13°

Donnerstag, 13.05.2021

|

zum Thema

Brandschutz: Opernhaus muss sofort Baumaßnahmen ergreifen

Sonst droht dauerhafte Reduktion auf 200 Zuschauer - 03.12.2020 13:04 Uhr

Außen noch hui, aber innen...? Offensichtlich besteht beim Brandschutz im Nürnberger Opernhaus dringender Handlungsbedarf.

15.12.2019 © Holger Krömer


Das Staatstheater will die Zeit der Corona-Beschränkungen für temporäre Verbesserungen des Brandschutzes nutzen. Das teilte das Staatstheater am Donnerstag mit. „Wir machen aus der Corona-Not eine Brandschutz-Tugend“, fasst Staatsintendant Jens-Daniel Herzog die jüngste Entwicklung in Nürnbergs historischem Opernhaus zusammen.

Nach neuesten Erkenntnissen einer „brandschutztechnischen Stellungnahme“ müssen ergänzende Sicherheitseinbauten vorgenommen werden. Für die baulichen Maßnahmen solle nun die Zeit der Corona-Beschränkungen bestmöglich genutzt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Die bewegte Geschichte des Nürnberger Opernhauses

In den nächsten Jahren steht die Generalsanierung des Opernhauses bevor. Obwohl das Staatstheater und die Stadt dieses Mammutvorhaben bereits planen, sind viele Details noch unklar, ebenso der Zeitplan. Dabei dürfte in dem Gebäude kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Das 1905 eröffnete Opernhaus blickt auf eine lange, turbulente Vergangenheit zurück. Hier ein Überblick.


„Im Vorfeld der anstehenden Opernhaus-Sanierung haben wir zusammen mit dem Gebäudeeigentümer, der Stadt Nürnberg einen immer tieferen Einblick in den Zustand des Opernhauses gewonnen. Im Zuge der vorbereitenden Untersuchungen durch verschiedene Büros zeigten sich auch bisher unbekannte Mängel. Wir wollten und mussten Klarheit darüber haben, ob und falls ja in welchem Ausmaß unser Spielbetrieb durch den Zustand des Opernhauses als Ganzes gefährdet wird“, erklärt Christian Ruppert, Geschäftsführender Direktor der Stiftung Staatstheater Nürnberg.

"Dringlicher Handlungsbedarf"

Experten des Ingenieurbüros HHP Süd aus Ludwigshafen hatten daraufhin in den vergangenen Wochen das Gebäude untersucht. Die Ergebnisse sind eindeutig: In der „brandschutztechnischen Stellungnahme“ kommen die Experten zu dem Ergebnis, dass der Handlungsbedarf dringlicher ist, als bislang angenommen.

Ohne Verbesserung im Bestand kann und darf künftig im Opernhaus kein Publikumsbetrieb mit mehr als 200 Personen mehr stattfinden. Grund sind vor allem sicherheitstechnische Anlagen und fehlende bauliche Details. Die gute Nachricht: Für eine Übergangszeit kann der Spielbetrieb mit verhältnismäßig überschaubarem Aufwand sichergestellt werden.

Rauchdichte Trennwände im Foyer

Vorgesehen sind nach derzeitigem Planungsstand rauchdichte Trennwände, um das Foyer auf allen Ebenen zu teilen. Außerdem wird parallel dazu auch die Brandmeldeanlage teilweise angepasst.

Dass das 1905 eröffnete Opernhaus baulich nicht in bestem Zustand ist, ist seit Längerem bekannt. Eine umfassende brandschutztechnische Ertüchtigung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes sollte allerdings erst im Rahmen der Generalsanierung in einigen Jahren erfolgen. Die nunmehr festgestellten Mängel sind jedoch so gravierend, dass nur Sofortmaßnahmen einen Spielbetrieb bis zum Bezug einer Ausweichspielstätte überhaupt sicherstellen können.

Kein Aufschub möglich

„Die Lage duldet keinen Aufschub“, erklärten Jens-Daniel Herzog und Christian Ruppert als Stiftungsvorstände in einer Information an den Stiftungsrat, in dem neben der Stadt Nürnberg auch der Freistaat Bayern vertreten ist. Die Umbaumaßnahmen sollen sicherstellen, dass im Gefahrenfall alle Menschen das Opernhaus schnellstens verlassen können. „Das zerschnittene Foyer wird zweifelsohne keine architektonische Schönheit“, konstatiert Christian Ruppert, „aber die Trennwände müssen ihren Zweck nur bis zum Umzug in eine kommende Ausweichspielstätte erfüllen“.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur