Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Frickenfelden gibt trotz Remis weiter den Ton an

A-Klasse West 5. Spieltag

Der FC Frickenfelden gab gegen den FC Pleinfeld zum zweiten Mal in Folge Punkte ab, bleibt aber dennoch auf der Pole Position. Neben dem Tabellenführer sind außerdem der SV Großweingarten, der am Wochenende Schlusslicht Cronheim II 8:0 abfertigen konnte, und die SG Gunzenhausen/Unterwurmbach noch ungeschlagen.

© Sportfoto Zink (Archiv)

Zu einem leistungsgerechten Unentschieden kam der FC Pleinfeld gegen Frickenfelden, verspielte aber eine guteAusgangsposition nach der Halbzeit leichtfertig durch Unkonzentriertheiten im Abwehrverhalten. In der elften Minute hatte Daniel Herzel nach einer Ecke das 1:0 markiert, doch postwendend kamen die Gäste durch Maxi Knoll zum Ausgleich. Burak Bayraktar nutzte dann einen Fehlpass des FC-Keepers zur 2:1-Führung. Diese hatte bis kurz nach dem Seitenwechsel Bestand, denn Tim Wunder schloss ein wunderbares Solo mit dem 2:2 ab. Nach knapp einer Stunde ging Frickenfelden sogar in Führung, als die Pleinfelder schlecht verteidigten und Tanyel Isik aus spitzem Winkel einnetzte. Das vermeintliche 3:3 durch Johannes Teufel sah der Referee entgegen der Pleinfelder Fans und Spieler nicht hinter der Linie. In der 75. Minute dann doch das 3:3, als nach Foul an Teufel Daniel Herzel den Elfmeter sicher verwandelte. Kurz danach sah Andre Maurer (FCF) die Gelb-Rote Karte, und Teufel scheiterte in der Nachspielzeit mit einem Schuss aus 16 Metern, sodass es beim Remis blieb.

Stirn riss das Spiel sofort an sich: Dem schnellen und schön herausgespielten 1:0 in der zweiten Spielminute durch Harry Schuster folgte eine fast ebenso schnelle Rote Karte gegen SCS-Kapitän Jonathan Landwehr wegen einer Notbremse in der siebten Spielminute. Trotz Unterzahl ließen sich die Hausherren aber nicht beirren, setzten die Gäste weiter unter Druck und zwangen sie dadurch immer wieder zu Fehlern oder Fouls. Eine dieser Freistoßvorlagen nutzte Rico Di Muro zum 2:0. Doch auch der Anschlusstreffer zum 2:1 ließ nicht lange auf sich warten; diesen besorge SG-Spieler Tielsch in der 19. Minute. Die Partie blieb hektisch. In dieser Phase avancierte der sehr gut leitende Schiedsrichter Bauer vom TSV Wolkersdorf zum besten Mann. Kurz vor der Halbzeitpause dezimierten sich die Gäste selbst durch ein Frustfoul. Stirn drängte nach der Pause auf weitere Tore und wurde schon in der 47. Minute belohnt. Den Spielzug über Tobias Neugebauer und Johannes Monatzetter schloss Daniel Höppler mit dem 3:1 ab. Nur fünf Minuten später erhöhte Harry Schuster per Kopfball auf 4:1. Und wiederum nur fünf Zeigerumdrehungen später schlenzte Rico Di Muro den Ball von der Strafraumgrenze zum 5:1 ins Toreck. Damit war die Begegnung nach rund einer Stunde Spielzeit entschieden.






Mehr zum Thema