Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Knappe Siege für die Top-Teams - Gutenstetten II holt wichtigen Dreier

Kreisklasse 3 16. Spieltag

Gleichauf marschieren die drei Spitzenteams der Liga vorneweg. Langenzenn, Laubendorf und Roßtal gewannen ihre Partien gegen Kellerkinder. Der Dreier des SV Gutenstetten II gegen Weinzierlein II ist für die Bezirksliga-Reserve umso wertvoller.

Stadeln II und Veitsbronn II trennten sich remis.

 / © Oßwald

Die sehr gut besetzte U23 des SVG begann das Spiel dominant und mit dem erklärten Ziel einen Dreier einzufahren. Gutenstetten spielte munter nach vorne und konnte durch Schmoranzer in Führung gehen. In der Folge verpasste die Heimelf das 2:0 nachzulegen und musste stattdessen um die Führung bangen, doch Keeper Himmrich konnte einen Strafstoß entschärfen. Nach der Pause war es zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einem Eckball gelang Pröpster der Ausgleich für Weinzierlein. Daraufhin erhöhten die Gastgeber den Druck und erspielten sich Chance um Chance. Nach einem Laufduell wurde Rückel gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte er souverän zur 2:1-Führung. Danach ergaben sich noch mehr Räum für den SVG. Zunder erzielte folgerichtig den 3:1-Endstand.

Florian Schendera stand in der 19. Minute goldrichtig und konnte aus kurzer Distanz zur Führung des TV 09 einschieben. Wenige Minuten später erneut ein schneller Angriff: Piotr Krauze wurde steil geschickt, die Gäste-Abwehr konnte in dieser Situation nicht mehr entscheidend eingreifen und Krauze ließ den herauseilenden Gäste-Keeper Niclas Stahringer keine Chancen und erhöhte auf 2:0. In der Folgezeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. So kamen auch die Gäste zu ihren Möglichkeiten und Mario Schuh nutzte eine Kopfballverlängerung im Strafraum von Felix Zeilinger, um per Fuß auf 2:1 zu verkürzen. Im zweiten Spielabschnitt scheiterte Lukas Szeiler-Rodrigues per Foulelfmeter an Stahringer. Piotr Krauze machte sich von der Mittellinie mit einem Alleingang auf den Weg und erzielte schließlich das 3:1. Die Gäste versuchten weiterhin das Spiel zu drehen und vergaben gute Möglichkeiten, darunter ebenfalls einen Strafstoß.

Die ersatzgeschwächten Gastgeber konnten über die gesamte Spielzeit dem Aufstiegskandidaten ein ebenbürtiger Gegner sein. Ausgerechnet der Ex-Heilsbronner John Jammeh, der jetzt in Roßtal lebt, entschied das Spiel mit einem sehenswerten Freistoß für den Heilsbronner Patenverein. Die Heilsbronner um Kapitän Andre Bammes konnten das Tempo jederzeit mitgehen und sich hin und wieder eigene Chancen erarbeiten, waren aber vor dem Tor zu unentschlossen. Als kurz vor Schluss der umsichtige Schiedsrichter Roland Gebelein (TSV Schnelldorf) einen Roßtaler Spieler mit der Ampelkarte zum Duschen schickte, drehten die Heilsbronner noch einmal richtig auf und kamen zu zahlreichen Chancen. Aber weder ein Freistoß von Adrian Burger, noch ein tolles Solo von Franz Scheidler führten zum eigentlich verdienten Ausgleich.

Bei bestem Fußballwetter sahen die zahlreichen Zuschauer am Galgenbuck, wie das Heimteam nach einer Viertelstunde in Rückstand geriet. Keeper Schwab konnte beim platzierten Flachschuss nichts machen. In der Folge waren die Gäste aus Weißenbronn die bessere Mannschaft und erhöhten in der 30. Minute nach einem Angriff über die rechte Seite und präzisem Abschluss auf 2:0. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel machte die SVG-Abwehr den Gästen durch einen kapitalen Fehler ein Geschenk, doch der Stürmer scheiterte freistehend am überragend reagierenden Schlussmann. Nach der Halbzeit waren die Gäste gewillt, den Deckel draufzumachen – man scheiterte jedoch sowohl in der 51. als auch in der 52. Spielminute am Habersdorfer Innenpfosten. Das schien der Weckruf für die Heimmannschaft zu sein, die unmittelbar danach durch Hutter den Anschluss erzielte. In der restlichen Spielzeit kamen die Hausherren zwar noch zu zwei großen Gelegenheiten, schafften den Ausgleich allerdings nicht mehr.

Die Gastgeber starteten motiviert in die Begegnung und erzielten mit der ersten Gelegenheit gleich das 1:0 durch Pickett (4.). Doch die Gäste wollten keineswegs etwas herschenken und bekamen nach einer Viertelstunde einen Elfmeter zugesprochen. Hofmann verwandelte zum 1:1 (17.). Kurz vor der Halbzeit schwächten sich die Langenzenner mit einer Gelb-Roten Karte gegen Schnura selbst. Langenzenn drängte dennoch auf den Siegtreffer und kam zu einigen Gelegenheiten, auch über Standardsituationen. Die Partie wurde mit zunehmendem Spielverlauf immer hektischer. Kurz vor dem Ende glichen die Wilhermsdorfer durch eine Gelb-Rote Karte gegen Nagler zahlenmäßig aus. Langenzenn warf nochmal alles nach vorne und brachte den Ball über die linke Seite in die Mitte. Pattaro bediente Schramm, der den Ball zum 2:1 ins Netz bugsierte (90+4.).

Beide Mannschaften begannen die Partie sehr konzentriert. Doch in der 9. Spielminute legte die Heimelf den Laubendorfer das 0:1 auf. Einen katastrophalen Fehlpass nutzte Seiwerth zur Führung. Praktisch im Gegenzug machte Napolitano das 1:1. Nach der verdienten Ampelkarte von T. Hetzel hielt Emskirchens Keeper S. Schmidtlein mit zwei Glanzparaden das Remis zur Pause. In der zweiten Halbzeit versuchte der TSV das Unentschieden gegen spielbestimmende Sportfreunde zu halten. Laubendorf hatte zwar mehr vom Spiel, konnte aber gegen den gutstehenden Gastgeber lange nichts anrichten. Doch in der 81. Spielminute erzielte Horneber doch noch das 2:1 für Laubendorf. Nach einem Pass in die Tiefe schob er zum Siegtreffer ein. Emskirchen konnte sich danach keine nennenswerte Chance mehr erarbeiten.

Nach der Niederlage zuletzt in Losaurach wollte der FSV Stadeln wieder in die Erfolgsspur finden. Dies gelang aber im Duell der Zweitvertretungen gegen den ASV Veitsbronn nur zum Teil. Vielmehr mussten die Pelz-Schützlinge einen Rückstand nachlaufen, nachdem Pappalardo in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs die Gäste in Führung gebracht hatte. Stadeln rannte im zweiten Spielabschnitt an, aber Veitsbronn hielt sich zunächst weiter schadlos. Letztlich war es dann Torjäger Kauerauf, der dem FSV zumindest noch das Remis bescherte. Nichtsdestotrotz befindet sich die Landesliga-Reserve wieder mitten im Abstiegskampf.

Mehr zum Thema