Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Klatsche für Laubendorf - Roßtal steht wieder oben

Kreisklasse 3 7. Spieltag

Erneut wechselt die Tabellenführung nach einer derben Niederlage des bisherigen Primus: Laubendorf geriet gegen Dietenhofen unter die Räder, Roßtal siegt gegen Großhabersdorf und steht wieder oben. Losaurach gewinnt ein Neun-Tore-Duell gegen Weissenbronn. Stadeln und Heilsbronn sind immer noch sieglos.

Roßtal steht wieder an der Spitze.

 / © Zink

Am Hamesbuck trafen zwei Mannschaften aus der Verfolgergruppe der Kreisklasse 3 aufeinander. Die Gäste starteten gut in die Partie und gingen in der 11. Spielminute durch Strickstrock in Führung. Der ASV hatte den Rückstand jedoch schnell verdaut und glich nur zwei Minuten später in Person von Tschech aus. Es entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste während des Spielverlaufes hatte wohl Reinhardt Kusnyarik, als er nur den Pfosten traf. Somit blieb es bei einer letztlich gerechten Punkteteilung.

Nach zuletzt drei Siegen in Folge setzte es für den TSV eine Niederlage. In der ersten Halbzeit war Wilhermsdorf noch die bessere Mannschaft, verpasste es jedoch in Führung zu gehen. Die Gäste wurden nur einmal, nach einem indirekten Freistoß im Strafraum, gefährlich. In Halbzeit zwei hatte Gutenstetten den besseren Start. Nikolas Löblein erzielte nach 50 Minuten die Führung. Danach war die Heimelf bemüht den Ausgleich zu erzielen, war im Abschluss aber zu ungenau. Das 2:0 für die Gäste erzielte Jakob Gillich nach einem Konter. Schiedsrichter Jürgen Hahn war kein sicherer Leiter der Begegnung und verlor in der zweiten Hälfte völlig seine Linie.

Es entwickelte sich eine zähe Partie in Langenzenn. Die Gäste standen tief und lauerten auf Konter. Trotz leichter Feldvorteile und zweier Großchancen für Langenzenn ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabinen.Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber noch eine Schippe drauf und kamen zu weiteren Gelegenheiten. Eine Flanke von Ammon vollendete Aletic per Direktabnahme zur verdienten Führung (56.). Der eingewechselte Grüner setzte sich nach Flanke von Nieszery gegen zwei Abwehrspieler durch und schloss überlegt zum 2:0 ab (78.). Eigentlich war das Spiel damit gelaufen, doch der Schiedsrichter machte es durch eine fragwürdige Elfmeterentscheidung (sogar die Heilsbronner rieben sich verwundert die Augen) kurz vor dem Ende noch einmal spannend. Schwarz verkürzte zum 2:1 (86.), der TSV brachte aber das knappe Ergebnis über die Zeit.

Nach der heftigen Pleite zuletzt war der TSV Roßtal spürbar um Wiedergutmachung bemüht. Dies machte sich recht früh auch im Ergebnis bemerkbar. Die Gäste konnten sich nach einer Viertelstunde nur noch mit einem Foulspiel behelfen – der spielende „Co“ Tolga Toker verwandelte den Strafstoß zur Führung. In der Folge zeigte sich aber, dass die Habersdorfer unangenehm zu bespielen sind. Letztlich stand dann ein 2:0-Arbeitssieg, für den Joker Ronneberger in der Schlussminute sorgte.

Bereits in der ersten Minute hätte Dietenhofen in Führung gehen können, scheiterte aber am Aluminium. Szeiler Rodrigues machte es nach elf Minuten besser und konnte das 0:1 erzielen. Nur zwei Minuten später erhöhte Schuller auf 0:2. Laubendorf war komplett überfordert mit der gegnerischen Spielweise und ließ immer wieder große Freiräume entstehen für die gegnerischen Offensivkräfte. Nach einem weiteren Alutreffer von Dietenhofen konnte P. Krauze in der 28. Minute auf 3:0 für Dietenhofen erhöhen. Den Pausenstand zum 4:0 besorgte erneut Schuller (35.). Dietenhofen erabeitete sich immer wieder Möglichkeiten und Laubendorf wusste sich nicht zu helfen. Szeiler Rodrigues erhöhte per Freistoß auf 0:5. Laubendorf mühte sich weiter und wurde auch belohnt. Seiwerth konnte das 1:5 erzielen. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn fast im direkten Gegenzug gelang Dietenhofen das 6:1. Der zweite Treffer von Seiwerth war nur noch Ergebniskorrektur, wobei die Niederlage auch deutlich höher hätte ausfallen können.

Die erste Chance hatte der TSV bereits nach zehn Minuten. Danach egalisierte sich die Partie und es ergaben sich so gut wie keine Torchancen. In der zweiten Halbzeit das gleiche Prozedere: Emskirchen wollte, aber Stadeln hielt gut dagegen und erarbeitete sich auch Möglichkeiten, welche aber zunächst allesamt nichts einbrachten, denn meistens war 20 Meter vor den Toren Ende. Nach einer Kopfballverlängerung stand Eckardt goldrichtig und erlief den Ball, er konnte vom gegnerischen Torwart nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter vergab Manciu. Mit der einzigen Chance nach der Pause erzielte Stadeln direkt danach per Konter das 0:1 durch Boxler. Doch der TSV Emskirchen ließ den Kopf nicht hängen und hielt dagegen. So erzielte man in der 90. Minute durch Napolitanos Volleyschuss den verdienten Ausgleich.

Weissenbronn ging bis zur Pause durch einen Doppelschlag etwas überraschend 2:0 in Führung. Erst schlenzte Florian Braun nach schöner Finte von Andreas Rummel den Ball vom Strafraumeck ins Tor, beim 2:0 erlief Florian Klemm einen langen Ball und schob alleine vor dem starken Gäste-Keeper ein. Die ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte verschlief der TSC komplett und brachte durch haarsträubende Fehler und Unkonzentriertheiten den SVL zurück ins Spiel. Daniel Eckert per direktem Freistoß, Volkert und Wai Ao-Yong drehten so das Spiel. Anschließend erwachte die Heimelf aus ihrer Lethargie und fand wieder in die Partie. Erst rettete Gäste-Torwart Stahringer per Glanzreflex gegen einen Kopfball von Rummel. Den anschließenden Eckball setzte Rummel gegen die Latte und Andreas Lutz staubte zum 3:3-Ausgleich ab. Losaurach konterte mit dem erneuten Führungstreffer durch Volkert aus abseitsverdächtiger Position und legte sogar noch das 3:5 nach einer Freistoßflanke durch Wellhöfer nach. Der TSC gab nicht auf und verkürzte noch einmal durch Tobias Lutz, konnte das unterhaltsame Kerwa-Spiel aber nicht mehr drehen.

Mehr zum Thema