13°

Dienstag, 21.05.2019

|

zum Thema

Staatstheater geht mit Rückenwind in die zweite Saison

Klassiker und Experimente auch in der nächsten Spielzeit in Nürnberg - 05.05.2019 10:06 Uhr

Am Wochenende leuchten auf dem Richard-Wagner-Platz gelbgrüne Objekte für die Aufführungen zur Blauen Nacht. In ein paar Jahren dürfte hier Baustelle sein. Auf den Bühnen gibt es frisch erdachte Projekte neben Klassikern. © Eduard Weigert


Herzog ist  voll des Lobes für das Nürnberger Publikum, das manches Wagnis bislang mitmacht. Exakt 191.252 Menschen wollten von September 2018 bis April 2019 eine Produktion aus seinem Haus sehen. Das sind knapp 5000 mehr als im Vergleichszeitraum der Saison 2016/17, in der aber elf Vorstellungen mehr geboten waren. Man ist zufrieden, vermeidet jedoch die stolzgeschwellte Brust bei der Verkündung des Spielplans 2019/20 – und will weiter am Ziel arbeiten, das Haus einerseits mit neuen künstlerischen Ideen zu füttern, sich andererseits aber noch weiter zu öffnen in die Stadt hinein.

Das wird ganz wörtlich passieren, irgendwann, wenn  das Opernhaus die dringend nötige Sanierung bekommt. Noch mauern Kulturreferentin Julia Lehner und der geschäftsführende Direktor des Staatstheaters, Christian Ruppert, wenn man nach konkreten Plänen fragt. Allerdings drängt die Zeit, schließlich will Nürnberg 2025 als Kulturhauptstadt glänzen. 

Don Carlos trifft Peter Grimes

Auf den Bühnen große Klassiker: Verdis "Don Carlos" ist einer davon, den Jens-Daniel Herzog zum Saisonauftakt als "dystopischen Polit-Krimi" inszenieren will. So Gegensätzlich-Schönes wie die "West Side Story" und die Barockoper "La Calisto" von Francesco Cavalli bilden Eckpunkte des Spielplans, dazu "Peter Grimes" von Benjamin Britten und die Uraufführung von "Die Wohlgesinnten" nach dem Roman von Jonathan Littell. Die Kammeroper "Weiße Rose" von Udo Zimmermann wird in der Gustav-Adolf-Kirche aufgeführt.

Ballettchef Goyo Montero bleibt kontinuierlich am Neuen dran: Fünf renommierte Gastchoreographen konnte er gewinnen, darunter Douglas Lee, Ohad Naharin und Edward Clug. Montero selbst wird erstmals mit Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz arbeiten, und zwar bei keinem geringeren Stück als Strawinskys "Sacre de Printemps". "Ein Meilenstein in meiner Karriere" nennt Montero diesen respekteinflößenden Klassiker.

Sexualität und Machtspiele

Das Schauspielhaus spannt den Bogen zwischen "Sex, Macht und Identität". Jan Philipp Gloger will weiterhin "möglichst viele zeitgenössische Theatersprachen" zeigen - und beginnt mit einem alten Griechen. "Die antiken Dramen sind Urtexte unserer Kultur, aber auch heute von großer Relevanz", so der Schauspielchef. Er wird Euripides "Bacchen" in einer neuen Version von Roland Schimmelpfennig inszenieren. Weitere Klassiker: Ibsens "Nora" in der Regie von Andreas Kriegenburg, Kleists "Amphitryon" und Schnitzlers "Reigen".

Dazu kommen noch zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, zum Beispiel ein Rechercheprojekt am Frauentorgraben zum Thema "Sexarbeit".

Und dann ist da noch Joana Mallwitz, die als Orchesterchefin zum Publikumsliebling avanciert ist. Sie plant mit großen Namen wie Cellist Gautier Capuçon, der Akkordeon-Virtuosin Ksenja Sidorova, dem Mandolinen-Wiederentdecker Avi Avital, Oboist Albrecht Mayer und Klarinettistin Sharon Kam. 

Wie hat Ihnen bisland die erste Spielzeit unter dem neuen Leitungsteam am Staatstheater gefallen? Sagen Sie uns Ihre Meinung. Diskutieren Sie hier in unserem Leserforum unter diesem Artikel mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein. Meinungsbeiträge sind auch per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Staatstheater) möglich. Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken. 

Katharina Erlenwein

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur