Aktionen gehen viral

"Einen an der Waffel. Nicht ganz sauber": Irrer Schlagabtausch zwischen Podolski und Sophia Thomalla

Stefan Zeitler

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

26.5.2022, 15:25 Uhr

„That escalated quickly“ – mit diesen Worten kann man das, was sich in den letzten Stunden zwischen den beiden Promis im Netz abgespielt hat, wohl noch am besten beschreiben.

Wir springen zurück: Bayern München, Arsenal London, Inter Mailand, Galatasaray Istanbul, Vissel Kobe und natürlich der 1. FC Köln. Lukas Podolski spielte sich in seiner Karriere buchstäblich rund um den Erdball. Der Höhepunkt seiner Schaffenszeit: Der Gewinn der Weltmeisterschaft mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2014 in Brasilien.

Auf Vereinsebene ist die Laufbahn des mittlerweile 36-Jährigen so langsam in den letzten Zügen. Seit 2021 spielen 50 Prozent der legendären „Poldi&Schweini“-Boygroup mittlerweile in der polnischen Heimat bei Górnik Zabrze. Kumpel Bastian Schweinsteiger hat die Schuhe nach der letzten Station in den Vereinigten Staaten von Amerika bei Chicago Fire übrigens schon komplett an den Nagel gehängt.

Bereits jetzt arbeitet „Poldi“ an der Karriere nach der Karriere: So betreibt Podolski mittlerweile ein Unternehmen, was sich auf Döner spezialisiert hat. Das bringt uns nun auch zum eigentlich Grund dieses Artikels.

So postet der Ex-Nationalspieler ein Selfie von sich, das er wie folgt betitelt: "Zurück in Köln. Erstmal einen Döner". So weit, so gut. Jetzt kommt Sophia Thomalla ins Spiel. Ein „Ich dachte immer, Döner macht schöner“ als Kommentar kann sich die 32-Jährige unter dem Beitrag nicht verkneifen.

Der Kölner Podolski – schon als Fußballer immer auch schlagfertig abseits des Platzes unterwegs – lässt das natürlich nicht so auf sich sitzen. "Hahaha… Du in Köln? Erste Hilfe ist unterwegs…!!!" – ein Mann, ein Wort. Wenig später postet Sophia dann selbst ein Foto – bei der Übergabe einer Döner-Bestellung. Als kleinen Nachtisch schickt sie dabei aber direkt hinterher: "Warte ab mein Freund, werde mich nachher gebührend revanchieren."

Was dann passiert, hatten wohl so nur die wenigsten auf ihrem Tippschein. Es meldet sich erneut: Herr Podolski. "Die hat doch einen an der Waffel. Sie ist doch nicht ganz sauber" – Hilfe, was ist denn hier gerade passiert? Die Auflösung: Thomalla bestellte mal eben rund 13 (!) Tonnen Sand von ihrer Firma „Schüttflix“ – und beorderte dieses besondere Geschenk direkt vor den Sportpark des Ex-Nationalspielers. "Dachte, Spielsand kann man als Sportler immer gut gebrauchen" – gab es noch ganz ohne Aufpreis gratis dazu. Herr Podolski sucht nun verzweifelt nach einem Abnehmer für die kuriose Lieferung. "13 Tonnen Sand kostengünstig abzugeben. Bitte DM an Sophia Thomalla“, gab er deswegen direkt die Anzeige auf. Ob sich daraufhin ein Interessent melden wird? Thomalla setzte (vorerst) den verbalen Schlusspunkt mit den Worten: "Wenn du einen Job auf dem Bau brauchst, sag Bescheid." Der Vollständigkeit halber sei auch erwähnt: Zusätzlich bedankte sie sich auch artig für den „leckeren“ Döner. Im Netz werden beide Hauptdarsteller von der Gemeinde durchgehend gefeiert. „Ihr seid beide soooo geil" oder "Ihr seid der Knaller", lauteten unter anderem zwei Kommentare auf dem Account von Podolski dazu. Auf Thomallas Kanal schrieb ein User: "Was ne geile Nummer". Ein anderer lobte anerkennend: "Du bist schon eine coole Frau."

Ein bisschen Spaß muss eben sein. Ob hier das letzte Wort wirklich schon gesprochen ist? Fraglich…

Verwandte Themen