Das "Gasthaus Reif" feiert 150. Jubiläum

Katja Jäkel
Katja Jäkel

Redaktion Genuss & Leben/Aufgetischt

E-Mail zur Autorenseite

21.8.2019, 06:00 Uhr
Leckeres Schäufele serviert Hermann Reif bereits in der sechsten Generation.

Leckeres Schäufele serviert Hermann Reif bereits in der sechsten Generation. © Markus Dimmling

Oder, wie echte Insider sagen, zum "Ränscher": Hermann Reif ist Koch und Wirt des Gasthauses in sechster Generation, das in diesem Jahr sein 150. Jubiläum feiert. Mittlerweile ist neben Ehefrau Elisabeth auch Tochter Franziska im Familienunternehmen beschäftigt.

Kern der Lokalität ist das alte Gasthaus, das dann durch einen hellen Anbau vergrößert wurde. Und gerade ist der neue Wintergarten fertig geworden. Besonders schön aber ist es im Sommer im Biergarten, wo man den Blick über die Wiesen und Felder schweifen lassen kann. Und die lieben Kinder geben sofort Ruhe, wenn sie die Schafe und Ziegen, Pferde und sogar Pfauen entdecken.

Obwohl der "Reif" kein kleines Restaurant ist, stimmen Service, Qualität und Preis. Natürlich bestellen wir uns ein Schäufele in sämiger Soße (13,90 Euro) mit lockerem Kloß und Salat. Und knuspriger Kruste. Doch auch Vegetarier werden beim "Ränscher" glücklich. Köstlich ist der Sommersalat mit gebratenen Pfifferlingen (13,30 Euro)! Eine besondere Spezialität ist "Hermann‘s Spezial-Schaschlick" (15,30 Euro). Danach brauchen wir einen "Willy" (2,80 Euro). Und sind satt und glücklich.

Mehr Informationen über das "Gasthaus Reif" in unserer Rubrik Essen und Trinken!

Keine Kommentare