Bilder der Woche

Lockerungen, Rücktritte und Waffenruhe: Die Bilder der Woche

20.5.2021, 13:52 Uhr
21.05.2021, Bayern, München: Studentin Corinna springt zum Auftakt der Fraibadsaison im Schyrenbad vom Startblock in das Schwimmbecken. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
1 / 14
Sprung ins Vergnügen

Groß war die Freude unter Wasserratten, als Ministerpräsident Markus Söder ankündigte, dass Bayerns Freibäder ab dem 21. Mai wieder öffnen dürfen, wenn die Corona-Inzidenz stabil unter 100 liegt. Viele Einrichtungen in der Region, wie etwa das Freibad in Herzogenaurach, stehen deshalb in den Startlöchern. Andere Städte und Gemeinden benötigen für die technische Instandsetzung noch Zeit. Besucher müssen in jedem Fall einen Termin buchen und bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 auch einen negativen Coronatest mitbringen. © Matthias Balk

22.05.2021, Großbritannien, Portsmouth: Die britische Königin Elizabeth II. besucht den Flugzeugträger «HMS Queen Elizabeth» der Royal Navy im Marinestützpunkt Portsmouth. Der Flugzeugträger wird auf einen 28-wöchigen Einsatz der UK Carrier Strike Group vorbereitet, der über das Mittelmeer bis zu den Philippinen geplant ist. Foto: Steve Parsons/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
2 / 14
Die Queen ist zurück

Sechs Wochen nach dem Tod ihres Mannes ist Großbritanniens Queen Elizabeth II. wieder in die Öffentlichkeit gegangen. Sie besuchte in einem erdbeerroten Mantel mit passendem Hut die Royal Navy im Marinestützpunkt Portsmouth und inspizierte den Flugzeugträger "HMS Queen Elizabeth", der zu einem 28-wöchigen Einsatz über das Mittelmeer bis zu den Philippinen startet.   © Steve Parsons, dpa

21.05.2021, USA, Washington: Joan Baez (M), Sängerin aus den USA, nimmt mit ihrem Sohn Gabriel Harris und ihrer Enkelin Jasmin Harris an der 43. Verleihung des Kennedy-Preises im Kennedy Center teil. Mit dem Preis werden jährlich Persönlichkeiten der darstellenden Künste für ihren lebenslangen Beitrag zur amerikanischen Kultur geehrt. Foto: Kevin Wolf/FR33460 AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
3 / 14
Folk-Legende wird geehrt

Joan Baez (Mitte), amerikanische Folklegende, Bürgerrechtlerin, Pazifistin und Umweltaktivistin, ist im Washingtoner Kennedy Center mit dem Kennedy-Preis ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis werden jährlich Persönlichkeiten der darstellenden Künste für ihren lebenslangen Beitrag zur amerikanischen Kultur geehrt. Baez ist mit ihrem Auftritt auf dem Woodstock-Festival 1969 berühmt geworden. Sie war zeitweilig mit Bob Dylan liiert. Ins Kennedy-Center kam sie jetzt mit ihrem Sohn Gabriel Harris und ihrer Enkelin Jasmin Harris. © Kevin Wolf

Street Art Nürnberg Langwasser; Neuer Flyer / Rundgang; 20.5.2021; Hier: Yannik  Czolk & Sven Küstner - A.D.20; Foto: Sven Küstner.  Das Mural kombiniert die illustrative und  figurative Arbeit von Czolk mit den eher  flächigen und auf Mustern basierenden  Werken von Sven Küstner. Albrecht  Dürer wird als zentrales Motiv für Nürnberg sowie für künstlerischen Ausdruck  in Szene gesetzt. Der Anordnung der  Flächen liegt der Stadtplan von Langwasser zugrunde. Im Hintergrund befinden  sich Baumsilhouetten als schemenhafter  Hinweis auf den grünsten Stadtteil Nürnbergs. Die Muster basieren auf typischen  Bebauungsmerkmalen Langwassers.
4 / 14
Ein Genie lebt in Nürnberg ewig weiter

Vor 550 Jahren, am 21. Mai 1471, wurde Albrecht Dürer in Nürnberg geboren. Und noch immer ist das Werk und das Leben des Genies nicht gänzlich erforscht. Doch Dürer ist hip - und modern. Yannik Czolk und Sven Kästner haben den Meister in ihrer Street Art in Nürnberg-Langwasser in Szene gesetzt. Dabei haben sie die Flächen so angeordnet, wie Langwasser auf dem Stadtplan zu sehen ist. Die Bäume hinter dem Dürer-Porträt sind ein Hinweis auf den grünsten Stadtteil Nürnbergs. © Sven Küstner

