Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

SV Rednitzhembach: Mit Geschlossenheit zurück in die Erfolgsspur

Kreisliga West

Nach schwachem Saisonstart ist der SV Rednitzhembach wieder auf Tuchfühlung zum Relegationsrang. Ein Grund für den Aufschwung war das enge Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer.

Rednitzhembach (weiß) ist in der Tabelle oben mit dabei.

 / © Giurdanella

„Es war so mit der schwächste Saisonstart, den ich je in Rednitzhembach erlebt habe“, resümiert Cheftrainer Stefan Wüst. „Wir hatten mit Verletzungen zu kämpfen und konnten unsere Leistung nicht auf den Platz bringen, das hatten wir uns anders vorgestellt.“ Die ersten drei Spiele gingen allesamt verloren, erst am vierten Spieltag folgte der Befreiungsschlag mit dem klaren 4:0-Heimerfolg über die DJK Pollenfeld. „Danach waren wir in der Spur und konnten eine gute Serie hinlegen. Auch im Spiel gegen Ligaprimus Unterreichenbach konnte ich keinen Klassenunterschied feststellen“, erinnert er sich an das torlose Unentschieden im Derby. Besonders ärgerlich war die Niederlage im Rückspiel gegen Pollenfeld. „Das Spiel darfst du eigentlich nicht verlieren. Auf dem schlechten Platz waren wir die bessere Mannschaft, umso ärgerlicher, dass wir mit so einem Spiel in die Winterpause gehen müssen.“

Seit Mitte Februar befindet sich die Mannschaft wieder in der Vorbereitung auf die Restsaison. “Ich finde fünf Wochen intensives Training ist absolut ausreichend. Man kann eine Mannschaft auch tottrainieren“, erklärt Wüst die Vorbereitungszeit. Neben dem Trainingsalltag sind Testspiele gegen die TSG Roth, Deutenbach, Katzwang, Winkelhaid, DJK Schwabach und Eckersmühlen geplant. Dann wird auch wieder Philipp Seyss auf Torejagd gehen können, der Stürmer ist über weite Teile der Hinrunde verletzt ausgefallen. „Ich freue mich, dass er jetzt wieder dabei ist. Mit ihm haben wir vorne noch mehr Optionen“, so Wüst. Außerdem wird René Gallee wieder in das Mannschaftstraining zurückkehren. Besonders groß ist die Freude über den Trainingseinstieg des Verteidigers Christian Jelitsch. „Er wurde im Oktober operiert und kann langsam wieder ins Training einsteigen. Ich hoffe, dass er uns im Saisonendspurt wieder zur Verfügung steht.“

Doch zunächst steht der Rückrundenauftakt auf dem Plan – und der hat es aus Sicht der „Hembis“ in sich. Mit Stopfenheim, Wettelsheim und Cronheim finden die direkten Duelle um die oberen Plätze auf dem heimischen Platz statt. „Wir müssen schauen, was die Rückrunde mit sich bringt. Unterreichenbach wird aufsteigen, der Rest ist nicht wirklich vorherzusagen. Aber wenn wir unsere Leistung bringen und alle Spiele fit sind, können wir in den Top Vier mitspielen“, erklärt der Trainer. „Wir haben uns gut erholt und uns von den Abstiegsplätzen entfernt.“ Ein Grund ist das enge Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainerteam. „Es gab auch in der schwachen Phase keine Störfaktoren. Wir sind gemeinsam aus der Krise gekommen.“ Ein klares Saisonziel will der Cheftrainer nicht ausmachen: „Wir wollen für positive Schlagzeilen sorgen und von Beginn an die Spiele positiv gestalten. Dann siehst du auch recht schnell, wo du stehst.“

Mehr zum Thema