312 von bisher 180.000 Brotboxen

Kressebrot, Äpfel und eine nachhaltige Brotbox für Herzogenaurachs Erstklässler

29.10.2021, 09:25 Uhr
Bio-Brotboxen wie diese werden seit Jahren an Erstklässler verteilt. Heuer bestehen sie sogar aus nachwachsenden Rohstoffen.

Bio-Brotboxen wie diese werden seit Jahren an Erstklässler verteilt. Heuer bestehen sie sogar aus nachwachsenden Rohstoffen. © Foto: Landratsamt Roth

Die Brotbox-Aktion macht seit einigen Jahren darauf aufmerksam, wie wichtig Ernährungsbildung schon im frühen Alter ist. Gesundheit ist untrennbar mit guter Ernährung verbunden. Unter dem Motto „säen, ernten, schmecken“ erhalten die Schülerinnen und Schüler zur Box dieses Jahr u. a. Bio-Kressesamen zum Aussäen, dazu ein Brötchenrezept für ein selbst gebackenes Kressebrot. So wird die Herstellung von Lebensmitteln ganz praktisch erfahrbar.

In diesem Jahr erhielten die Kinder erstmals eine Box, die aus nachwachsenden Rohstoffen in der Region hergestellt wurde. Dies ist der letzte Schritt bei dieser bewährten Aktion, um den Kindern ein rundum nachhaltiges Ernährungspaket anzubieten.

5-Liter-Karton frisch gepresster Apfelsaft obendrauf

Die Boxen wurden an rund 158 Schulen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach, Ansbach, Neumarkt, Herzogenaurach, Altdorf, Feuchtwangen, Dinkelsbühl sowie im Landkreis Roth gesendet. In Herzogenaurach erhielten 312 Schulanfänger in vier Schulen je eine Box. Die Stadt verschenkte obendrauf pro Klasse einen 5-Liter-Karton frisch gepressten Bio-Apfelsaft. Der Saft stammt aus Äpfeln von Streuobstwiesen im Stadtgebiet Herzogenaurach. Schülerinnen und Schüler der Carl-Platz-Schule, im Burgstaller Weg und der privaten Grund- und Mittelschule Liebfrauenhaus, sowie Vorschulkinder der World of Kids haben das Obst in einer vom Sachgebiet für Natur-, Umwelt- und Klimaschutz und dem Baubetriebshof betreuten Aktion geerntet. Anschließend wurden die Äpfel in der Mosterei MamoMost Puschendorf zu gesundem Bio-Apfelsaft verarbeitet.

Zahlreiche Sponsoren machen's möglich

Bürgermeister German Hacker, Alisa Schreiber und Annette Lutz von der Geschäftsstelle Fürth-Erlangen der AOK Bayern sowie Ille Prockl-Pfeiffer von der lokalen Agenda überreichen den Schulanfängern der privaten Grund- und Mittelschule Liebfrauenhaus – stellvertretend für alle Herzogenauracher Erstklässler – die Brotboxen.

Die Bio-Brotbox Aktion wird von vielen Sponsoren, der Biometropole Nürnberg, den Bürgermeistern und Landräten der Städte und Landkreise ermöglicht.

Im Jahr 2005 starteten Aktive aus der Bio-Branche und die BioMetropole Nürnberg mit der Idee, Erstklässler zum Beginn der Schulzeit gesunde Bio-Lebensmittel zugänglich zu machen und Eltern zu motivieren, ein gesundes Pausenbrot mitzugeben. Seitdem wurden insgesamt 180.000 Boxen mit leckeren Bio-Lebensmitteln verteilt.