Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Frischer Wind in Abenberg: Lausecker übernimmt bei der DJK

Kreisklasse Nord

Der Tabellensiebte der Kreisklasse Nord nutzt die aktuelle Corona Pause für einen Trainerwechsel. Stefan Lausecker wird ab 01.07.2020 der neue starke Mann bei der DJK und ersetzt Gunther Schmidt.

Abenberg hat einen neuen Coach.

 / © Schmitt

Die DJK Abenberg entschied sich in der fußballfreien Zeit für einen Trainerwechsel. Der ehemalige Veitsauracher Stefan Lausecker soll nun für frischen Wind sorgen. „Stefan hat einen sehr hohen Stellenwert“, erklärt DJK-Abteilungsleiter Jörg Haubner. „Ich habe ihn schon länger beobachtet, er hat sich auf und neben dem Platz immer gut verhalten. Ich schätze seinen Umgang mit der Mannschaft, das hat mir in den letzten Jahren schon immer gut gefallen“, lobt Haubner seinen neuen Coach. Ursprünglich sollte der Trainerwechsel nach der Saison stattfinden, durch die aktuelle Corona-Pandemie entschied sich der Verein für einen sofortigen Wechsel. „Leider konnten wir mit Gunther die Saison nicht beenden. Aber wir wollten das jetzt nicht rauszögern. Wir sind im Guten auseinandergegangen und freuen uns, dass wir einen sauberen Schnitt zum ersten Juli machen können“, so der Abteilungsleiter. „Die Möglichkeit, einen so guten Trainer wie Stefan zu bekommen, wollten wir jetzt nutzen.“

Auch Stefan Lausecker freut sich auf die neue Aufgabe. Gemeinsam mit seinem Co-Trainer Matthias Deuner stand er noch in der Hinrunde auf Seiten der DJK Veitsaurach in der Kreisliga an der Linie. Nun geht es eine Etage runter. „Nach meinem Ende in Veitsaurach kam das Angebot aus Abenberg. Mir gefällt dort vor allem die gute Jugendarbeit. Viele Abenberger spielen schon lange im Verein, die Mannschaft besticht auch durch den jungen Kader, den man weiterentwickeln kann“, erklärt der neue Coach. Lausecker möchte in den ersten Monaten sein System etablieren und einen schönen Fußball zeigen. Langfristig steht für ihn die Entwicklung des einzelnen Spielers im Vordergrund. „Etwas länger gesehen soll jeder Spieler um zehn bis 15 Prozent besser werden.“

Ähnlich sieht das auch Jörg Haubner: „Wir haben eine gute Kameradschaft und eine gute Stimmung in der Mannschaft. Das wollen wir beibehalten. Wir haben keine großen Ambitionen nach oben“, erklärt der Abteilungsleiter. „Wir möchten guten Fußball zeigen und dann schauen wie es läuft.“ Lausecker soll frischen Wind in den Verein bringen: „Wir sind alle schon sehr lange in dem Verein. Die Mannschaft ist jung und hungrig, dazu passt auch der junge Trainer, der die Sprache der Mannschaft spricht.“

Mehr zum Thema