16°

Sonntag, 18.08.2019

|

Fahrbericht Volvo V60 Cross Country: Der Stadt-Land-Fluss-Kombi

Kombi trifft auf SUV – Zweiliter-Diesel mit 190 PS - 26.06.2019 20:12 Uhr

Volvo V60 Cross Country: Gepflegter Offroad-Look trifft auf eine praktische Karosserieform. © Hersteller


Wie er aussieht: Als Volvo vor mehr als 20 Jahren mit dem ersten Cross Country um die Ecke kam, wusste kaum jemand etwas mit den drei Buchstaben SUV anzufangen. Heute wird einer wie der 4,78 Meter lange V60 "CC" als Kreuzung aus eben einem SUV und einem Kombi eingeordnet. Heißt: Gepflegter Offroad-Look mit Radhausverbreiterungen, Seitenschwellern, Front- und Heckschürze sowie erhöhter Bodenfreiheit (21 Zentimeter) trifft auf eine überaus praktische Karosserieform. Das sieht gut aus und hat Erfolg, wie die Nachahmer von den Audi Allroad Quattros, Skodas Scout-Modellen, dem VW Passat Alltrack bis hin zu Opel Insignia Country Tourer zeigen. Als Basis für den V60 Cross Country dient der zivile V60.

Wie er eingerichtet ist: Ungemein edel. Kaum ein anderer Hersteller kombiniert Klavierlack, Echtholzeinlagen, edles Metall und fein vernähtes Leder so stilsicher wie Volvo. Der Balanceakt zwischen skandinavisch-reduziert und wohnlich-elegant gelingt vortrefflich. Als einzige und deshalb umso wirkungsvollere Extravaganz leistet sich der V60 CC eine silbrige Drehwalze zur Fahrmodusauswahl. Eher charmante Details sind dagegen die winzigen Schweden-Fläggchen an den bequemen, vielfach verstellbaren, mit Massage- und Klimatisierungsfunktion ausgestatteten Komfortsitzen (Aufpreis).

Hinter dem Lenkrad bringt sich ein volldigitales Kombiinstrument ins Blickfeld, ergänzend liefert ein Head-up-Display relevante Informationen. Ungewöhnlich ist das Hochkant-Format des großen Touchscreens. Spätestens bei der Bedienung des Sensus-Infotainments erfährt die Begeisterung über das Interieur allerdings eine Eintrübung. Ja, man findet sich mit der Zeit zurecht in der Menüführung, als wirklich intuitiv kann sie aber nicht durchgehen, und Features wie die Sitz- oder Lenkradheizung würde man ganz gern "old school" über Direkttasten betätigen.

Außen rustikal, innen edel: Cross-Country-Interieur mit hochformatigem Bildschirm. © Hersteller


Wie viel Platz er hat: Reichlich – Kombi halt! Auch im Fond reisen zwei Erwachsene sehr bequem, optional lassen sich die beiden äußeren Sitze beheizen, die optionale Vierzonen-Klimaautomatik ermöglicht eine individuelle Temperaturregelung. Volvos praktische integrierte Kindersitze lassen sich für den V60 allerdings nicht ordern. Das gut ausgeformte Gepäckabteil ist – Vorteil gegenüber SUVs - über eine niedrige Ladekante zugänglich und nimmt 529 Liter auf. Durch Umklappen der Rücksitzlehnen (optional elektrisch) ergeben sich 1421 Liter Stauraum und eine komplett ebene Ladefläche. Eine semielektrische Anhängerkupplung bietet nicht nur die Möglichkeit, einen Hänger in Schlepp zu nehmen (Anhängelast 2000 kg), sondern auch, einen Fahrradträger zu montieren.