Motiv: Henry Bernecker (74) mit seinem 40 Jahre alten Fiat 850 N (Bj. 1969) mit dem Kennzeichen HÖS - L 822 des alten Landkreises Höchstadt/Aisch ..Foto: Mark Johnston Datum: 03.02.2099
5 / 14
UFF und HIP sind hip

Vor acht Jahren führte der Freistaat nach einer Aufsehen erregenden Forschungskampagne des Heilbronner Tourismus-Professors Ralf Bochert  sogenannte Altkennzeichen wieder ein: Autokennzeichen einer ehemaligen Kreisstadt oder eines früheren Landkreises, die im Zuge der Gebietsreform 1972 verschwunden waren, aber immer noch Heimatgefühle bei den Bürgern auslösen. Statt nur "AN" können Autofahrer zum Beispiel im Landkreis Ansbach seit 2013 auch wieder "FEU" für Feuchtwangen oder "ROT" für Rothenburg beantragen. Auch HEB (Hersbruck), HIP (Hilpoltstein), UFF (Uffenheim) oder PEG (Pegnitz) sind zu haben und erfreuen sich ebensolcher Beliebtheit wie HÖS für Höchstadt. © Mark Johnston

22.05.2021, Berlin: Polizisten stehen am Rande einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen vor dem Brandenburger Tor. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
6 / 14
Auseinandersetzungen werden härter

Obwohl die Corona-Maßnahmen nach der sinkenden Inzidenz immer weiter gelockert werden, reißen die Proteste der Corona-Auflagen-Kritiker und auch der Corona-Leugner nicht ab. Oft werden zu Demonstrationen auch Gegendemonstrationen angemeldet, die Polizei ist jedes Wochenende im Einsatz. In Berlin sichert sie den Platz vor dem Brandenburger Tor.  © Christoph Soeder, dpa

22.05.2021, Vatikan, Vatikanstadt: Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, geht bei ihrer Ankunft im Hof von San Damaso im Vatikan an  einem Gardisten der Schweizergarde vorbei. Von der Leyen wird vom Papst zu einer Audienz empfangen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
7 / 14
Besuch im Vatikan

Anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und dem Heiligen Stuhl hat EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen eine Audienz bei Papst Franziskus erhalten. Hier geht sie an der Schweizer Garde vorbei. © Alessandra Tarantino

21.05.2021, Thailand, Bangkok: Labrador Bobby riecht an einer menschlichen Schweißprobe während seiner Ausbildung zum Corona-Spürhund an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Chulalongkorn Universität. Die ausgebildeten Hund sollen eingesetzt werden, um einen schnellen und effektiven Weg zur Identifizierung von Menschen mit dem Coronavirus zu bieten. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
8 / 14
Suche nach dem Coronavirus

Der Labrador Bobby riecht an einer menschlichen Schweißprobe während seiner Ausbildung zum Corona-Spürhund an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Chulalongkorn Universität in Bangkok in Thailand. Speziell ausgebildete Hunde sollen eingesetzt werden, um einen schnellen und effektiven Weg zur Identifizierung von Menschen mit dem Coronavirus zu bieten. Sie sollen die Erkrankungen beim Menschen praktisch riechen können. © Sakchai Lalit

ARCHIV - 15.06.2012, Schenkenberg: Die Raupe eines Eichenprozessionsspinners kriecht auf einem Eichenstamm entlang. (zu dpa: «Besprühen und Absaugen: Einsatz gegen Eichenprozessionsspinner») Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
9 / 14
Raupen auf dem Vormarsch

Kaum haben die Bäume wieder Blätter, machen sich auch schon unangenehme Krabbeltiere auf den Weg, das frische Grün zu verspeisen. Die Raupen des Eichenprozessionsspinners können mit ihren Brennhaaren beim Menschen schwere gesundheitliche Verletzungen und allergische Reaktionen hervorrufen. Bis zu zehn Jahre lang können die Haare auf menschlicher Haut noch Schmerzen verursachen, haben Forscher herausgefunden. Spezialfirmen müssen die Tiere oft auf Bäumen vor Kindergärten und Schulen beseitigen. © Patrick Pleul

21.05.2021, Baden-Württemberg, Bruchsal: Otmar Böser vom gleichnamigen Erdbeer- und Spargelhof in der badischen Gemeinde Forst zeigt frisch geerntete Erdbeeren. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
10 / 14
Vitaminreiche Feiertage

