-1°

Donnerstag, 05.12.2019

|

zum Thema

Abgas-Streit um Trump: Kalifornien wählt für Dienstwagen VW statt GM

Konsequenzen aus dem Abgas-Streit - 19.11.2019 11:12 Uhr

Wegen Abgas-Streit: Kalifornien setzt ab Januar auf andere Automobilhersteller. © Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa


Ab Januar sollen sämtlich Dienstwagen im US-Bundesstaat Kalifornien nur noch von Automobilherstellern wie VW, BMW, Honda und Ford gekauft werden. Grund dafür ist die politische Einstellung der bisher dort unterstützen Autohersteller. Konzerne wie GM (General Motors), Fiat Chrysler und Toyota unterstützen nämlich US-Präsident Donald Trumps Bemühungen, Kalifornien das Recht auf eigene Emissionsstandards zu entziehen.

Der Bundesstaat will so nur jene Hersteller unterstützen, die die Rechte Kaliforniens schützen wollen und sich so gegen Trumps Forderungen stellen. "Autohersteller, die sich auf die falsche Seite der Geschichte gestellt haben, werden von der Kaufkraft Kaliforniens nichts haben", unterstrich Gavin Newsom (Gouverneur von Kalifornien).

Bilderstrecke zum Thema

Die VW-Abgas-Affäre: Chronik eines weltweiten Skandals

Volkswagen steckt tief in der Krise. Der Abgas-Skandal hat nicht nur die Führungsriege durcheinander gewirbelt, inzwischen wird auch gegen mehrere Mitarbeiter ermittelt. VW steht noch mitten in der Aufarbeitung der Affäre, die eine beispiellose Dimension hat. Eine Chronik der Ereignisse.


jobo

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama