Bauausschuss stimmte zu

Baubeginn im Frühjahr: Schwabacher Hallenbad nimmt nächste Hürde

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

21.10.2021, 06:04 Uhr
Das neue Hallenbad soll auf dem Gelände des Schwabacher Parkbads entstehen.

Das neue Hallenbad soll auf dem Gelände des Schwabacher Parkbads entstehen. © a-nn-st-20180727_133458-1.jpg, NN

Dies war nämlich nur eine Formalie. Rein offiziell baut das Bad die Stadtbäder GmbH. Aber diese gehört der Stadt, die damit sozusagen ihren eigenen Bauantrag genehmigen muss. Trotzdem soll und muss natürlich alles mit rechten Dingen zugehen.

Im Ausschuss ging es zunächst einmal darum zu prüfen, ob der Bau an der vorgesehenen Stelle auf dem Gelände des Parkbades zulässig ist. Hier konnte das gemeindliche Einvernehmen erteilt werden. Auch dem Antrag, die laut Stellplatzsatzung vorgesehenen Stellplätze zu reduzieren, wurde stattgegeben. Denn: Erstens ist der Bahnhof nur ein paar Gehminuten entfernt. Und zweitens gibt es – der viel größere Sommerbetrieb im Parkbad zeigt es – rund um die Bäder reichlich Park-Kapazitäten. Zudem werden 130 Fahrrad-Abstellplätze ausgewiesen.

Die Sache mit den Bäumen

Der Ausschuss winkte den Bauantrag ohne längere Diskussionen durch. Eine Gegenstimme kam von Karin Holluba-Rau, die die Planung schon immer abgelehnt hat, weil auf dem Gelände für das Hallenbad vier Großbäume gefällt werden müssen. Der Verlust wird zwar an anderer Stelle zwar „ausgeglichen“, wie das offiziell heißt. Aber eine Eins-zu-Eins-Geschichte ist so etwas natürlich nicht.

Die Kosten für das Bad beziffern sich auf gut 18 Millionen Euro. Weil es sich (auch und vor allem ) um ein Schulschwimmbad handelt, schießen der Bund drei Millionen und der Freistaat Bayern 3,5 Millionen Euro zu. Auch wenn sich im Vergleich zum alten Hallenbad die Besucherzahlen deutlich erhöhen sollen, geht die Stadt von einem jährlichen Fehlbetrag von einigen hunderttausend Euro aus – obwohl das Bad nur in den Wintermonaten geöffnet sein wird. Wie bisher gibt es einen Wechselbetrieb zwischen Frei- und Hallenbad.

Für alle ab 15.30 Uhr

Dank gesteigerter Attraktivität soll die Besucherzahl auf 40.000 pro Saison steigen. Gleichzeitig hinein können aber maximal 191 Badegäste. Wobei man sagen muss: Bei einer solch maximalen Auslastung, die allerdings nur sehr unwahrscheinlich ist, hielte sich das Schwimmvergnügen in engen Grenzen. Baubeginn soll im Frühjahr 2022 sein, die Einweihung wäre dann im Herbst 2023 möglich, rechtzeitig zum Schuljahresbeginn 2023/24. Dann hat das aus dem Jahr 1971 stammende jetzige Hallenbad im Schulzentrum endgültig seinen Dienst getan.