Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Nürnberg tanzt: Alle Bilder des Bardentreffens 2016

Musiker aus aller Welt sorgten für Stimmung vor den Bühnen - 01.08.2016 06:00 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Mehr als Lateinamerika auf den Bühnen am Sonntag

Eine große Portion lateinamerikanische Power hatten die Bühnen am Sonntagabend zu bieten. Ana Tijoux aus Chile servierte eine abgefahrene Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen und heizte nicht nur ihren sechs Männern auf der Bühne ein. La-33 aus Kolumbien ließen den Hauptmarkt erzittern. Darüber hinaus überwältigte die Japanerin Maïa Barouh das Publikum mit ihrer markanten Stimmtechnik.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Weltreise auf den Bühnen am Sonntag

Iran, Mexiko, Nigeria, Syrien: Kleine Weltreise gefällig? Bitteschön, da ist sie: Mit Langtunes feat. The Tigris Dreamers, Celso Piña und Bombino geht's quer durch die Kontinente. Was die Bühnen am Sonntag zu bieten hatten, zeigen wir hier.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen am Sonntag: Der frühe Abend auf der MUZ-Bühne

The Same reisen mit ihrem "Funky 70's Psychedelic Blues 'n' Roll" voller Energie in die Vergangenheit. Und Filistine machen Höhepunkt-verdächtigen Bluesrock. Der Spaß des frühen Abends auf der MUZ-Bühne.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Die MUZ-Bühne am Sonntag

Als Seelen-Balsam werden die Kompositionen der Nürnbergerin Hanna Sikasa bezeichnet. Stephanie Forryan erzählt in ihren Songs von Liebe, Abenteuern und Träumen, während sich in ihrer Sonnenbrille der Lorenzer Platz spiegelt. Und Folk zur Selbstfindung liefert Dennis Kobylinski. Eine träumerische MUZ-Bühne am Sonntag in Bildern.


Bilderstrecke zum Thema

Zwischen Regen und Folk: Der Bardentreffen-Sonntag

Plitsch platsch: Es wurde nass am Sonntag beim Bardentreffen. Ein kräftiger Schauer und einige Blitze vertrieben vor allem die Straßenmusiker ins Trockene. Doch die Party in der Stadt ging trotzdem weiter.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Die Top Acts auf den Bühnen am Samstagabend

Am Samstagabend bezauberte Yara Linss am Trödelmarkt mit ihrer Mischung aus Poesie, brasilianischer Musik und Jazz. Seth Lakeman stellte auf der Insel Schütt sein neues Album traditioneller englischer Folkmusik vor. Und Hannes Ringlstetter präsentierte auf dem Sebalder Platz seinen autobiografischen Rock’n'Roll-Roman, in dem er seine Bühnenkarriere Revue passieren lässt.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Auf dem Hauptmarkt am Samstag

Iyeoka und Wolf Maahn haben die Hauptmarkt-Bühne am Samstag gerockt. Wolf Maahn begeisterte mit seinen Meilensteinen der deutschen Musikgeschichte, während die amerikanisch-nigerianische Sängerin Iyeoka das Publikum mit ihrer Soul-Stimme mitriss.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen am Samstag: Noch mehr Bands auf der MUZ-Bühne

"PengPengTwang" – wie The Solitaries ihren lebhaften Musikstil nennen - gabs am Samstagabend am Lorenzer Platz auf die Ohren. Vorher waren bereits D. Monic dran. Und obwohl der Bandname des Duos recht finster klingt, gabs von den beiden Nürnbergerinnen sehr viel dolce vita und Lebensfreude. Den Abend beschlossen dann #zweiraumsilke mit ihrem Sound zwischen Rap, Indie, Brass und Pop.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Auf den Bühnen am Samstag

Türkischer Singer-Songwriter-Sound von Fulya Özlem, kreativer britischer Folk von Bella Hardy und die Klänge der goldenen 20er Jahre von Erna Rot - Samstag war auf dem Bardentreffen der Tag der starken Frauenstimmen. Die frenetischen afrikanischen Rhythmen von Lindingo und virtuose Riffs von Damily rundeten das Angebot ab.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Die MUZ-Bühne am Samstag

Überzeugter Deathpop von Blackscreen, mit Country angehauchte Folkmelodien von den Boat Shed Pioneers, tiefgründige, englischsprachige Texte und dazu experimentelle, vielschichtige Beats von Cosmic und natürlich Brickwater mit ihrer Mischung aus melancholischem Singer/Songwritertum und einer freien Übersetzung von Folkmusik - am Samstag war auf der MUZ-Bühne am Lorenzer Platz den ganzen Tag über einiges geboten.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Straßenmusiker am Samstag

Auf ein Neues! Auch am Samstag zogen wieder zahlreiche Musiker aus der Region und aller Welt in die Nürnberger Innenstadt, um die Passanten mit ihrer Musik zu unterhalten und zu begeistern. Gerne hielten die Menschen einen Moment inne und unterbrachen ihre Einkaufstour durch die Geschäfte, um inspirierenden Klängen zu lauschen.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Die Insel Schütt am Freitag

Auch die Bühne auf der Insel Schütt startete am Freitag um 19 Uhr ins 41. Bardentreffen. Als erste war die jüngste Weltmusik-Entdeckung Elida Almeida von den Kapverdischen Inseln an der Reihe, die mit überwiegend selbst komponierten Folksongs bittersüße Stimmung verbreitete. Dann übergab sie das Mikrofon an Pat Thomas und die Kwashibu Area Band, die mit funky Sound für Sommerlaune sorgten.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Die MUZ-Bühne am Freitag

Bei der MUZ-Bühne am Lorenzer Platz vorbei zu schauen ist bei Kennern der regionalen und internationalen Musikszene ein Muss. Am ersten Tag des Bardentreffens 2016 sorgten The Variety Show mit ihrem Blues-Rock und der australische Singer-Songwriter Mark Timmins mit seinen Folkklängen für Programm-Höhepunkte. Und dann war da noch das Heimspiel der Great Bertholinis als Abschluss des ersten Tages.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Die Bühnen am Freitag

Das war doch schonmal ein schöner Auftakt: Bereits am ersten Tag des Bardentreffens wurden die Besucher mit Weltmusik vom Feinsten verwöhnt. Mo' Kalamity & The Wizards eröffneten den Band-Reigen am Freitag auf dem Hauptmarkt, gefolgt von Multitalent Funny van Dannen. Im Katharinenkloster genossen die Besucher derweil die starke Stimme und den marokkanischen Soul von Oum.


Bilderstrecke zum Thema

Bardentreffen 2016: Straßenmusiker am Freitag

Sie sorgen für die besondere Atmosphäre des Nürnberger Bardentreffens: die Straßenmusiker. Auch in diesem Jahr konnten die Besucher am Freitag durch die Innenstadt bummeln und an vielen Ecken und Wegesrändern intimen Konzerten lokaler Musiker lauschen.


ynn

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Freizeit & Events