Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Erste Pleite für Laubendorf - Roßtal bleibt ohne Punktverlust

Kreisklasse 3 4. Spieltag

Der TSV Roßtal kann auch nach vier Spielen die volle Punktzahl vorweisen. Der TSV Wilhermsdorf siegte erstmals und setzte sich bei Schlusslicht Heilsbronn 1:0 durch.

© Sportfoto Zink (Archiv)

Das mit Spannung erwartete Derby, das anlässlich des Langenzenner Altstadtfestes vorgezogen wurde, war eine umkämpfte Angelegenheit. Die Heimelf kam etwas besser ins Spiel. Röttinger konnte sich im Zweikampf durchsetzen und traf rechts unten zur umjubelten Führung. Nach dem Seitenwechsel waren es viele Unterbrechungen, die den Spielfluss hemmten. Laubendorf versuchte mit der Brechstange den Ausgleich zu erzielen, dies gelang aber nicht. Bei einem Langenzenner Entlastungsangriff kam Stumpf zum Abschluss. Sein harmlos anmutender Schuss setzte aber noch tückisch auf und landete bedingt durch den Platzfehler zum 2:0 im Netz. Dies war die Vorentscheidung, da änderte auch die Ampelkarte gegen Röttinger in der Nachspielzeit nichts mehr.

Die SVG-Reserve war anfangs die bessere Mannschaft, kassierte aber in der 41. Minute einen Strafstoß gegen sich, weil Nikolas Löblein der Ball an den Arm sprang. Der Elfmeter wurde sicher vom Ex-Stettener Jonas Wellhöfer verwandelt. In der 59. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen, welcher schnell ausgeführt und auf Marco Volkert gespielt, welcher zum 0:2 traf. In der 65. Minute landete der Ball nach einer Ecke bei Alin Ciuciu und dieser schoss aus kurzer Distanz zum Anschluss ins Tor. Die Schlussphase brachte weiter Spannung mit sich, jedoch konnte Volkert in der 81. Minute zum 1:3 erhöhen. Zwei Minuten vor Abpfiff gab es noch einen Elfmeter für die SVG, welcher von Löblein zum 2:3-Endstand verwandelt wurde.

Erneut stellt Dietenhofen seine Heimstärke unter Beweis. Der agile Jonas Ebert ließ mit einem beherzten Schuss aus 17 Metern Antonio Madeja im Kasten der Veitsbronner keine Chance und erzielte das 1:0 für den TV (17.). In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Spiel, der Ball lief durch die Reihen, mit Möglichkeiten hüben wie drüben. Kurz vor Pausenpfiff des sicher leitenden Schiedsrichters Benedikt Büttner erhöhte der TV. Erneut Jonas Ebert zog aus der Distanz ab und traf diesmal nur den Pfosten, der goldrichtig postierte Wolf Babl hatte keine Mühe, den Abpraller ins Tor zu befördern. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, die Gäste gaben nicht auf und wurden auch belohnt. Fabian Ultsch nutzte die Gelegenheit und erzielte den Anschlusstreffer in der 75. Spielminute. Piotr Krauze traf zum letztlich verdienten 3:1-Endstand.

Nach einer Viertelstunde kam ein Querpass im Stadelner Strafraum nicht an und wurde durch Ronneberger eiskalt zum 0:1 ausgenutzt. Stadeln ließ sich aber davon nicht beirren und kam schließlich durch einen Konter zum 1:1-Ausgleich, mit dem es auch in die Pause ging. Durch einen umstrittenen Elfmeter für Roßtal fiel das 1:2 durch Toker in der 55. Spielminute. Der FSV hatte zu viel Fehlpässe nach vorne, wodurch Roßtal des Öfteren zum Kontern kam. Dann folgte ein Angriff der Gäste, bei dem es im Sechzehner der Stadelner hin und her ging, bis schließlich nach einem Querpass Toker die Chance zum 1:3 verwertete. Kurz vor Schluss bekam der FSV noch einen Elfmeter, den Wania zum 2:3-Anschlusstreffer, aber auch zugleich zum Endstand der Partie verwandelte.

In den Anfangsminuten kam der TSV gut aus der Kabine und machte das Spiel. Folgerichtig ging man mit 1:0 in Führung durch Manciu nach einem sauber gespielten Eckball. Das 2:0 wenige Zeigerumdrehungen später erzielte Schönleben nach guter Freistoßflanke von Manciu. Danach gab der TSV Emskirchen die Spielkontrolle aus der Hand und musste ebenfalls per Standard das 1:2 durch M. Schneider hinnehmen. In der 45. Minute hatte Weißenbronn die Chance zum 2:2, doch Dimpel rettete überragend auf der Linie. In der 58. Minute erzielte Schönleben das wichtige 3:1 für den TSV. Doch fünf Minuten später kamen die nie aufsteckenden Weißenbronner durch Rummel zum erneuten Anschlusstreffer. Weißenbronn traf mit dem letzten Angriff noch die Latte, dann war Schluss.

Im Spiel der bisher punktlosen Mannschaften kam zunächst die Heimmannschaft besser in die Partie. Der Ballbesitz konnte jedoch nicht in zwingende Torchancen umgemünzt werden. In der 41. Minute nutzen die Gäste aus Wilhermsdorf eine Unachtsamkeit der Heimelf, nachdem sie einen Konter über Philipp Röger erfolgreich im Tor unterbrachten. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Spiel wie in der ersten Hälfte: Beide Mannschaften spielten sich wenig Torgelegenheiten heraus, wobei die Heimelf bemüht war, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Kurz vor dem Schlusspfiff konnte der schnelle Stürmer Röger nur durch eine Notbremse des Torwarts Mustafa Fidan gestoppt werden.

Mehr zum Thema