Montag, 16.12.2019

|

Der Showdown der besten Bogenschützen

Bundesligafinale in der Halle West: Diesmal ist der Gastgeber dabei — Gefragt sind Nerven wie Stahlpfeile - 23.02.2012

Schon 2010 erlebte Neumarkt ein Bundesliga-Finale — allerdings ohne die Neumarkter Bogenschützen, die sich dafür nicht qualifizierten. Anders 2009 und 2011, als sie in Querum Fünfter und Siebter wurden. © Etzold


Spannende Wettkämpfe werden von den besten acht Mannschaften Deutschlands erwartet – mittendrin auch die Mannschaft der Bogenschützen Neumarkt, die sich souverän für die Teilnahme an diesem Großereignis qualifiziert hat.

Große Freude herrschte im vergangenen April, als Vereinsvorsitzender Roland Wexler bereits zum zweiten Mal den Zuschlag des Deutschen Schützenbundes mit nach Hause brachte: Neumarkt wird aufgrund seines ausgezeichneten Rufes als Ausrichter erneut das Bundesligafinale austragen.

Seit Monaten laufen nun die organisatorischen Vorbereitungen und auch sportlich lief es für die erste Mannschaft der Neumarkter in der Bundesliga Gruppe Süd bestens.

Die Crème de la Crème

Eine überzeugende Leistung und gute Nerven sorgten dafür, dass am Ende sogar der „ewige“ Vorrunden-Erste im Süden, die SGI Welzheim nach Punkten noch eingeholt wurde. Die Württemberger hatten in der Endabrechnung etwas mehr Ringe, deshalb stehen sie in der Tabelle vor den Neumarktern.

Zwei weitere bayerische Mannschaften qualifizierten sich im Süden: die FSG Tacherting (Landkreis Traunstein) und Gut Schuß Boxdorf direkt aus der Nachbarschaft. Aus dem Norden der Republik reisen folgende Mannschaften an: aus Braunschweig der SV Querum, BSC Bergmann Borsig Berlin, MASA Mühlheim und als amtierender Mannschaftsmeister die „jungen Wilden“ vom BSC Sherwood Herne.

Der Titelverteidiger mit seinem Altersdurchschnitt von 20 Jahren – fast alle Akteure sind Mitglieder des Nationalkaders – ist erneut als Favorit einzustufen, ebenso der Vizemeister aus Berlin mit seinen drei Schützinnen der Damen-Nationalmannschaft und einem auch schon international erfahrenen Nachwuchsmann. Herausragende Schützin in diesem Team ist momentan Lisa Unruh, die Anfang Februar beim Hallen-Weltcup in Las Vegas Dritte wurde.

Einfach nur Freude herrscht bei Gut Schuß Boxdorf. Die Nürnberger Vorstädter mussten lange zittern und erst im letzten Match des vierten Wettkampftages stand ihre Finalteilnahme fest. Am Samstag treffen sie – genau wie der BSC Bergmann Borsig Berlin – bereits in der Vorrunde auf die Lokalmatadore. Dritter Gruppengegner der Neumarkter ist der SV Querum, der heuer die Gruppe Nord mit 46:10 Punkten anführte.

Die Neumarkter Truppe geht mit stolzgeschwellter Brust in dieses Finale in eigener Halle. Ein Traum geht damit für den kleinen Bogenverein in Erfüllung. Trainer Roland Wexler ist der Kopf der Mannschaft, bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Besonders stolz sind die Neumarkter auf ihre Mannschaftszusammensetzung: Nur Eigengewächse schießen in dieser Truppe – überhaupt nicht üblich, wenn man das Teilnehmerfeld des Turniers näher betrachtet.

In Neumarkt gibt es eine gute Mischung aus Jugend und Erfahrung: Norbert Franz wurde mit 54 Jahren zum „Shootingstar“, Oliver Obst (18) hat am Sportgymnasium Jena optimale Trainingsvoraussetzungen. Thorsten Ferstl und Jürgen Seibold sind seit Jahren eine feste Bank in dieser Mannschaft, und so konnte Coach Roland Wexler diesmal eine ruhige Vorrunde erleben.

Das Abschneiden aller Teams ist wie immer im Bogenschießen stark abhängig von der Tagesform und vor allem der nervlichen Konstitution. Wie kommen die Neumarkter vor heimischer Kulisse zurecht? Trainer Roland Wexler sieht das ganz locker: „Wir haben nichts zu verlieren. Alles was jetzt kommt, ist ein Super-Erlebnis für uns. Lassen wir uns also überraschen.“

lor

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de