Donnerstag, 04.03.2021

|

Schauspieler bewahrt bedeutenden Bühnenpreis bei den Unterhosen auf

Jens Harzer verrät sein langjähriges Versteck für den "Iffland"-Ring - 22.01.2021 13:27 Uhr

Jens Harzer, deutscher Schauspieler und Ensemblemitglied am Thalia Theater Hamburg, aufgenommen während der feierlichen Übergabe des Iffland-Rings im Wiener Burgtheater. 

22.01.2021 © Herbert Neubauer, dpa


Schauspieler Jens Harzer (48) hat für den ihm 2019 verliehenen Iffland-Ring einen ungewöhnlichen Aufbewahrungsort gefunden. „Der Ring war lange Zeit in der Unterhosenschublade unserer Tochter, bis wir es dann doch zu doof fanden und ihn an einem anderen Ort untergebracht haben“, sagte Harzer.

Auch wenn mit dem testamentarisch auf Lebenszeit verliehenen Ring der bedeutendste Bühnenkünstler des deutschsprachigen Theaters ausgezeichnet wird, will Harzer dessen Bedeutung nicht überhöhen. „Außer dass man in Interviews darauf angesprochen wird, spielt er im Leben wirklich keine Rolle.“

Preisvergabe "ziemlich abstrus"

Nach dem Tod von Bruno Ganz im Jahr 2019 war der Iffland-Ring auf Geheiß des Schweizer Schauspielers an Jens Harzer übergeben worden. Dass der neue Träger innerhalb von drei Monaten seinen Nachfolger benennen muss, findet Harzer angesichts seines Alters zwar „ziemlich abstrus und merkwürdig“.

Dennoch hat er den Vorgaben entsprochen, wie er sagte: „Wenn man den Ring bekommt, macht man dieses Spiel mit, und wer bin ich, dass ich mich gegen diese irgendwie ja auch besondere Tradition stelle?“ Er habe allerdings das Recht, den von ihm notierten Namen im Laufe der Zeit zu ändern.

kna

Vegleichsweise bequeme Situation

Die Corona-Krise habe ihn weniger hart getroffen als viele Schauspielkollegen, berichtete Harzer weiter. „Ich habe Kinder, die jetzt zu Hause sind und Homeschooling machen, das hat natürlich den Alltag verändert.“ Aufgrund seiner Verträge am Thalia Theater in Hamburg und am Schauspielhaus in Bochum habe er jedoch keine existenziellen Sorgen. „Somit bin ich natürlich in einer vergleichsweise bequemen Situation. Da verbietet sich jedes Klagen.“

kna

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur