Frischer Wind und köstliche Tradition

19.4.2008, 00:00 Uhr

© S. Schmid

Der Frühling verlockt zum Durchlüften. Genau das ist dem Schwarzen Kreuz passiert und, ja, es ist ihm wunderbar bekommen. Hell, einladend und auf erfrischende Art entschlackt präsentieren sich die Räume. Anheimelnd lodert im transparenten Kamin ein Feuer, pfiffige Blumen-Arrangements setzen Akzente.

«Wir haben noch viel vor», sagen Conni (28) und Marco Neubauer (31). Beide kommen vom «Schindlerhof» in Boxdorf, er war dort acht Jahre lang erfolgreich als Küchenchef. Neubauers Herd-Philosophie baut auf eine Allianz aus Tradition und moderner Kochkunst: «Ich lasse mich vom Marktangebot inspirieren», sagt er. Saison-Produkte sind selbstverständlich, Regionales liegt ihm am Herzen; und wann immer möglich kommen Bio-Erzeugnisse auf den Tisch. «Bestmögliche Qualität zum bestmöglichen Preis», heißt sein Credo. Dass alles stets frisch und direkt zubereitet wird, ist für ihn selbstredend.

«Marcos Menü» (komplett für 39 Euro) sieht dann zum Beispiel so aus: Savarin vom Lachs mit einer Orangen-Basilikum-Vinaigrette, gefolgt von Seezungenfilets auf Spargel, geschmorte Lammhaxe auf einer Kartoffel-Ziegenkäse-Roulade und zum Dessert zarter Rhabarberschaum mit Basilikum-Eis.

Vegetarisches ist kein ungeliebtes Stiefkind, das irgendwo mitläuft, sondern überraschendes und ideenreiches Highlight, das auch schon manchen Schäufele-Liebhaber spontan begeistert hat. Das aktuelle Menü (für 29 Euro) verwöhnt mit einem erfrischenden Salat von ganzen Mandeln, Orangen und Avocado. Als zweite Vorspeise lockt ein Ragout von weißem Spargel und frischen Erbsen. Nach handgeschabten Bärlauchspätzle mit Rahm-Champignons und Käse folgen Topfenknödel mit Rhabarberragout.

Was Neubauer und sein Sous-Chef Thomas Schmidt zubereiten, hat nichts mit Effekthascherei und modischen Sperenzchen zu tun. Sehr viel dafür mit perfekter und klug überlegter Kochkunst, die auf Wünsche (zum Beispiel wegen Allergien) gerne eingeht. Ein kurzer Hinweis bei der Tisch-Bestellung genügt. Abgerundet wird der Genuss durch ein liebevoll zusammengestelltes Wein-Angebot, bei der Auswahl beraten Conny Neubauer und Restaurant-Chef Andreas Meyer kenntnisreich.

Für die Zukunft haben Neubauers noch jede Menge Ideen. Sobald die Sonne scheint, wird die neu gestaltete Terrasse geöffnet und im Schatten des florentinisch angehauchten Rathaus mediterrane Gefühle wecken. Schon jetzt gibt es jeden Sonntag von 10 bis 14 Uhr einen Brunch (25 Euro). Der große Saal ist bereitet für Feste und Feiern. 24 Hotelzimmer stehen zur Verfügung. Sonntagabends erwartet Art Duke, der «singende Barkeeper», Gäste, die zum Lieblings-Cocktail gleich ihren Lieblings-Song bei ihm bestellen können.