Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Schlusslicht Bechhofen holt einen Zähler gegen den Primus

Kreisklasse 1 14. Spieltag

Schlusslicht Bechhofen erkämpfte sich ein 1:1 gegen Spitzenreiter Markt Weiltingen, der Tabellenzweite Petersaurach gewann ein Neun-Tore-Spiel gegen die SG Wind. Wassertrüdingen fertigte den Vorletzten Dürrwangen mit 4:1 ab.

Beide Teams lieferten sich ein wahres Torfestival, das schließlich mit 5:4 endete. Die Ausgangslage sprach für SG Petersaurach, was sich mit einem knappen Sieg auch bestätigte. Beide Teams setzten voll auf Offensive, die SG P/G ging vor 80 Zuschauern in Führung. Christopher Proske war es, der in der siebten Minute einköpfte. Dann musste Benjamin Kern nach einer Notbremse vom Platz (21.). Patrick Pfaff verwandelte den fälligen Elfmeter und baute den Vorsprung auf 2:0 aus. Außenseiter, Rückstand und einen Mann weniger auf dem Feld: Es sah nicht gut aus für die SG Wettringen, die aber die Partie offenhielt und durch einen Foulelfmeter von Stolz verkürzte. Für die vermeintliche Vorentscheidung waren dann Fabian Geißelsöder (32.) und Peter Bürkel (39.) mit zwei schnellen Treffern verantwortlich. Doch der Gast kam ran: Jannis Kellermann bewies in Minute 45 Vollstreckerqualitäten und brachte den Ball über die Linie. Es folgte nach Wiederanfpfiff der Anschlusstreffer für die SG Wettringen/Insingen/Diebach – bereits der zweite für Sebastian Stolz. Nun stand es nur noch 3:4 (47.). Per Elfmeter erhöhte Pfaff in der 66. Minute seine Torausbeute an diesem Tag auf zwei Treffer – 5:3 für SG Petersaurach/Großhaslach. Mit dem dritten Treffer von Stolz rückte die SGW wieder heran (74.), doch die Heimelf konzentrierte sich nun aufs Verteidigen und brachte den Sieg über die Ziellinie. Das Team von Trainer Thomas Baßler nimmt mit 27 Punkten einen Aufstiegsrelegationsplatz ein. Die SGW nimmt mit 20 Punkten den siebten Tabellenplatz ein. 

Keinen Sieger gab es im Spiel Letzter gegen Erster in Bechhofen, der heimische TSV knöpfte dem Primus einen Zähler ab. Die Heimmannschaft agierte nach der Ampelkarte für März in Unterzahl, brachte aber durch eine kämpferisch vorbildliche Leistung das Unentschieden in die Pause. Markt Weiltingen drückte nach Wiederanpfiff zwar auf den Sieg, Chancen gab es aber nicht allzuviele. Die Gäste gingen erst kurz vor Schluss in Front, als Balint einen Fehler nutzen konnte. Doch Bechhofen wollte sich für diese Partie belohnen, Jürgen Pauls Freistoß in der Nachspielzeit verlängerte Bastian Früh ins eigene Tor. In der Tabelle ändert sich für beide Mannschaften nichts, wohl aber kann der Punktgewinn als Motivationsschub für den TSV gelten, im neuen Jahr das Feld von hinten aufzurollen.

Am Sonntag verbuchte der FC Dombühl II einen 3:1-Erfolg gegen den TSV Merkendorf. Der Gastgeber kam besser in die Partie und hatte gute Möglichkeiten, doch unter anderem verhinderte der starke TSV-Torhüter Dominik Bischof einen Merkendorfer Rückstand. Nachdem Häßlein die dritte Großchance der Hausherren vergeben hatte, köpfte Christoph Engelhard auf der Gegenseite zur Gäste-Führung ein (32.). Der FCD ließ sich dadurch aber wenig beeindrucken und glichen nach 35. Minuten per Strafstoß aus. Nach der guten ersten Hälfte folgte in den zweiten 45 Minuten Fußball-Magerkost. In der 51. Minute konnte der bis dahin souveräne Bischof einen langen Ball nicht unter Kontrolle bringen und schenkte somit dem FCD die Führung. Die Proteste der Merkendorfer wegen angeblichem Abseits „honorierte“ der gute Schiri Petz mit einer Gelbserie für die Gäste. In der 65. Minute schloss Häslein einen herrlich herausgespielten Konter zum Endstand ab. Merkendorf bemühte sich, doch der FC verhinderte auf der Linie den Anschlusstreffer. Das Heimteam belegt mit elf Punkten den Abstiegsrelegationsplatz. Auch der Gast findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zehn. 

Am Sonntag trennten sich der TSV Schopfloch und der SV Dentlein am Forst unentschieden mit 1:1. Mit einem Elfmeter traf Manuel Möbus vor 80 Zuschauern zum frühen 1:0 für den SV Dentlein am Forst. Auf der Gegenseite vergab Maik Soldner gegen Gästekeeper Janik Geiselbrecht aus der gleichen Position. Die Pausenführung der Gäste fiel knapp aus, war aber nicht unverdient. Nach Wiederanpfiff kam die Heimelf besser auf, gefährlicher agierte jedoch Dentlein. Der Unparteiische schickte Mitte der Durchgangs nach einem Gerangel je einen Akteur vom Feld, die Heimelf kam anschließend zum Ausgleich: Beck bewies in Minute 78 Vollstreckerqualitäten und brachte den Ball über die Linie. Letztlich trennten sich Schopfloch und Dentlein remis. Ein Punkt reichte dem TSV Schopfloch, um in der Tabelle aufzusteigen. Mit nun 22 Punkten steht der TSV auf Platz vier. Der SV Dentlein am Forst findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang acht.

Nach einer halben Stunde war der Käse gegessen. Wassertrüdingen kontrollierte von Beginn an das Geschehen und ging durch Consetino in Führung, der nach einem Torwartpatzer abstaubte. Wenig später durfte Kutzer nach einem Solo zum 2:0 einschieben. Den nächsten Treffer für die Gastgeber erzielte Schüler per Kopf nach einer Ecke. Sabanagic erzielte nach Kümpflein-Vorlage die Entscheidung. Etwas Hoffnung keimte nach dem schnellen 1:4 durch Gaugler bei den Gästen noch einmal auf, der nach einem Eckball traf. Diese wurde aber kurz vor der Pause im Keim erstickt, als sich Terranova wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte abholte. Nach der Pause kam es noch dicker für Dürrwangen. Heller trat nach und sah dafür Rot. Am Ergebnis sollte sich aber dennoch nichts mehr tun.

Mehr zum Thema