo an, ließ mehrere Gegenspieler stehen und jagte das Leder erneut in die Maschen. In der 65. Minute verwertete Börlein einen Freistoß aus dem Halbfeld per Kopf zum 4:0, kurz darauf erzielte Simon Geisslinger den 5:0-Endstand gegen chancenlose Gastgeber.

Bereits nach vier Minuten ging Kammerstein in Absberg in Führung. Max Thümler stand zentral vor dem Kasten und ließ sich die Chance nicht entgehen. In einer ereignisreichen Anfangsphase hatte Maximilian Köhler die große Chance auf die direkte Antwort, sein Schuss landete allerdings am Querbalken. Im Anschluss verflachte die Begegnung ein wenig, bis Markus Marin kurz vor dem Pausenpfiff ebenfalls an der Latte scheiterte. Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber das Spiel. Gefährlich wurde es aber zunächst auf der anderen Seite, als Markus Marin nach einem Konter freistehend an Absberg-Keeper Daniel Walter scheiterte. Im Anschluss setzte Sebastian Mehl ebenfalls nach einem Konter den Ball über das Gehäuse. Der direkte Gegenzug sorgte für den verdienten Ausgleich für die Gastgeber. Eine Flanke von Chris Schärtel fand Mitspieler Bernd Selz, der zum 1:1 einnickte.

Mehr zum Thema