Samstag, 14.12.2019

|

In eigener Sache: Warum wir bald keine WhatsApp-Newsletter mehr verschicken

Wir zeigen die möglichen Alternativen auf - 04.12.2019 07:30 Uhr

Mehr als 8000 User bekommen sie täglich direkt auf ihr Smartphone: die neuesten Nachrichten von nordbayern.de, direkt in einem WhatsApp-Chat. In den vergangenen Monaten und Jahren haben wir immer wieder positives Feedback, aber auch spannende Ideen und Anregungen zu unseren Newslettern bekommen. Seit einigen Monaten ist aber klar: Ab dem 7. Dezember 2019 dürfen wir Ihnen unsere Newsletter per WhatsApp nicht mehr in gewohnter Form schicken. Grund dafür ist eine Änderung der Nutzungsbedingungen bei der Facebook-Tochter, die es nun verbietet, Massennachrichten zu versenden. Diese einschneidende Neuerung betrifft also nicht nur uns, sondern alle Medienunternehmen, die ihre treuen User mit Newslettern erreichen möchten.

Wir empfehlen grundsätzlich, dass Sie unsere kostenlosen nordbayern-NewsApp (hier geht's zum Download für iOS oder für Android) installieren. Dort werden sie per Push-Mitteilung über die wichtigsten Meldungen informiert und direkt zum entsprechenden Artikel in der App umleitet.

Für ganze Newsletter, wie Sie es von uns gewohnt sind, gibt es auch eine Lösung. In den vergangenen Wochen haben wir uns intensiv Gedanken gemacht, wie wir Sie weiterhin mit den neuesten und wichtigsten Nachrichten aus der Region erreichen können. Die gute Nachricht vorweg: Trotz dieser Umstellung werden wir weiterhin einen Newsletter-Service anbieten.

Für Sie als User ändert sich dabei nur wenig - und wir möchten Ihnen hier kurz aufzeigen, wie Sie auch weiterhin unsere Newsletter direkt und kostenlos auf Ihr Smartphone geschickt bekommen.

Unseren Newsletter erhalten Sie künftig über die folgenden Kanäle:

  • Facebook Messenger

Den Messenger von Social-Media-Gigant Facebook nutzen monatlich rund 23 Millionen User, wie das Unternehmen erklärt. Um unsere Newsletter über den Messenger zu erhalten, ist es zwingend notwendig, auch einen Account bei Facebook zu haben. Sollten Sie nicht bei Facebook angemeldet sein, finden Sie unten weitere Alternativen.

Hier geht's zur App: für iOS | für Android

Falls Sie den Button nicht sehen, ist eine Anmeldung für den Facebook-Messenger unter diesem Link möglich.


  • Telegram

Als echte WhatsApp-Alternative darf die App Telegram aktuell auf mehr als 200 Millionen User weltweit zählen. Ähnlich wie bei WhatsApp müssen Sie sich bei Telegram mit Ihrer Handynummer registrieren.

Hier geht's zur App: für iOS | für Android

Falls Sie den Button nicht sehen, ist eine Anmeldung für Telegram unter diesem Link möglich.


  • Notify-App

Die App Notify ist kein klassischer Messenger, sondern eine Möglichkeit für unter anderem Medien, mit ihren Usern direkt zu kommunizieren. Über Notify können wir sowohl kleine Push-Meldungen als auch vollständige Newsletter verschicken, je nachdem, was der Nutzer möchte. Sie können alle News inklusive Push-Mitteilung in Notify erhalten oder sich aber auch von Notify mit einer Push-Meldung informieren lassen, dass neue News in WhatsApp bereitstehen. Wie Sie die News dann in WhatsApp abrufen, erfahren Sie im nächsten Punkt.

Hier geht's zur App: für iOS | für Android

Falls Sie den Button nicht sehen, ist eine Anmeldung für Notify unter diesem Link möglich.


  • WhatsApp

Möchten Sie weiterhin über WhatsApp informiert werden, haben Sie die Möglichkeit, die neuesten News via WhatsApp abzurufen. Durch die Änderung der Nutzungsbedingungen ist es uns zwar verboten, Massennachrichten zu verschicken. Wenn Sie den Newsletter allerdings anfordern, können wir - automatisiert oder individuell - antworten. Wenn Sie uns eine Nachricht mit dem Inhalt "#news" (ohne Anführungszeichen) per WhatsApp senden, erhalten Sie sofort die drei neuesten Newsletter zurück. Um zu erfahren, wann wir neue Newsletter haben, empfehlen wir die App Notify, die Sie in diesem Fall per Push-Mitteilung darüber informiert.

Hier geht's zur App: für iOS | für Android


Doch auch, wenn Sie keine der oben genannten Apps nutzen, gibt es eine einfache Möglichkeit, weiterhin Nachrichten von nordbayern.de auf Ihrem Smartphone zu empfangen. Wir empfehlen die Nutzung unserer kostenlosen nordbayern-NewsApp (hier geht's zum Download für iOS oder für Android), die Sie per Push-Nachricht über die wichtigsten Meldungen informiert und dann direkt zum entsprechenden Artikel in der App umleitet.

Sollten Sie Fragen zur Umstellung haben, können Sie uns über die oben genannten Dienste gerne eine Nachricht schreiben.

nb

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de