Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Stephan Handl: "Göggelsbuch ist meine Lieblingsmannschaft"

Kreisliga Ost

Es sah lange gut aus, doch der Herbst 2020 kostete der DJK Göggelsbuch den Aufstieg. Spielertrainer Stephan Handl geht dennoch mit sehr vielen angenehmen Erinnerungen und schielt mit der DJK Laibstadt schon auf eine Spitzenposition, diesmal in der A-Klasse.

Zählt sich noch lange nicht zum alten Eisen: Stephan Handl (rechts) will sich auch bei der DJK Laibstadt in die Zweikämpfe werfen.

 / © Salvatore Giurdanella

Beinahe hätte Spielertrainer Stephan Handl innerhalb von drei Jahren den Doppelaufstieg mit der DJK Göggelsbuch geschafft. Aber auf eine erfolgreiche Hinrunde der Saison 19/21 folgte ein holpriger Re-Start im Herbst 2020, so gab man in dessen Verlauf die Tabellenführung ab und rutschte auf Rang vier. Hätte man die letzten vier Spiele erfolgreicher absolvieren können, wäre der Aufstieg bei einem Saisonabbruch jetzt eingetütet gewesen: "Es ist schon etwas ärgerlich, denn der Verein hätte die Bezirksliga gestemmt", ist sich Handl sicher, aber letztendlich sei er mit dem aktuellen Tabellenplatz sehr zufrieden.

Er blickt auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs zurück und wundert sich jetzt noch über die Geschehnisse im September und Oktober des vergangenen Jahres: "Anfangs herrschte bei uns eine Bombenstimmung. Zusätzlich haben wir uns mit unseren Neuzugängen noch sehr gut verstärkt." Das Resultat war deshalb eher etwas dürftig, denn in den vier Duellen konnten nur zwei magere Punkte eingefahren werden. Handl relativiert dies jedoch, denn gegen die beiden Topteams der Liga, Berg und Merckenhausen, habe man sich nach guter kämpferischer Leistung immerhin mit einer Punkteteilung getrennt. Gegen die beiden abstiegsgefährdeten Teams aus Feucht und Berching dagegen, unterlag man deutlich. Der Übungsleiter kennt die Qualitäten seiner Mannschaft aber genau: "Wir sind eine Truppe, die es gegen stärkere Mannschaften einfach leichter hat, denn gerade im Spiel gegen den Ball sind wir besser." Das Göggelsbucher Spiel hätte sich überwiegend aus einer starken Abwehr heraus aufgebaut: "Bis auf ein paar Ausrutscher in dieser Saison können wir daher auch auf eine sehr gute Defensivarbeit zurückblicken."

Der 36-jährige Spielertrainer, der zum Saisonende den Verein verlassen wird, kann auf drei Jahre mit Höhen und Tiefen zurückblicken. Als er die Elf im Sommer 2017, damals noch in der Kreisklasse, übernahm, ging es erstmal aufwärts: "Der schönste Moment war für mich dann gleich der Aufstieg über die Relegation. Im darauffolgenden ersten Kreisligajahr mischten wir in der Hinrunde sogar lange vorne mit." Dann kam es jedoch zum Einbruch, der sich bis in die Vorrunde der aktuellen Saison fortsetzte. Die "Göggies" wurden schließlich bis zum letzten Tabellenplatz durchgereicht. Ab dem 8. September 2019 folgte dann ein unglaublicher Durchmarsch auf Rang eins der Tabelle: "So etwas habe ich in meiner Karriere bisher noch nicht erlebt, aber das macht einfach Spaß", freut sich Handl noch heute darüber. Darum vermisse er schon jetzt die fußballerische Qualität, die Menschlichkeit und die Kameradschaft: "Göggelsbuch ist meine Lieblingsmannschaft", gibt Handl offen zu.

Bessere Vereinbarkeit mit der Familie

Handl, der noch lange nicht zum alten Eisen gezählt werden will, möchte in Zukunft weiterhin auf dem Platz mitmischen, ihn zieht es zur DJK Laibstadt: "Ich habe mit dem Fußballspielen noch lange nicht abgeschlossen und will aktiv mitwirken können und der Mannschaft an den Stellen helfen, wo ich kann." Er möchte jedenfalls nicht, dass es in nächster Zeit mal heißen könnte: "Da sitzt der Handl auf der Bank, nimmt vielleicht noch einem Jungen den Platz weg und hat da sowieso keinen Wert mehr." Bei seinem Heimatverein in Laibstadt könne er da als Spielertrainer noch lange aktiv mitwirken. Auch kann er dort Fußball mit dem Familienleben zeitlich besser verbinden, denn im September erwartet Familie Handl Familienzuwachs.

Für die Zukunft wünscht sich der 36-Jährige für seinen Lieblingssport: "Fußball muss verrückt bleiben und da muss auch 'a Gschrei' sein. Und hoffentlich finden die Fans und Zuschauer wieder zahlreich zurück auf den Platz, denn dann ist für eine gute Atmosphäre gesorgt." Bei der DJK Laibstadt möchte der ehrgeizige Spielertrainer in der A-Klasse jedenfalls unter den Top-Fünf mitmischen: "Gegen einen Aufstieg hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden", schmunzelt Handl.

Mehr zum Thema