It`s Erdbeer-Time: Die Ernte der feinen Früchte hat auch in Deutschland in größerem Stil begonnen, selbst wenn sich die Sonne nicht sehr häufig hat blicken lassen, um die richtige Süße zu verleihen. Nicht nur im Badischen werden die roten Kraftpakete auf Paletten verladen, auch im Fränkischen ist Gelegenheit, die Früchte auf Feldern zu zupfen oder im eigenen Garten zu ernten. Beerenstarke Ferienwochen stehen also ins Haus. © Uli Deck

dpatopbilder - 21.05.2021, Palästinensische Autonomiegebiete, Gaza: Ein palästinensisches Kind hält ein Gewehr, während es auf einem Fahrzeug steht, bei der Feier einer Waffenruhe zwischen der israelischen Regierung und der palästinensischen islamistischen Bewegung Hamas, das von Ägypten vermittelt wurde. Israel und die Hamas haben sich nach tagelangen Kämpfen, bei denen rund 230 Palästinenser bei israelischen Luftangriffen und 12 Menschen in Israel durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen getötet wurden, auf die Waffenruhe geeinigt. Foto: Mohammed Talatene/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
11 / 14
Endlich Waffenruhe

Ein palästinensisches Kind hält ein Gewehr, während es auf einem Fahrzeug steht, bei der Feier einer Waffenruhe zwischen der israelischen Regierung und der palästinensischen islamistischen Bewegung Hamas. Ägypten hatte in dem Dauerkonflikt Nahost vermittelt. Nach tagelangen Kämpfen, bei denen rund 230 Palästinenser bei israelischen Luftangriffen und 12 Menschen in Israel durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen getötet wurden, haben sich Israel und die Hamas auf die Waffenruhe geeinigt. © Mohammed Talatene

20.05.2021, Berlin: Die bisherige Bundesjustizministerin Franziska Giffey (l, SPD) geht zur Übergabe der Entlassungsurkunde durch Bundespräsident Steinmeier im Schloss Bellevue an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorbei. Nach den anhaltenden Diskussionen über die mögliche Aberkennung ihres Doktortitels hatte Giffey um Entlassung gebeten. Der Rücktritt wird erst dann wirksam, wenn der Bundespräsident die Entlassungsurkunde aushändigt. Bundesjustizministerin Lambrecht (SPD), soll Giffeys Aufgaben bis zum Ende der Legislaturperiode neben ihrem Amt als Bundesjustizministerin mit übernehmen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
12 / 14
Abgang der Familienministerin

Nach heftigen Debatten über Schlampereien bei ihrer Doktorarbeit und mehreren Untersuchung ihrer früheren Universität hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um Entlassung gebeten. Hier geht sie an Kanzlerin Angela Merkel vorbei, um ihre Entlassungsurkunde abzuholen. Giffey kandidiert im Herbst in Berlin um das Amt der Regierenden Bürgermeisterin. © Bernd von Jutrczenka

ARCHIV - 22.02.2020, Baden-Württemberg, Freiburg: Fußball: Bundesliga, SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf, 23. Spieltag im Schwarzwaldstadion. DFB-Präsident Fritz Keller gibt ein Statement ab.

Fritz Keller hört als DFB-Präsident auf. Foto: Patrick Seeger/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
13 / 14
Rücktritt des DFB-Präsidenten

Am Montag war Fritz Keller als dritter Chef des Deutschen Fußballbundes seit 2015 wegen eines Fehlverhaltens zurückgetreten. Keller hatte seinen Stellvertreter im DFB, Rainer Koch, während einer Präsidiumssitzung als "Freisler" bezeichnet. Roland Freisler war in der Nazi-Diktatur Vorsitzender des Volksgerichtshofs.  © Patrick Seeger

20.05.2021, Palästinensische Autonomiegebiete, Jabalia: Angehörige der 11-jährigen Diama Al-Asali trauern während ihrer Beerdigung nach einem israelischen Luftangriff. Israels Luftwaffe hat in dem neu entflammten Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen mehr als tausend Ziele in Gaza beschossen. Foto: Mohammed Talatene/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
14 / 14
Waffenruhe im Nahostkonflikt

Angehörige der 11-jährigen Diama Al-Asali trauern während der Beerdigung des Kindes, das bei einem israelischen Luftangriff getötet wurde. Israels Luftwaffe hat in dem neu entflammten Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen mehr als tausend Ziele in Gaza beschossen. Nun herrscht Waffenruhe. © Mohammed Talatene, dpa