10°

Dienstag, 22.10.2019

|

Ein "richtiges Kracher-Spiel" am Feiertag

Wettelsheim empfängt am 3. Oktober zum Kirchweihstart den FC/DJK Weißenburg zum Kreisliga-Derby - 03.10.2019 05:55 Uhr

Wiedersehen nach zwei Jahren: Der SV Wettelsheim und der FC/DJK Weißenburg standen sich letztmals in der Saison 2016/2017 in der Kreisliga gegenüber. Am heutigen Feiertag kommt es zum Derby und Kirchweihspiel beider Teams in Wettelsheim. © Foto: Rainer Heubeck


Ebenfalls interessant: Um 16 Uhr steigen am 3. Oktober die beiden Halbfinals im Totopokal-Wettbewerb, wobei der Kreisklassist SpVgg Roth den TSV Heideck (Kreisliga) empfängt und der SV Unterreichenbach (ebenfalls Kreisliga) den letzten im Wettbewerb verbliebenen Bezirksligisten FC Wendelstein zu Gast hat.

Im Jura Süden richten sich die Blicke vor allem nach Wettelsheim: am dortigen Hirschfeldweg hat der SVW den FC/DJK Weißenburg zu Gast. Es ist der Vergleich zweier Ex-Bezirksligisten, die in der Kreisliga-West bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Wettelsheim steht mit zehn Punkten auf Rang acht, Weißenburg mit vier Zählern auf Position 13 und damit auf dem ersten Abstiegsplatz.

Insofern sind beide Teams unter Zugzwang. Das gilt vor allem für den FC/DJK, der zuletzt fünf Spiele in Serie verloren hat (6:17-Tore). Besser sah die Bilanz zuletzt für den SVW aus, der drei Spiele gewonnen und zwei verloren hat. Das jüngste 0:1 beim Spitzenreiter SV Unterreichenbach ging zwar letztlich in Ordnung war durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit aber durchaus unglücklich. Vor eigenem Publikum wollen die Wettelsheimer nun aber unbedingt wieder punkten.

Zumal das auch ein optimaler Kirchweihauftakt wäre. Die Mannschaft von Trainer Stefan Birngruber hat das Match bei den "Urus" abgehakt und schaut nach vorne. Die nächsten Gegner kennt Birngruber gut und seine Mannschaft weiß, was sie erwartet. "Weißenburg ist eigentlich in anderen Sphären der Tabelle unterwegs, wir dürfen sie auf keinen Fall unterschätzen", sagt Birngruber. Momentan trennen die beiden Kontrahenten sechs Zähler. Diesen Vorsprung will der SVW im direkten Aufeinandertreffen noch vergrößern: "Es wäre schon wichtig zu gewinnen, dann wissen wir, dass wir nicht nach hinten schauen müssen." Trotz der ärgerlichen Last-Minute-Niederlage ist Wettelsheim selbstbewusst: "Wir wollen in den beiden Kirchweihspielen sechs Punkte holen," denn am Sonntag geht es zu Hause gleich gegen Absberg weiter.

Das FC/DJK-Team musste sich zuletzt gegen Absberg geschlagen geben. "Wir haben ein richtungsweisendes Spiel verloren, aber ich konnte eine Steigerung zu den letzten Niederlagen erkennen. Die Einstellung hat auf jeden Fall gestimmt und der Wille war kontinuierlich zu sehen", sagt Weißenburgs Trainer Alexander Rottler. Und weiter: "Bei uns wird jeder kleine Fehler sofort mit einem Gegentor bestraft. Wenn man sowieso unten steht, kommt halt auch noch Pech dazu." Für das Spiel in Wettelsheim haben sich Rottler und Co. einiges vorgenommen. Der Coach möchte mit seiner Mannschaft die Trendwende einleiten. "Derby und Bezirksliga-Absteiger: Das ist natürlich ein richtiges Kracherspiel. Wir fahren mit vollem Tatendrang, neu gewonnener Energie und Siegeswillen nach Wettelsheim."

Während die Kreisliga West mit Kammerstein gegen Cronheim sowie Büchenbach gegen Absberg zwei weitere Partien am Programm stehen hat, ist in der Kreisklasse West ein Doppelpack am Plan. Aha (4.) empfängt Westheim (2.) zum Topspiel und Kattenhochstatt (7.) bekommt Besuch vom Tabellennachbarn aus Polsingen (8.). Mit einem Sieg könnte sich die Eintracht in die Spitzengruppe katapultieren.

Anders sind die Vorzeichen für den SC Ettenstatt (zu Gast bei der SG Möning/Rohr) und der DJK Raitenbuch (Derby bei DJK Limes in Titting). Für beide Jura-Vereine geht es um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt (alle Zeiten und weiteren Partien siehe Übersicht).

um/cd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de