Was ihn antreibt: Im vergangenen Jahr hat Volvo-Chef Hakan Samuelsson angekündigt, keine neuen Dieselmotoren mehr entwickeln zu lassen. Noch ist der Abschied vom Selbstzünder aber Zukunftsmusik, und das ist gut so. Im V60 Cross Country D4 arbeitet ein Zweiliter-Diesel mit 140 kW (190 PS), der nur kurz nach dem Start akustisch auf sich aufmerksam macht, ansonsten aber leise und kultiviert arbeitet. Mit fast 1,9 Tonnen ist der Cross Country allerdings ein schwerer Junge, mit heftigem Punch beim Ampelstart oder beim Zwischenspurt auf der Autobahn sollte man also ebensowenig rechnen wie mit sportlicher Topspeed. Fürs stressfreie und dennoch zügige Reisen erschien uns der D4 aber völlig ausreichend motorisiert. Die serienmäßige Achtgangautomatik wechselt ebenso sanft wie präzise die Gänge.

Wie er sich fährt: Nicht unbedingt sportlich, aber durchaus agil und vor allem schön komfortabel. Wie der normale V60 kombiniert der Cross Country eine Doppelquerlenker-Aufhängung vorn mit einer Integralachse hinten. Der "Pilot Assist" ermöglicht teilautonomes Fahren bis 130 km/h, ein umfangreiches Safety-Equipment (darunter eine Notbremsfunktion, die bei drohenden Kollisionen mit entgegenkommenden Fahrzeugen aktiv wird und ein Kreuzungs-Bremsassistent, der Unfälle beim Linksabbiegen verhindert) sorgt für Sicherheit. Und bei Ausflügen ins leichtere Gelände unterstützt das elektronisch gesteuerte Allradsystem, das die Antriebskräfte über eine ebenfalls elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung variabel auf beide Achsen verteilt. Zudem profitiert der Fahrer von einem spezielles Gelände-Fahrprogramm und beim Downhill von der Bergabfahrhilfe HDC.

Trittsicher: Das serienmäßige Allradsystem unterstützt bei Ausflügen abseits des Asphalts. © Hersteller


Was er verbraucht: Im Schnitt 8,1 l/100 km. Das lässt nicht an der Kraftstoffrechnung verzweifeln. Und dass man mit einer Tankfüllung um die 900 Kilometer weit kommen kann, ist auch ein Stück Lebensqualität auf der Langstrecke.

Was er bietet: Serienmäßig schon ziemlich viel. Unter anderem an Bord: Allradantrieb, Automatik, Bergabfahrhilfe, digitales Instrumentarium,  Infotainmentsystem, Navi, Smartphone-Integration über CarPlay und Android Auto, Klimaautomatik, 18-Zoll-Leichtmetallräder, elektrisch zu betätigende Heckklappe, etliche Sicherheitssysteme.

Was er kostet: Ab 51.200 Euro. Unter Buchung der noch besser ausgestatteten "Pro"-Variante und/oder allerlei luxuriöser Extras ergeben sich da freilich locker weitere 20.000 Euro Aufschlag.

Was wir meinen: Es muss nicht immer SUV sein. Der Volvo V60 Cross Country ist ein Edel-Kombi im schicken Outdoor-Outfit, das auch von realer Kompetenz auf unwegsamem Gelände unterfüttert wird. Für dieses stimmige Gesamtpaket muss der Kunde zwar ordentlich Geld in die Hand nehmen, bekommt aber viel an Serienausstattung mitgeliefert. Verbesserungsbedarf besteht noch beim Infotainmentsystem.

Ulla Ellmer

 

Die Daten des Volvo V60 Cross Country D4 AWD

Hubraum 1968 ccm, Zylinder 4, Leistung 140 kW (190 PS) bei 4250/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750 - 2500/min, Spitze 210 km/h, Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 8,2 sec, Normverbrauch (WLTP) 6,5 l D pro 100 km, Testverbrauch 8,1 l D/100 km, CO2-Emission (WLTP) 169 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d-Temp, Energie-Effizienzklasse A, Länge 4,78 m, Breite 1,85 m ohne, 2,04 m mit Außenspiegeln, Höhe 1,50 m, Kofferraum 529 bis 1421 l, Tank 60 l, Leergewicht 1854 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2360 kg, Zuladung 506 kg, Anhängelast 2000 kg (gebremst), 750 kg (ungebremst). 8-G-Automatik, Allradantrieb. Versicherungs-Typklassen 13 (KH), 24 (VK), 20 (TK). Preis ab 51.200 Euro. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto