Freitag, 07.05.2021

|

zum Thema

Corona in Bayern: Das gilt aktuell für den Friseurbesuch

Bundesweites Infektionsschutzgesetz brachte Änderung mit sich - 30.04.2021 11:20 Uhr

Das neue Infektionsschutzgesetz trat einen Tag davor in Kraft. In Städten und Landkreisen, die drei Tage über einem Inzidenzwert von 100 liegen, gilt nun die Bundes-Notbremse. Erst wenn der Wert fünf Tage darunter liegt, wird sie mit Geltung ab dem übernächsten Tag wieder aufgehoben. Die Neuregelung ist bis zum 30. Juni befristet.

Was gilt aktuell für den Friseurbesuch?

Wo die Bundes-Notbremse greift, braucht es für den Friseurbesuch seit Samstag ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis (PCR- oder Schnelltest). Auch ein Selbsttest, der vor Ort unter Aufsicht gemacht wird, zählt. Einige Friseure stellen ihren Kunden einen Selbsttest zur Verfügung, ansonsten muss dieser vorab gekauft und mitgebracht werden.

Wer bereits zweimal geimpft ist, braucht keinen Test zu machen, muss allerdings die Impfungen nachweisen können.


Corona-Tests in Nürnberg: Hier können Sie sich testen lassen


Zusätzlich braucht es wie bisher einen Termin und es werden Kontaktdaten erhoben. Der Kunde und der Friseur müssen eine FFP2-Maske oder eine Masken mit gleicher Schutzwirkung tragen. Dies gilt auch für die Fußpflege. Ansonsten sind körpernahe Dienstleistungen nur zu medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken zulässig.

Bilderstrecke zum Thema

Bundes-Notbremse: Diese Regelungen gelten ab einer 100er-Inzidenz

Die Regierung will die dritte Coronawelle mit einheitlichen Vorschriften brechen, eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde vom Bundestag beschlossen. Bei uns erfahren Sie, welche Regelungen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 bundesweit seit dem 24. April gelten.


Bei Inzidenzen unter 100 gelten die bisherigen Coronaregeln in Bayern. Diese besagen, dass Kunden von Friseuren keinen Corona-Test vorweisen müssen, nötig sind aber auch hier feste Termine und es werden Kontaktdaten erhoben. Das Personal muss eine medizinische Gesichtsmaske tragen, für Kunden gilt eine FFP2-Maskenpflicht, wenn die Art der Leistung das zulässt.

sima

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Service & Tipps