-0°

Samstag, 05.12.2020

|

zum Thema

Ein Lesefest für Nürnberg

Die Gruppe "Wortkünstler Mittelfranken" will der regionalen Literatur einen Schub geben - 20.08.2019 11:22 Uhr

Die Autorin Monika Martin kommt zum Nürnberger Lesefest.

20.08.2019 © privat


Zehn Autorinnen und Autoren sind beim Lesefest Ende Oktober im Sigena-Treff in Johannis zu erleben, darunter Helmut Herrmann selbst sowie unter anderem Mundart-Dichter Norbert Autenrieth und Krimi-Autorin Monika Martin. Sage und schreibe elf Stunden lang geht das Programm, das neben den Lesungen auch Kurz-Interviews sowie Musik von Sara Täumer umfasst.

"Unser Ziel ist es, die Stadt Nürnberg bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 zu unterstützen", sagt Herrmann, der findet, dass die Literatur von der Stadt bisher eher links liegen gelassen wurde. "Aber da tut sich ja was, unter anderem wurde der Runde Tisch eingerichtet."

Mit dem kleinen Festival in der Johannisstraße 165 wollen die Wortkünstler Mittelfranken einen Beitrag leisten und zeigen, wie vielfältig die Literatur in der Region ist. Der Eintritt soll kostenlos sein, was natürlich bedeutet, dass die Beteiligten das Ganze mehr oder weniger ehrenamtlich stemmen müssen. Auf lange Sicht soll sich das aber ändern, denn den Lesenden will das Organisations-Team ein angemessenes Honorar zahlen können. "Auch Literatur ist Arbeit", betont Herrmann.

Eine Eintagsfliege soll die Veranstaltung auf keinen Fall sein, sondern sich etablieren im Nürnberger Kulturkalender. "Das Wortwärts-Fest im Kuno ist da durchaus unser Vorbild, die haben auch mal ganz klein angefangen", so Herrmann, der Mitglied im Autorenverband Franken (AVF) sowie stellvertretender Vorsitzender der Regionalgruppe Mittelfranken im Deutschen Schriftstellerverband ist.

Auf dem Podium am 26. Oktober, so verspricht der pensionierte Beamte, werden auf jeden Fall nur Gäste sitzen, die richtig gute Vorleser sind.

www.autorengruppe-wortkuenstler.de/veranstaltungen

she

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur