18°

Dienstag, 20.08.2019

|

Geldregen für gute Projekte

Zehn ehrenamtliche Initiativen in Nürnberg erhalten aus der Spendenaktion der N-Ergie insgesamt 20 000 Euro. - 21.07.2019 19:54 Uhr

Fast zwei Dutzend Mädchen und Jungen können dank Friedensflotte mirno more Nürnberg e.V., der 1500 Euro erhält, jedes Jahr am internationalen Segeltörn vor der kroatischen Küste teilnehmen. © Foto: Friedensflotte mirno more


Bereits seit 2008 verzichtet die N-Ergie dafür auf Weihnachtsgeschenke für Kunden und Partner und unterstützt mit dem gesparten Geld lieber ehrenamtliche Projekte, wobei seit 2014 speziell Initiativen für junge Menschen bedacht werden. Wie gewohnt fließt das Geld zu gleichen Teilen an Initiativen im Stadtgebiet sowie Projekte in der Region.

Im Stadtgebiet Nürnberg schüttet die N-Ergie also 20 000 Euro an zehn Projekte aus, die die Jury für besonders förderwürdig hält. Den Löwenanteil erhält der Verein Coolrider-Freunde, der Schüler in Nürnberg und der Region darin ausbildet, Konflikte – besonders auf dem Schulweg und im öffentlichen Nahverkehr – gewaltfrei zu lösen. Die Arbeit der Coolrider, die Zivilcourage und Selbstbewusstsein der Jugendlichen fördert, wird von der N-Ergie mit 8500 Euro unterstützt.

Über 2500 Euro kann sich dagegen der Vorstadtverein Zabo freuen. Er will das Geld in ZaBienesTelefonzellen-Bücherschrank in Zabo investieren. Er wird dem kostenlosen Austausch von Kinder- und Jugendliteratur dienen und dem Nachwuchs in Zabo eine Ergänzung und leicht zu erreichende Alternative zu den städtischen Bibliotheken bieten.

Der Verein Aelius Förderwerk, der sich für faire Bildungschancen in Deutschland unabhängig vom Elternhaus – engagiert, erhält 1500 Euro. Das Förderwerk bietet Seminare und Workshops und begleitet im Mentoring den Bildungsweg junger Menschen. Zudem unterstützt der Verein Jugendliche auch bei Bewerbungen.

Für das Coolrider-Projekt, bei dem Jugendliche gewaltfreie Konfliktlösung auf dem Schulweg lernen, gibt es von der N-Ergie heuer 8500 Euro. © Foto: Tobias Tschapka


Die Bürgerstiftung Nürnberg, die sich im Projekt "Gemeinsam ankommen in unserer Stadt" um geflüchtete Kinder und ihre Eltern aus einer Erstaufnahmeeinrichtung kümmert, wird ebenfalls mit 1500 Euro bedacht. Eigens ausgebildete Migranten helfen dabei Geflüchteten, den deutschen Alltag zu verstehen und zu bewältigen sowie Angebote der Stadt kennenzulernen.

Weitere 1500 Euro gehen an die Friedensflotte mirno more Nürnberg. Der Verein, ermöglicht sozial benachteiligten Kindern aus der Stadt an der internationalen Friedensflotte teilzunehmen. Bei dem jährlichen internationalen Segeltörn vor der kroatischen Küste, bei dem die Jungen und Mädchen selbst das Ruder übernehmen, stehen nicht nur erlebnisorientiertes Lernen und soziale Kompetenzen im Fokus. Nach dem Motto "Vorurteile über Bord werfen" leistet das Projekt auch einen Beitrag zu Toleranz und Völkerverständigung.

Um Völker der etwas anderen Art dreht sich dagegen das Bienenprojekt, das das Kinder- und Jugendhaus z.punkt in Kooperation mit dem Bürgerverein Gebersdorf anbietet: Hier können Kinder und Jugendliche unter Verantwortung für die Bienenhaltung am Gebersdorfer Brünnle übernehmen. Sie erlernen ökologische Zusammenhänge und packen auch praktisch an: Von der Kontrolle der Bienenwaben bis zum Schleudern des Honigs sind die Jungimker bei dem mit 1000 Euro geförderten Projekt eingebunden.

Ebenfalls 1000 Euro erhält der Bezirksjugendring Mittelfranken für sein Projekt "Grenzenlos!". Damit setzt sich der Bezirksjugendring dafür ein, dass Inklusion gelebt und erlebt wird. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen bauen bei dem Projekt gemeinsam Barrieren und Vorurteile ab.

Unterstützt wird auch die Kita Terrabia. Sie erhält 1000 Euro für ihre Spiel- und Matschlandschaft im Garten, die die Kreativität der Kinder fördert und ihnen neue Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien ermöglicht.

Für ältere Kinder und Jugendliche setzt sich im dagegen Rock Your Life! ein. Der Verein, an den ebenfalls 1000 Euro gehen, qualifiziert Studierende als Mentoren, die jeweils einen Jungen oder ein Mädchen während der letzten Schuljahre begleiten und ihnen so beim erfolgreichen Start in die Zukunft helfen.

In die Nürnberger Nordstadt fließen 500 Euro: Das Zentrum Kobergerstraße e.V. kann damit seinen Bewegungsraum renovieren, der als Treffpunkt für Familien mit Kindern dient. Neben Spiel und Austausch sind hier in wöchentlich stattfindenden Eltern-Kind-Cafés zudem Tipps zu allen Themen, die junge Eltern bewegen, geboten.anz 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de