12°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

"Luther – Rebell Gottes": Musical begeistert in Fürth

Rap-Battle und ein zu nobel wirkender Reformator - 15.01.2017 13:57 Uhr

Luther - ein Mann voller Schaffenskraft und Mission: Sein Leben wird im Staatstheater Fürth als Musical unter dem Titel ""Luther – Rebell Gottes" aufgeführt. © Hans-Joachim Winckler


Christian Auer vertonte Texte von Nina Schneider nach einer Vorlage Wolfgang Adenbergs, Werner Bauer brachte den klingenden Kirchenthriller mit bewusst sparsamen Mitteln auf die Bühne – und erzielt damit maximale Wirkung. Nicht zuletzt, weil er sich mit Thomas Borchert auf einen Hauptdarsteller verlassen kann, der aus dem historischen Martin Luther eine greifbare Persönlichkeit jenseits von wohlfeilen Klischees und Schablonen zu formen versteht.

Luther bleibt auch als Theaterfigur widersprüchlich und komplex, ist gewiss keine überlebensgroße Lichtgestalt, sondern eher ein gebrochener Held wider Willen, der nach Wegen sucht, Glauben, Kirche und Klerus zu erneuern. Und der spätestens dann, wenn Bilderstürmer in blindem Wahn Kirchenhäuser verwüsten und die Bauernaufstände Tausenden das Leben kosten, von heftigsten Selbstzweifeln geplagt wird.

Luther verdankt seinen Erfolg starken Frauen

 

Die Zuordnung von Gut und Böse, richtig und falsch bleibt auf den Theaterbrettern dennoch eindeutiger, kontrastreicher als sie es im richtigen Leben war. Im Stück wird Luther im Auftrag seines großen Gegenspielers Johannes Eck von den Soldaten Herzog Georgs von Sachsen gefangengenommen. Auf der Pleißenburg bei Leipzig klagt Eck seinen Feind der Kirchenspaltung und Häresie an und lässt keinen Zweifel daran, dass er Luther am liebsten tot sähe. Ramin Dustdar gibt seinem Eck eisige Selbstgewissheit und mephistopheleske Souveränität mit. Ein stets von rationalen Überlegungen gesteuerter Schachspieler, der an sich sehr plausible Argumente gegen Luthers Reformationsideen hat, aber die Eigendynamik der von Luther losgetretenen Bewegung unterschätzt.

Bilderstrecke zum Thema

Luther als Rebell Gottes: Spannendes Musical über Reformator

Ein furchtloser, zutiefst gläubiger Mann lehnt sich gegen Missstände in seiner Kirche auf – und verändert die Welt. Mit dem Musical "Luther – Rebell Gottes" ist ein spannender Bilderbogen über den Reformator gelungen, die Uraufführung im Stadttheater Fürth erntete großen Beifall.


Zumal der Mönch und Kirchenlehrer Luther es kraft seiner Persönlichkeit schafft, wichtige Verbündete wie den Kurfürsten Friedrich III. von Sachsen auf seine Seite zu ziehen. Ein augenzwinkernder Beobachter des Politikbetriebes, den Klaus Brantzen mit der Herzenswärme und dem Mutterwitz eines sanften Ironikers füllt. Gegenpol ist Papst Leo X. (gewandter Zyniker: Franz Frickel), der in Rom eine Can Can tanzende Spaßgesellschaft befehligt und in seinen Gläubigen primär deren Ausbeutungspotenzial sieht: Der Neubau des Petersdoms verschlingt viel Geld, durch den Handel mit Ablassbriefen, die der dämonische Demagoge Tetzel (brillant: Michael Kargus) verkauft, soll es beschafft werden.

Luther zieht gegen solche und andere Schieflagen des Religionsbetriebs in den Kampf. Dass er ihn gewinnt, verdankt er starken Frauen wie Herzogin Barbara (präsent: Kerstin Ibald) oder seinem ebenso resoluten wie intelligenten Eheweib Katharina von Bora (subtil: Navina Heyne), die ihm Halt und Unterstützung geben.

Zwischen Pop und archaischen Elementen

 

So vielschichtig wie die Person Luther ist auch die Musik geraten, Christian Auer, der auch am Dirigentenpult steht, hat eine Tonsprache zwischen Musical-Pop und archaisierenden Elementen gefunden, die Raum für Ohrwürmer und herzerweichende Arien-Einlagen lässt. Die historisch belegte Disputation zwischen Luther und Eck wird zur heißen Rap-Battle, der Bauern-Freiheitchor zum Finale zitiert sehr bewusst „Les Miserables“, ohne epigonal zu wirken. Auch wenn der Musical-Luther eine Spur zu nobel daher kommt, macht er dennoch den Menschen hinter dem Reformator fassbarer. Nicht der schlechteste Start ins Lutherjahr.

Links zum Thema

Nächste Vorstellung am Dienstag, 17. Januar, 19.30 Uhr; Termine und Tickets unter www.stadttheater.de

Hans von Draminski

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur