11°

Mittwoch, 12.05.2021

|

zum Thema

Der Traum von der NBA muss bei Luisa Geiselsöder warten

Kurz vor dem Sprung zu den Dallas Wings hat die Schwester von VfL-Basketballer Simon schwer verletzt - 17.04.2021 17:17 Uhr

Landerneau Bretagne, VfL Treuchtlingen und Angels Nördlingen: Das sind die Vereine, zu denen die erfolgreichen Basketball-Geschwister Luisa, Simon und Laura Geiselsöder (von links) momentan gehören.

16.04.2021 © Foto: Uwe Mühling


Luisa ist mit 21 Jahren zugleich die Jüngste in dem Trio und hat vergangenes Jahr für großes Aufsehen gesorgt, als sie von den Dallas Wings für die stärkste Liga der Welt, nämlich die amerikanische Frauen-NBA, gedraftet (ausgewählt) wurde. Nach dem Zwischenschritt Frankreich sollte sie heuer auf dem US-Basketball-Parkett Fuß fassen.

"Ein paar Bänder gerissen"

Doch daraus wird vorerst nichts, denn Luisa Geiselsöder hat sich vor Kurzem eine schwere Knieverletzung zugezogen. Noch steht die exakte Diagnose aus, doch die Centerspielerin ist sich sicher: "Ein paar Bänder im Knie sind gerissen." Weiter sagte sie gegenüber der Fränkischen Landeszeitung: "Das ist Berufsrisiko. Der Zeitpunkt der Verletzung ist aber natürlich ziemlich doof."

Ab 25. April wäre sie im Trainingscamp der Dallas Wings in Texas dabei gewesen. Das Visum war schon beantragt. Aufgrund der Verletzung musste sie nun allerdings absagen, um ihre Verletzung behandeln zu lassen und auszukurieren. Zugleich hofft die deutsche Nationalspielerin – optimistisch wie sie ist – auf ein baldiges Comeback ins Team von Landerneau sowie in die deutsche Auswahl. 2022 will sie dann einen neuen Anlauf Richtung USA nehmen und ist froh, dass Dallas weiter auf sie baut und die Rechte an dem Toptalent aus Mittelfranken behalten hat.

Nördlingen spielt, Treuchtlingen pausiert

Ihre ältere Schwester Laura (26) hat jüngst mit Nördlingen die Bundesliga-Saison auf dem neunten Rang beendet. Damit hat das nordschwäbische Team zugleich die Play-offs knapp verpasst. Sie kam in 17 Partien zum Einsatz und erzielte im Schnitt 3,7 Punkte pro Spiel.

Im Gegensatz zu seinen Schwestern fiel für Simon Geiselsöder (29) die Saison mit den VfL-Baskets in der 1. Regionalliga Südost aufgrund der Corona-Pandemie komplett aus. Insofern gab es auch nicht die sonst üblichen Familienausflüge nach Treuchtlingen zu den Heimspielen in der Senefelder-Turnhalle. Na ja, vielleicht wieder nächste Saison . . .

um

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de