Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Stein rupft die Falken – Wiesenmayer erlöst Eibach

Kreisliga 2 24. Spieltag, Samstag

Zwei Spiele in der Kreisliga wurden auf den Samstag vorgezogen. Dabei überrannte der FC Stein die DJK Falke und schenkte der Hulm-Elf gleich sechsfach ein. Auffällig auf Steiner Seite war dabei, dass sich am „Tag der offenen Falke-Tür“ sechs unterschiedliche Schützen in die Torjägerliste eintragen durften. In der anderen Partie wurden die Aufstiegshoffnungen des Post SV so gut wie begraben. Eigentlich wollte die Pirdal-Elf dem Führungstrio auf den Pelz rücken, doch das Gegenteil war der Fall. Karlheinz Wiesenmayer schoss das Tor des Tages und sorgte damit für den ersten Eibacher Sieg im Jahr 2019. Zudem sprang die Hüttl-Truppe vom ungeliebten Abstiegsrelegationsplatz.

Gleich sechsfach jubeln konnte der FC Stein gegen die DJK Falke

 / © Michael Watzinger / fussballn.de

In einer einseitigen Begegnung gelang dem FC Stein auch ein in dieser Höhe verdienter 6:0-Kantersieg gegen teilweise überfordert wirkende Gäste. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Ergebnis auch noch höher ausfallen können. Bereits in der 4. Minute begann der Torreigen, als Hanf per Freistoß an der schlecht postierten Mauer vorbei zum 1:0 traf. Im Gegenzug unmittelbar vom Anstoß weg bot sich Falke zwar die Chance zum Ausgleich, doch Neubauer verzog knapp. Danach kamen die Hausherren immer wieder zu hochkarätigen Torchancen, die sie auch in schöner Regelmäßigkeit zu Toren nutzten. In der 16. Minute schnappte sich nach einem TW-Fehler Elibol den Ball, legte gut zurück auf Gastner, der keine Mühe hatte zum 2:0 einzuschieben. In der 40. Minute vollendete Elibol nach einem Querpass von Rupprecht zum 3:0. Für den 4. Treffer der Eckert-Truppe zeigte sich schließlich Zengerle verantwortlich, der einen Abpraller im Nachschuss verwertete. Noch vor der Halbzeit fiel der 5. Treffer durch einen an Rupprecht verursachten Foulelfmeter, den Kolb sicher verwandelte. Die zweite Hälfte plätscherte dann so dahin. Falke versuchte Schadensbegrenzung zu betreiben und Stein nutzte die vorhandenen Chancen nicht mehr so konsequent wie noch im ersten Durchgang, so dass es nur noch zu einem Treffer von Kauntz zum 6:0-Endstand reichen sollte. Dirk Schaefer

Der ersatzgeschwächte Post SV ging gegen die DJK Eibach zu Hause leer aus und muss die Hoffnungen auf den Aufstiegsrelegationsplatz begraben. Dabei begann die Post munter und hatte durch Karac die Chance zur Führung (3.). Der Wachmacher für die Gäste, die nun gegen eine zweikampfschwache und aufgrund der Ausfälle auch ungeordnete Post-Elf zu Chancen durch Ammon und Hofmann kamen. Post fand seinen Rhythmus nicht, spielte viele Fehlpässe, Eibach konnte die schwache Vorstellung der Gelb-Blauen aber zunächst nicht nutzen. Nach der Pause kam der PSV entschlossen aus der Kabine und hatte durch Pirdal und Kühnlein zwei Großchancen. Dann ging Eibach prompt in Führung. Wiesenmayer versenkte von halbrechter Strafraumposition ein Zuspiel im linken unteren Eck des von U19-Keeper Afanov gehüteten Post-Gehäuses. Die sofortige Post-Antwort blieb aus, weil Ölcer alleine vor Hufnagel der Ball versprang. Die Partie wurde zunehmend hektischer. Die DJK igelte sich immer mehr hinten ein, die Post spielte aber weiter viel zu ungenau und erarbeitete sich von einem Kühnlein-Kopfball abgesehen kaum Chancen. Da auch die Eibacher Konter nicht saßen, blieb es am Ende beim 0:1. Andreas Niklaus

Mehr zum Thema

Hüttl geht in Eibach ins sechste Jahr

Kreisligist DJK Eibach hat den Vertrag mit Trainer Christian Hüttl um ein Jahr verlängert. Claus Messingschlager tritt kürzer. Ein großer Dank gebührt Alex Bühringer.