-1°

Dienstag, 01.12.2020

|

zum Thema

Rammstein Sänger Till Lindemann spielt 2021 solo in Wacken

Für diesen Auftritt gibt es erstmals einen Zusatztag auf der Hauptbühne - 11.11.2020 16:16 Uhr

Kostet extra: Till Lindemann kriegt auf dem Wacken Open Air erstmals ein Soloshow an einem Extratag auf der Hauptbühne - allerdings auch zu einem extra Ticket.

19.12.2018 © Axel Heimken/dpa


Lindemann wird neben Clawfinger und Varang Nord sowie einer noch geheimgehaltenen Band am Mittwoch 28. Juli, einem Zusatztag, auf einer der beiden Hauptbühnen auftreten. Die Hauptbühnen wurden in der Vergangenheit erst am Festival-Donnerstag bespielt.

Mit Rammstein hatte Lindemann, der erst im April einen eigenen Gedichtband veröffentlicht hat, bereits 2013 auf dem Festival in dem kleinen Ort in Schleswig-Holstein gespielt.

Bilderstrecke zum Thema

Metal, Matsch und Menschmassen: Die Bilder von Wacken 2016

75.000 Metal-Fans pilgerten wieder ins beschauliche Örtchen Wacken um drei Tage lange beim Wacken Open Air eine gehörige Mosh- und Matsch-Sause zu feiern.


2020 musste das Festival wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Ende Juli 2021 soll es wieder stattfinden und ist nach Angaben der Veranstalter bereits ausverkauft. Mehr als 90 Prozent der Besucher, die für dieses Jahr ein Ticket hatten, tauschten es gegen eine Karte für 2021.


Corona-Test negativ: Rammstein-Sänger Lindemann geht es besser


Der Zusatztag kostet aber extra. Alle bisherigen Ticket-Inhaber können für 66,66 Euro Tickets bestellen. Sie sind nicht im freien Verkauf erhältlich. „Wir sprechen bereits seit Jahren mit den verantwortlichen Behörden über die Möglichkeit, das Infield schon vor dem Donnerstag zu öffnen – nicht zuletzt, weil unsere Fans diesen Wunsch immer wieder an uns herangetragen haben“, sagte Wacken-Mitbegründer Thomas Jensen.

dpa/ nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur