Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Laubendorf kehrt an die Tabellenspitze zurück

Kreisklasse 3 8. Spieltag

Erneuter Wechsel an der Tabellenspitze: Weil Weinzierlein gegen Roßtal gewann, steht Laubendorf, das gegen Gutenstetten II gewann, wieder oben. Langenzenn trennt sich Remis von Stadeln II. Weissenbronn siegt im Kellerduell mit Heilsbronn.

Gut reagiert: Die Sportfreunde Laubendorf (in Weiß, hier gegen Stadeln II) haben nach dem 2:6 gegen Dietenhofen zurück in die Erfolgsspur gefunden.

 / © Zink / DaMa

Beide Mannschaften drängten auf den ersten Treffer, aber es dauerte fast eine halbe Stunde, bis das erste Tor fiel. Horneber drang in den gegnerischen Strafraum ein und konnte nur noch durch ein Foul gebremst werden. Knies verwandelte den fälligen Strafstoß souverän. Auch im weiteren Spielverlauf erarbeiteten sich beide Teams Möglichkeiten, jedoch blieb es bis zur Pause beim 1:0 für den SFL. Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer ein enges Spiel. Schweiger stellte in der 54. Minute auf 2:0 für die Gäste, jedoch schon eine Viertelstunde später gelang Löblein der Anschlusstreffer. Dabei blieb es, auch weil die Heimelf nach dem Platzverweis gegen Imami am Ende nur noch zu zehnt agieren durfte.

Stadeln ging früh durch ein halbes Eigentor in Führung, Artur Boxler war der Torschütze. Einige Minuten später bekamen die Gäste aus Langenzenn einen strittigen Elfmeter zugesprochen, den Felix Bauer sicher verwandelte. Danach spielte Stadeln trotzdem weiter offensiv auf das gegnerische Tor. Durch eine schöne Passkombination kam Walthier frei in den Strafraum und netzte zur 2:1-Führung des FSV ein. Nach der Halbzeit waren die Stadelner noch etwas unsortiert und kassierten durch Röttinger wiederum den Ausgleich (52.). Stadeln kam nun wieder besser ins Spiel und hatte einige Chancen auf den verdienten Führungstreffer, der auch schließlich in der 68. Minute durch Walthier fallen sollte. Zum Sieg reichte es aber wieder nicht. Der Ausgleich fiel in der letzten Spielminute durch einen Schuss von Stumpf.

Im Nachbarschaftsduell zwischen dem 1. FC Heilsbronn und dem TSC Weißenbronn erwischten die Gäste die Heimmannschaft eiskalt, als in der 6. Minute Schneider bereits für die 1:0-Führung für Weißenbronn sorgte. Heilsbronn erspielte sich danach ein klares Übergewicht und spielte druckvoll auf das Tor der Gäste. In der 20. Minute scheiterte Jakob Kupfer mit einem sehenswerten Schuss am Pfosten. Im weiteren Verlauf des Spieles konnte der TSC kaum für Entlastung sorgen und konzentrierte sich auf das Verteidigen. Heilsbronn schaffte es über 90 Minuten nicht, den Feldvorteil zu nutzen und somit nehmen die Gäste aus Weißenbronn die drei Punkte mit nach Hause.

Obwohl die Hausherren einige Ausfälle kompensieren mussten, zeigte der ASV eine sehr gute Leistung. Die Führung gelang nach gut einer halben Stunde, als Pröpster einen langen Ball toll verarbeiten konnte und aus der Drehung zum 1:0 traf. Als dann Youngster Hiltl im Strafraum gelegt wurde, konnte Antweiler den fälligen Strafstoß zur 2:0-Pausenführung verwandeln. Roßtal kam mit neuem Willen aus der Kabine und drängte auf den Anschlusstreffer. In jene Phase gelang Schmidt mit einer Energieleistung per Beinschuss das 3:0. Als dann Hüttinger vom bereits verwarnten Schuster gefoult wurde, war Roßtal in Unterzahl. Nichtsdestotrotz konnte der TSV verkürzen. Wolf traf nach einem kurz abgewehrten Freistoß zum 3:1. Der Sieg geriet für Weinzierlein aber nicht mehr in Gefahr. Hiltl krönte seine starke Leistung mit dem 4:1 (86.).

Der TVD begann stark und ging folgerichtig bereits in der 3. Minute durch Peter Krauze in Führung. Dietenhofen schraubte das Ergebnis teilweise durch gut herausgespielte Tore, aber auch durch Fehler der Gäste-Hintermannschaft, noch in der ersten Halbzeit durch Schuller, Ebert und einen direkt verwandelten Freistoß fast von der Eckfahne durch Schendera auf 4:0. Kurz vor dem Pfiff gab es den kleinen Dämpfer, als Emskirchen durch Haas auf 4:1 verkürzte. Nach der Pause war Emskirchen zunächst besser in der Partie als noch zu Beginn, der TVD übernahm jedoch sehr schnell wieder das Kommando. Kurz vor Schluss erhöhte der Gastgeber durch jeweils den zweiten Treffer von Schendera und Ebert noch auf 6:1.

In einem fairen Derby auf tiefem Geläuf benötigten beide Teams, um auf Touren zu kommen. Die sich bietenden Chancen blieben im ersten Durchgang allesamt ungenutzt. Doch dann kamen die Hausherren bissiger aus der Kabine. Einmal mehr war es Torjäger Marco Volkert, der zur Führung traf (48.). Veitsbronn hielt dagegen, die Ausgleichsbemühungen liefen aber ins Leere. Vielmehr machte der SVL in der Schlussphase den Deckel drauf. Jonas Wellhöfer sorgte für das 2:0, ehe wiederum Volkert letzte Zweifel am Heimsieg ausräumte.

In einer phasenweise chaotischen Partie ging der SVG gleich in der 2. Minute durch Breidenstein in Führung - der Gäste-Keeper sah bei nassem Boden etwas unglücklich aus. Trotz des frühen Rückstands nahmen die Gäste aus Wilhermsdorf das Heft in die Hand und stellten die Defensive von Großhabersdorf vor große Probleme. Kapitän Exner verwandelte in der 14. Minute einen Elfmeter zum Ausgleich und Eder köpfte eine Viertelstunde später zum 1:2 ein. Ünlü fand auf der Gegenseite mit seiner Flanke Breidenstein, der auch per Kopf den erneuten Ausgleich herstellte. Wieder war es Eder per Kopf, der aus wenigen Metern zum 2:3 unbedrängt netzte. Ein Lang-Schuss wurde dann unhaltbar zum 3:3 abgefälscht. Das glücklichere Ende hatte der SVG, weil Breidenstein auch ein drittes Mal traf.

Mehr zum Thema