Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Ärger um Mega-Projekt: Grundstück für Nürnbergs neue Uni zu teuer?

Oberster Rechnungshof hat Investition geprüft - und sieht Probleme - 01.02.2021 15:15 Uhr

Hier soll der neue Stadtteil Lichtenreuth mit dem TUN-Campus entstehen.

31.01.2020 © Bischof & Broel


Die Staatsregierung soll das Grundstück für die neue Technische Universität (TU) zu einem überhöhten Kaufpreis erworben haben. Das geht aus einer Prüfung des Bayerischen Obersten Rechnungshof (ORH) hervor. Der Sender rbb hatte zuvor darüber berichtet.

Opposition kritisiert Gesetz zur neuen Uni Nürnberg

Die 1,2 Milliarden Euro teure neue Universität in der Heimatstadt von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist in Wissenschaftskreisen umstritten, weil es Überschneidungen mit der Technischen Hochschule und der in Erlangen und Nürnberg angesiedelten Friedrich-Alexander-Universität geben könnte. Söder hatte den offiziellen Start der TU am 1. Januar als "kleine Sensation" bezeichnet, da nirgendwo sonst in Deutschland neue Universitäten gegründet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnbergs neuer Stadtteil: Das ist das Projekt Lichtenreuth

Das aktuell größte Entwicklungsprojekt der Stadt ist gleichzeitig das ehrgeizigste. Im zukünftigen Stadtteil Lichtenreuth soll moderne Stadtplanung Wirklichkeit werden. Hier erklären wir, was es mit diesem Projekt auf sich hat.


Nach dem rbb-Bericht soll die Landesregierung 90 Millionen Euro für das Grundstück an der Brunecker Straße in Nürnberg bezahlt haben und damit das Doppelte des eigentlichen Grundstückswerts. "Nach den Feststellungen des ORH hat die Verwaltung den haushaltsrechtlich erforderlichen Nachweis nicht erbracht, dass dieser Überwertankauf wirtschaftlich war", teilte der Oberste Rechnungshof am Montag mit. Außerdem seien wesentliche Verfahrensschritte, die vor dem Kauf vorgeschrieben seien, nicht eingehalten worden.

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm der einstige bayerische Ministerpräsident und jetzige Bundesinnenminister Horst Seehofer und präsentierte Nürnberg eine überraschende Lösung.


ORH empfiehlt neuerliche Prüfung

Der ORH empfiehlt deshalb, den Grundstückskauf erneut zu überprüfen, und will den Landtag darüber informieren. Auch die FDP-Fraktion fordert Aufklärung. "Die bayerische Staatsregierung muss zügig offenlegen, ob beim Kauf des Nürnberger Universitäts-Grundstücks nicht gegen die bayerische Verfassung verstoßen wurde", teilte der finanz- und haushaltspolitische Sprecher Helmut Kaltenhauser mit.

Bilderstrecke zum Thema

Name gesucht! So könnte Nürnbergs neuer Uni-Campus heißen

Nürnberg soll eine neue Uni bekommen, die Staatsregierung drängt auf eine schnelle Lösung. Der neue Campus soll ein technischer werden, "High-Tech" sogar, sagen die Verantwortlichen. Nur wie soll die Uni heißen? Wir haben die Vorschläge unserer Leser gesammelt!


Das Landesparlament hatte sich vergangene Woche mit dem Streit um die Mietkosten für das neue Zukunftsmuseum in Nürnberg beschäftigt. Die Oppositionsfraktionen kritisieren nicht nur deren Höhe, sondern auch eine angebliche Parteispende des Vermieters an die CSU.

dpa, tl

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik