15°

Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Vereitelter Terroranschlag vor EM in Frankreich: Verdächtiger bekommt 24 Jahre Haft

Unter anderem Kalaschnikow-Sturmgewehre und Sprengstoff entdeckt - 09.04.2021 19:28 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberg gedenkt der Terroropfer von Paris

In der Straße der Menschenrechte in Nürnberg gedachten am Montag rund 1000 Menschen der Opfer der Pariser Attentate.


Die Staatsanwaltschaft hatte demnach eine lebenslange Strafe für den Hauptangeklagten gefordert. Vier weitere Beschuldigte verurteilte das zuständige Gericht für Terrorfälle in Paris - zwei von ihnen zu je 24, einen zu 12 und einen zu 8 Jahren Haft.

Bilderstrecke zum Thema

Erlanger protestieren gegen Anschlag auf "Charlie Hebdo"

Rund 150 Menschen versammelten sich am Samstag auf dem Erlanger Hugenottenplatz, um gegen den Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" in Paris zu protestieren. Alle Religionsgemeinschaften kamen zu Wort, dazu der Bund für Geistesfreiheit und städtische Vertreter.


Nach der Festnahme des Hauptangeklagten im März 2016 hatte Frankreichs damaliger Premier Manuel Valls gesagt, der Festgenommene hätte für einen Anschlag sicherlich die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich im Visier gehabt. Diese wurde vom 10. Juni bis zum 10. Juli 2016 unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich ausgetragen.

Die Ermittler hatten nach der Festnahme des Franzosen nur angegeben, dass er zu einem Terrornetzwerk gehören soll, das mit einem großen Waffenarsenal kurz vor einem schweren Anschlag stand. In einer von dem Franzosen angemieteten Wohnung in Argenteuil wurden unter anderem fünf Kalaschnikow-Sturmgewehre, eine Maschinenpistole, sieben Faustfeuerwaffen und Sprengstoff gefunden.

Der Hauptangeklagte stritt die Vorwürfe gegen ihn vor Gericht ab. Er habe keinen Anschlag durchführen oder dabei helfen wollen. Vielmehr habe er Banditentum im Sinn gehabt.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama