Saarknappenchor

Ein Schwabacher dirigiert sich in Schwabachs Herz

11.10.2021, 16:10 Uhr
In traditioneller Bergmannstracht sang der Saarknappenchor in der Stadtkirche St. Johannes d.T. und St. Martin unter der Leitung von Andreas Fulda.
 

In traditioneller Bergmannstracht sang der Saarknappenchor in der Stadtkirche St. Johannes d.T. und St. Martin unter der Leitung von Andreas Fulda.   © Roland H. R. Gössnitzer, NN

Fuldas Werdegang ist beeindruckend: Nach seinem Musiklehramt-Staatsexamen mit den Hauptfächern Englisch, Klavier und Gesang folgte der Abschluss im Fach Dirigieren mit Chorleitung als Schwerpunkt an der Musikhochschule Mannheim bei den Professoren Harald Jers und Stefan Blunier. Ständige Weiterqualifikation ist Fuldas oberste Prämisse, und so studiert er nun in Saarbrücken im Studiengang Master Chorleitung bei den Professoren Georg Grün und Toshiyuki Kamioka in Saarbrücken.

Seit 2021 ist Andreas Fulda Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe mit dem Seminar Ensemble-Leitung. Groß ist die Bandbreite seiner bisherigen musikalischen Aktivitäten. So leitete er einst neben seinem Studium bis 2020 den Kirchenchor St. Josef im Lindenhof Mannheim und ist ebenfalls seit 2018 der "Chef" des Kammerchors "Junges Ensemble der Mannheimer Liedertafel".

Mit Charme und Charisma trieb Andreas Fulda seinen Chor zu Leistung an.

Mit Charme und Charisma trieb Andreas Fulda seinen Chor zu Leistung an. © Roland H. R. Gössnitzer, NN

Ehrenamtlich war Fulda unter anderem beim Internationalen Kammermusikfestival Nürnberg und dessen musikalisch-sozialer Jugendinitiative Bridging Arts (zuletzt als Assistent der Geschäftsführung) tätig und erweiterte sein musikalisches Wissen und seine Erfahrung als Pianist und Sänger in Kammermusik-Ensembles, Opernproduktionen, Bigbands, Jugendchören und Orchestern sowie als Liedbegleiter und Korrepetitor.

Andreas Fulda wirkte in den Extrachören der Opernhäuser Nürnberg und Mannheim mit. Er ist außerdem in verschiedenen renommierten Ensembles aktiv, zum Beispiel dem Männerchor Ensemble Vocapella Limburg, dem Chorus Musicus Köln, dem Ensemble Vox Quadrata oder auch im Kammerchor der Musikhochschule Mannheim. Quasi als Geschwister-Produktion gründete er mit seiner Schwester, der Sopranistin Katharina Fulda, das "Duo Unsinn", das sich auf die Musik der 1920er und 1930er Jahre spezialisiert hat und mit dem abendfüllenden Programm "Von Paris bis in die Sahara" auftritt.

Ein Aushängeschild der Saar

Seit 2020 leitet Fulda nun den Saarknappenchor, einen Männerchor, der zu den renommiertesten und überregional bekanntesten saarländischen Chören zählt und seit Jahrzehnten ein internationales Aushängeschild des Saarlands ist. Der Saarknappenchor symbolisiert die Verbindung von bergmännischer Tradition mit fortschrittlichem Denken, wobei er das ganze Spektrum weltlicher und geistlicher Männerchorliteratur singt, ohne dass er seine Ursprünge vergisst.

Auf Tourneen rund um den Globus hat der Chor sein Können unter Beweis gestellt, was sich auch durch die mittlerweile annähernd 30 LP-, CD- oder MC-Aufnahmen zeigt. Mit der St.-Barbara-Hymne begann ein begeisterndes und facettenreiches A-capella-Konzert unter dem kraftvollen, präzisen und fordernden Dirigat des Chorleiters Andreas Fulda, der mit seinem Charme und seiner Ausstrahlung seine Sänger zur Höchstleistung antrieb.

Einfach gut

Nicht nur Mendelssohn, Silcher und Gjeilo begeisterten das Publikum, sondern auch Lieder von Friedrich und Gospelklänge. Trotzdem ragten aus dem Programm Klerks "Pater noster" mit Solist, das hervorragend gesungene "Meguru, membo", das Lied "Es gräbt der Bergmann", Silchers "In der Ferne" sowie der Gospel " Ride the Chariot" mit Sologesang hervor. Dynamik, Akkuratesse und Agogik ließen alle Lieder im Raumklang der Kirche erstrahlen.

Standing Ovations und ein mitreißender "Zottelmarsch" aus Bad Ischl als Zugabe beendeten einen begeisternden Konzertabend. Sympathisch, spritzig, virtuos. Gerne wieder.