23°

Dienstag, 22.09.2020

|

zum Thema

Sea-Eye klagt gegen Italien wegen Stopps des Schiffs "Alan Kurdi"

Italienische Behörden setzten das Schiff im Hafen von Palermo fest - 05.08.2020 21:24 Uhr

Im Mai wurde das Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi" im Hafen von Palermo festgesetzt. 

© Fabian Heinz/Sea-Eye/dpa


Die Klage solle als Eilantrag an das regionale Verwaltungsgericht in Palermo überstellt werden, sagte der Sea-Eye-Sprecher, Gorden Isler. Sie richtet sich nach dem Zeitungsbericht gegen das Verkehrsministerium in Rom und das Hafenamt Palermos. Die Seenotrettung von Bootsmigranten mit privaten Schiffen im Mittelmeer hat schon mehrfach Gerichte beschäftigt.


Seenot-Retter aus Franken: "Blockade der Alan Kurdi gefährdet Menschenleben"


Italienische Behörden hatten die "Alan Kurdi" unter anderem mit der Begründung technischer Mängel am 5. Mai festgesetzt. Später durfte das Schiff zur Wartung in den spanischen Hafen Burriana bei Valencia fahren. "Wir wollen möglichst im September wieder ablegen - und dafür soll die Grundsatzfrage geklärt sein", sagte Isler der dpa.

Sea-Eye argumentiert, dass der Küstenstaat Italien nicht über die Sicherheitsfragen entscheiden durfte, weil dies nach internationalen Abkommen dem "Flaggenstaat" obliege. Das ist im Fall der "Alan Kurdi" Deutschland.


Interview: Röttenbacher rettet Menschen aus Seenot


Italiens Behörden halten auf Sizilien aktuell die beiden Rettungsschiffe "Ocean Viking" und "Sea-Watch 3" anderer Organisationen fest. Ein neues Schiff mehrerer Gruppen, die von der evangelischen Kirche initiierte "Sea-Watch 4", wird in Burriana auf den Einsatz vorbereitet. Details dazu wollten die Betreiber am Donnerstag vorstellen.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama