Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Trotz Tabellenplatz zehn: Pollenfeld schaut nur nach vorne

Kreisliga West

Nach einer durchschnittlichen Hinrunde befindet sich die DJK Pollenfeld auf dem zehnten Tabellenplatz. Zwar steht man damit nur einen Platz vor der Abstiegsrelegation - jedoch hat man bereits sieben Punkte Vorsprung auf Kammerstein. Tabellenplatz zwei ist mit vier Punkten Abstand jedoch auch noch in greifbarer Nähe.

Neustart mit viel Luft nach oben: In der bisherigen Saison lief es für die DJK Pollenfeld (gelb-schwarze Trikots) eher mittelprächtig.

 / © Johannes Traub

"Der Tabellenplatz ist momentan nicht ausschlaggebend", erklärt Vorstand Markus Rudingsdorfer. "Wichtiger ist die Punkteausbeute. Sechs Siege und sechs Niederlagen, damit sind wir zufrieden", sagt der Vorstand über den bisherigen Saisonverlauf. Trotz des Platzes im hinteren Tabellendrittel liegt man nur vier Zähler hinter der Aufstiegsrelegation. "Wir schauen nach vorne. Wir spielen in einer noch ausgeglicheneren Liga als in der letzten Saison. Dort lief natürlich mit dem dritten Platz alles perfekt für uns", weiß Rudingsdorfer und ergänzt: "Jetzt ist etwas Normalität eingekehrt. Trotzdem kann eigentlich jeder noch Zweiter werden, das verspricht eine spannende Rückrunde."

Seit 9. Februar befindet sich die Mannschaft von Markus Rein wieder im Training. Neben den Einheiten auf dem heimischen Grün, fand die Vorbereitung auch mit einem Fitnessprogramm in der Halle statt. "Wir hatten ein Fitnessprogramm, das extra für Fußballer angelegt war, um uns optimal für die Rückrunde vorzubereiten." Dennoch zeigt sich Rudingsdorfer nicht gänzlich zufrieden: "Die Trainingsbeteiligung hätte höher sein können. Leider mussten wir dort immer wieder auf ein paar Spieler verzichten", sagt der Vorstand.

Ein wichtiger Mann soll der DJK bald wieder zur Verfügung stehen. Stefan Biber soll wieder für Pollenfeld auf Torejagd gehen. Der Stürmer wurde im Winter operiert und steigt nun wieder ins Training ein. "Stefan ist natürlich ein sehr wichtiger Spieler für uns. Mit ihm haben wir vorne eine zusätzliche Option. Er weiß genau, wo das Tor steht." Im Laufe der Rückrunde soll er wieder zu Einsätzen kommen.

Die Rückrunde startet für die DJK gleich mit einem Kracher. Nach dem Heimspiel gegen Ramsberg reist man zum Ligaprimus nach Unterreichenbach. "Die wollen sich sicher revanchieren", weiß Rudingsdorfer nach dem 1:1-Unentschieden im Hinspiel. "Wichtig ist, dass wir gut reinkommen. Wenn wir aus den ersten fünf Spielen konstant punkten, kann man auch eine Serie starten." Dennoch geben Vorstand und Trainer kein Platzierungsziel aus. "Wir wollen natürlich den Abstieg so schnell wie möglich vermeiden. Dann können wir schnell junge Spieler integrieren. Oft läuft es dann besser, wenn man befreit aufspielen kann."

Mehr zum Thema