25°

Montag, 10.08.2020

|

zum Thema

Klimastreik im Livestream: LBV und NAJU rufen zum Mitmachen auf

In Corona-Zeiten findet dieser virtuell von zu Hause aus statt - 23.04.2020 13:38 Uhr

Die Demonstrationen zum weltweiten Klimastreik werden werden am Freitag virtuell im Livestream stattfinden. Dass Klimaschutz auch jetzt so wichtig wie nie ist, steht dabei auch in der Krise außer Frage.

© Christoph Soeder, dpa


"Wir zeigen am Freitag auch zuhause Flagge für einen wirksamen Klimaschutz im Land. Auch wenn das öffentliche Leben größtenteils ruht, die Klimakrise macht keine Pause. Deshalb nehmen LBV, NABU und NAJU in ganz Deutschland teil am virtuellen weltweiten Protest, damit unsere Kinder und die Artenvielfalt eine Zukunft haben.", teilte LBV-Geschäftsführer Helmut Beran mit.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Er fordert ebenso konkretes und schnelles Handeln, wie die Landespolitik in der aktuelle Krise gezeigt hat: "Die Corona-Pandemie zeigt eindrucksvoll wie es gehen kann: die Politik handelt entschlossen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen. Nun gilt es diese Entschlossenheit auch im Kampf gegen die Klimakrise zu beweisen. Die Alarmzeichen des Klimawandels sind auch jetzt deutlich zu spüren. So war der Februar mehr als doppelt so regenreich und der April deutlich trockener als im gewöhnlichen Mittel. Auch wenn ihn das Land -noch- nicht ausgerufen hat – der Klimanotstand rückt in greifbare Nähe."

Bilderstrecke zum Thema

Gefährlich für Wälder und Wiesen: Die größten Schädlinge der Region

Es fleucht und krabbelt im Frankenland. Doch Vorsicht: So wichtig Hummeln, Bienen und Waldameisen sind, so schädlich und gefährlich können ihre Artgenossen werden. Wenn die Sonne strahlt und der Regen ausbleibt, wird das Ökosystem Wald angreifbarer. Die Bedrohungen unserer Wälder und Wiesen im Überblick.


Der Landesbund für Vogelschutz sieht das Artensterben und die Klimakrise dabei als Zwillingskrisen, die beide gemeinsam gelöst werden müssen. Der LBV selbst setzt sich aus diesem Grund bereits seit Jahren mit beispielsweise dem Schutz von Mooren, vielfältigen Wäldern und Feuchtgebieten für den Klimaschutz ein. Auch beim kommenden Netztstreik will sich die Organisation jetzt beteiligen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Wer selbst mitmachen möchte, kann den eigenen Protest auf der Streikenden-Karte im Internet eintragen. Am 24. April um 12.00 Uhr startet dann ein Livestream von Fridays for Future mit Konzerten, Schaltungen zu Ortsgruppen und internationalen Gästen und verschiedenen Mitmach-Formaten. Weitere Informationen gibt es unter www.klima-streik.org.

jh

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama