Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dombühl und Weigenheim siegen - Stetten springt ab

Frankenhöhecup Vorrunde, Gruppe 3 und 4

Während der FC Dombühl und die Viktoria aus Weigenheim in ihren Gruppen ganz oben landeten, sagte der Kreisliga-Primus SV Gutenstetten-Steinachgrund seine Teilnahme kurzfristig ab. Fürs Finale am 07.01. in Herrieden rüsten können sich als Gruppenzweite auch der TSV Flachslanden und die Sportfreunde Dinkelsbühl.

Das Teilnehmerfeld dafür ist nun komplett: Neben den vier Teams, die sich am Sonntag qualifizierten, kommen die erfolgreichen Samstags-Teams aus Herrieden, Dentlein, Heilsbronn und Marktbergel.

Gruppe 3

Erst am Sonntagmorgen erfuhren die Organisatoren der SG Herrieden von einer weiteren Absage: Kreisliga-Primus SV Gutenstetten-Steinachgrund blieb zu Hause, so ging auch Gruppe 3 - wie Gruppe 2 und 4 - mit lediglich vier Teams über die Bühne. Den Gruppensieg holte sich erwartungsgemäß der FC Dombühl. Die Hallenspezialisten aus der Kreisliga, die im vergangenen Jahr bei der HKM Nürnberg/Frankenhöhe auf Rang drei landeten, zeigten ihr technisches Niveau und waren der Konkurrenz hier überlegen - auch wenn die beiden 3:2-Erfolge gegen Dietenhofen und Brodswinden knapp ausfielen. Gegen den TSV Flachslanden gab es ein Remis, der Kreisklassist verdiente sich nicht nur dadurch Rang zwei, der ebenso für das Finalturnier berechtigt. Nach Punkte leer ging der TSV Brodswinden aus, der sich aber gut verkaufte.

Gruppe 4

Der Sonntag verlief insgesamt äußerst fair. Kein einziges Mal wurde das Teamfoulkontingent überschritten, auch größere Diskussionen über Schiedsrichter-Aktionen blieben aus. Generell präsentierten sich die Gruppen recht ausgeglichen, lediglich der TSV Neustadt/Aisch tat sich in seiner Konkurrenz etwas schwer. Auf den ersten beiden Plätzen der Gruppe 4 landeten zwei Teams auf Augenhöhe, im entscheidenden Spiel zum Abschluss bezwang der SV Viktoria Weigenheim die Sportfreunde aus Dinkelsbühl aber mit 4:1, was den Gruppensieg für den Kreisklassisten zur Folge hatte. Dinkelsbühl, mit einer Mischung aus Akteuren der 1. und 2. Mannschaft angereist, hatte sich zuvor mit deutlichen Siegen über Neustadt und Rothenburg bereits die Finalteilnahme gesichert.

Mehr zum Thema