Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Die VfL-Baskets und ihr Saisonstart nach Maß

Die Treuchtlinger gewannen in der Regionalliga auch ihr viertes Spiel durch ein 98:85 in Rosenheim. - 07.10.2019 07:08 Uhr

Punktet bislang am konstantesten für die VfL-Baskets: Kapitän Stefan Schmoll. © Foto: Uwe Mühling


Es dauerte nur zehn Sekunden bis zum ersten erfolgreichen "Dreier" der Treuchtlinger in Rosenheim. Nach Pass von Wörrlein verwandelte Simon Geiselsöder von Außen. Stefan Schmoll und Claudio Huhn legten direkt nach, doch dann kam der Motor etwas ins Stottern. Die Baskets konnten ihre Stärken nicht richtig ausspielen und die Rosenheimer gingen in Führung. Erst gegen Ende des Startviertels gelang es einige sogenannte Stops, also erfolglose Angriffe der Gäste, zu erzwingen und sich etwas auf 23:17 abzusetzen.

"Es war das erwartet schwierige Spiel gegen ein Rosenheimer Team mit einem wahnsinnig großen Herz und unglaublichem Kampfgeist", stellte VfL-Trainer Stephan Harlander nach der Partie fest. Im zweiten Viertel verteidigten die Treuchtlinger ihre Führung und als Schmoll per Korbleger plus Bonusfreiwurf erfolgreich war, betrug die Führung erstmals mehr als zehn Punkte. Besonders unter dem Korb waren die Gäste immer wieder erfolgreich. Allerdings gaben die Oberbayern, die ohne ihren Topscorer und US-Amerikaner Jguwon Hogges antreten mussten, nicht auf und kämpften sich zurück.

Besonders die Eins-gegen-eins-Verteidigung ließ auf Seiten der Treuchtlinger zu wünschen übrig. So war das zweite Viertel ein wahres Offensiv-Spektakel. Beide Teams erzielten 28 Zähler. Im dritten Viertel fast das gleiche Spiel. Immer wieder setzten sich die Treuchtlinger ab, Rosenheim kämpfte sich zurück. Allerdings gelang es ihnen nie, den VfL-Jungs die Führung zu entreißen. "Wir waren einen Ticken cleverer", befand Harlander.

In der zweiten Hälfte des dritten Viertels gelang dann der entscheidende Run. Claudio Huhn läutete mit seinem Drei-Punkt-Spiel einen 10:0-Lauf ein. Diesen Vorsprung verwaltete der Spitzenreiter dann souverän. Besonders unter dem Korb punkteten die großen Jungs zuverlässig. "Jonathan Schwarz und Luca Wörrlein haben heute trotz der Rosenheimer Riesen den Rebound kontrolliert", lobte Harlander. Die beiden erzielten zusammen auch 36 Punkte, verwandelten 13 ihrer 17 Würfe aus dem Zwei-Punkte-Bereich und sammelten zusammen 19 Rebounds.

Neben den beiden punkteten auch Stefan Schmoll (22), Florian Beierlein (20) und Claudio Huhn (12) zweistellig. Simon Geiselsöders acht Punkte komplettierten eine erneut ausgeglichene Teamleistung, die am Ende zu einem 98:85-Erfolg führte. Bemerkenswert: Mit Luca Wörrlein war im vierten Match der dritte verschiedene Spieler der beste Punktesammler. Bisher noch nie Topscorer war Kapitän Stefan Schmoll, der aber am konstantesten trifft und im Schnitt mit 18,8 Zählern am erfolgreichsten ist.

Für Trainer Harlander ist trotz der Erfolgsserie klar: "Wir müssen uns weiter verbessern." Wenn das gelingt, ist auch am Samstag, 12. Oktober, daheim gegen TTL Bamberg ein Sieg möglich (19 Uhr, Turnhalle der Senefelder-Schule.

VfL-Baskets Treuchtlingen: Yannick Rapke, Simon Geiselsöder (8), Claudio Huhn (12, 6 Assists), Stefan Schmoll (22), Tobias Hornn, Florian Beierlein (20), Luca Wörrlein (23, 9 Rebounds), Jonathan Schwarz (13, 10 Rebounds), Arne Stecher, Moritz Eckert.

SB/DJK Rosenheim (Topwerte): Johannes Raab (24 Punkte), Jonas März (14), Temur Kiknadze Orkodashvili (12).

Die einzelnen Viertel: 17:23, 28:28, 17:22, 23:25.

 

te

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de