Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Rednitzhembach gelingt Befreiungsschlag - Stopfenheim bleibt erster "Urus"-Verfolger

Kreisliga West 13. Spieltag, Sonntag

Mit dem 3:0Heimsieg überholt der SV Rednitzhembach seinen Sonntagsgegner aus Heideck, auch Cronheim zieht an seinen direkten Kontrahenten Veitsaurach vorbei. Der Gewinner des Tages kommt jedoch nach einem Torspektakel aus Ramsberg.

Aus allen Rohren gefeuert: Rednitzhembach (in Weiß) feierte einen deutlichen Heimsieg gegen Heideck.

 / © Thomas Correll

Im ersten Durchgang zeigte sich ein sehr von Taktik geprägtes Duell, in dem Heideck vor allem durch frühes Pressing das Spiel von Rednitzhembach stören wollte. Da die Gastgeber durch Kurzpassspiel eine Lösung finden wollten, fand das Spiel mehr im Mittelfeld statt, und keine Mannschaft kam zu nennenswerten Torchancen. Im zweiten Durchgang übten die Hausherren mehr Druck aus, und belohnten sich in der 56. Spielminute. Nach einer weiten Flanke stand Maximilian Brunner am zweiten Pfosten völlig frei und erzielte im Nachschuss die Führung. In der Folge musste Heideck die Abwehr öffnen, sodass sich den Gastgebern Räume ergaben. Nach einer schönen Einzelleistung spielte Sommer seinen Teamkollegen Dominic Schäfer frei. Sein Schuss wurde leicht abgefälscht und fand den Weg ins Tor (71.). Kurz vor dem Ende schraubte Schäfer, erneut auf Zuspiel von Paul Sommer, das Ergebnis noch in die Höhe.

Nach 23 Minuten eröffnete Ramsberg den Torreigen. Patrick Haueis schlug eine Freistoßflanke auf Marvin Petrenz, der vor Keeper Lämmermann zum 1:0 einköpfte. Nur fünf Minuten später bekam Dominik Seitz auf Höhe der Mittellinie den Ball und setzte zum Solo an. Er ließ die Kammersteiner Verteidigung stehen und netzte ein. Mit seiner ersten Aktion kam Kammerstein aber zurück, Michael Eberhardt köpfte zum Anschlusstreffer ein. Nach der Pause wurde es ganz wild: Erneut Eberhardt und wenig später Markus Marin drehten das Spiel endgültig. Doch von dem Rückschlag ließ sich die SG nicht beirren, in Minute 79 sorgte der Kopfball von Andre Hofer für den Ausgleich. Nun probierten die Hausherren alles, um doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Die Folge war ein Freistoß in der 89. Minute, der bei Dominik Seitz landete und von ihm zum viel umjubelten Siegtreffer über die Linie gedrückt wurde.

Die erste Chance des Spiels gehörte den Gästen, nach einem schönen Doppelpass kam Brückner zum Abschluss, Reulein konnte wenige Meter vor dem Kasten klären. Effektiver zeigten sich jedoch die Hausherren, die mit ihrem ersten Angriff die Führung erzielten. Julian Dölfel verlängerte einen langen Abschlag von Keeper Fabian Schmidt. Andreas Merk war schneller als die DJK-Defensive und vollendete eiskalt (11.). Nur vier Minuten später erhöhte Cronheim. Simon Schlicker köpfte einen Kolb-Freistoß über den herausstürmenden Torwart in die Maschen. Nach dem Seitenwechsel durften die Gäste noch einmal hoffen, Brückner verwandelte einen Freistoß direkt (58.). Doch nur zwei Minuten später sorgte Julian Dölfel für die Entscheidung. Er drückte einen Abpraller von DJK-Keeper Salbaum über die Linie. Den Schlusspunkt setzte in Minute 70 erneut Dölfel, der aus kurzer Distanz das 4:1 markierte.

Nach zuletzt zwei schwächeren Auftritten durfte der Hinrunden-Meister am Sonntag einen souveränen Heimsieg feiern. Nachdem sich die "Urus" zu Beginn gegen kompakte Absberger schwergetan hatten, eröffnete Lukas Frauenknecht kurz vor der Halbzeitpause den Torreigen. Der Kapitän nickte eine Eigler-Ecke zur Führung ein. Nach dem Seitenwechsel drehte der Tabellenführer noch einmal richtig auf. Binnen fünf Minuten wurde das Spiel zugunsten der Heimelf entschieden. Nach einem Foul an David Bub verwandelte Spielertrainer Christian Eigler souverän aus elf Metern, kurz darauf war erneut Eigler zur Stelle. Ein Eckball von Jonas Brechtelsbauer wurde von David Bub verlängert, der erfahrene Ex-Profi stand goldrichtig und verwertete. Nach einer Stunde fiel dann der letzte Treffer des Tages. David Bub erlief einen langen Ball von Eigler, blieb vor dem Kasten eiskalt und vollendete zum 4:0.

Die Hausherren hatten von Beginn an etwas mehr Ballbesitz, schafften es aber nur selten, die Weißenburger Defensive zu überwinden. Nach vorne wirkten die Gäste etwas zielstrebiger, ohne wirklich zwingend zum Abschluss zu kommen. So resultierte die beste Chance in Durchgang eins aus einer Ecke, in deren Anschluss DJK-Abwehrmann Simon Winter knapp am Tor vorbei köpfte. Nach dem Seitenwechsel waren keine fünf Minuten gespielt, als Stopfenheim in Führung ging. Simon Geisslinger knallte die Kugel mit einem fulminanten Schuss aus 20 Metern neben dem Pfosten ins Netz. Weißenburg drängte in der Folge auf den Ausgleich und hatte eine Viertelstunde später Pech, als die Kugel vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang. In der Schlussphase drängten die Gastgeber auf die Entscheidung. Belohnt wurden sie in der 90. Minute, als Jakob Bittner nach einem weiten Abschlag von Keeper Monatzetter das 2:0 besorgte.

Mehr zum Thema