Freitag, 23.08.2019

|

zum Thema

Besuch in Nürnberg: Steinmeier fordert Einsatz gegen Antisemitismus

Bundespräsident sieht große Verantwortung bei den Schulen - 10.03.2019 12:36 Uhr

Zur Woche der Brüderlichkeit hielt Bundespräsident Steinmeier die Eröffnungsrede im Opernhaus. © Michael Matejka


Es sei zwar die Verantwortung des Staates, die Sicherheit und Freiheit jüdischen Lebens zu garantieren, "aber es ist auch die Verantwortung der Gesellschaft und jedes Einzelnen", so Steinmeier.

Die Woche der Brüderlichkeit soll seit 1952 den religiösen Dialog zwischen Juden und Christen sowie die Erinnerung an den Holocaust fördern. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto "Mensch, wo bist Du? Gemeinsam gegen Judenfeindschaft".

Bilderstrecke zum Thema

Feierlicher Empfang: Bundespräsident Steinmeier hält Rede im Opernhaus

Hoher Besuch in Nürnberg: Zur Woche der Brüderlichkeit gab sich Bundespräsident Steinmeier die Ehre. In seiner Eröffnungsrede im Opernhaus ging der Politiker unter anderem auch auf den Antisemitismus in der heutigen Gesellschaft ein. Hier kommen die Bilder des Besuchs.


Es erfülle ihn mit großer Sorge, dass Antisemitismus auch in der Mitte der Gesellschaft wieder salonfähig werde, sagte der Bundespräsident. Er zeige sich auf der Straße, in Klassenzimmern und auf Schulhöfen. "Es beschämt mich und es schmerzt mich, dass Antisemitismus in Deutschland - gerade hier! - wieder häufiger und offen seine Fratze zeigt."

Eine große Verantwortung im Kampf gegen Judenfeindschaft sieht Steinmeier bei den Schulen. "Das Wissen, was Antisemitismus ist, welch lange unselige Tradition er hat, wie der moderne Antisemitismus entstanden ist, wie fanatischer Rassenhass Deutschland in die Barbarei stürzte, wird vor allem in den Schulen vermittelt."

Vorträge, Ausstellungen und Filme

Im Filmhaus Nürnberg (Königstraße 93) kommt am Dienstag, 19. März, Regisseur Dirk Szuszies um 19 Uhr zur Sondervorführung seines preisgekrönten Dokumentarfilms "Wir Juden aus Breslau", der die aktuelle Brisanz der neo-nationalistischen und neo-antisemitischen Tendenzen aufgreift. Im Haus Eckstein (Burgstraße 1–3) hält Prof. Dr. Matthias Morgenstern am Dienstag, 12. März, um 19 Uhr einen eintrittsfreien Vortrag über den "Nürnberger Reformator Andreas Osiander. Ein Kriminalfall, eine infame Beschuldigung und eine Verteidigung der Juden".

Bilderstrecke zum Thema

Frank-Walter Steinmeier: Ein Leben im Zeichen der Politik

Die Karrier von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Bildern.


Am Mittwoch, 13. März, 14.30 Uhr, folgt zum Jahresthema der Nachmittag der Frauenverbände mit einer Lesung und Musik im Caritas-Pirckheimer-Haus (Königstr. 64) und ebendort am selben Tag, 19 Uhr, der Vortrag "Mit Muslimen gegen Antisemitismus. Die Bedeutung interkultureller Kommunikation".

In Fürth findet die Festveranstaltung zur Woche am Donnerstag, 14. März, um 11 Uhr im Berolzheimerianum (Comödie) statt. Das Jüdische Museum Fürth (JMF) zum Beispiel führt am Donnerstag, 21. März, um 18 Uhr zum Thema "Die Familie Krautheimer und die Krautheimer Krippe", die 1912 als Säuglings- und Kleinkinderkrippe errichtet wurde. Treffpunkt ist in der Maistraße 18, der Eintritt ist frei. Einen der bedeutendsten israelischen Lyriker der Gegenwart, Jehuda Amichai (1924–2000), ehrt eine Lesung im JMF mit Herausgeber Amadé Esperer am Sonntag, 24. März, um 16 Uhr mit dem Titel "Zwischen Vergessen, Lieben und Erinnern".

Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale, hier eine jüdische Klasse 1938 in Breslau: Dem widmet sich die Doku von Karin Kaper und Dirk Szuszies, die in Nürnberg gezeigt wird. © Karin Kaper Film


In Ansbach musiziert unter anderem das Jewish Chamber Orchestra Munich am Montag, 11. März, um 19.30 Uhr in der Karlshalle.

In Erlangen ist unter anderem ab Montag, 18. März, 17 Uhr, die Ausstellung "Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945" im Rathausfoyer zu sehen. In der Hugenottenstadt laufen die Veranstaltungen bis Montag, 20. Mai.

In Baiersdorf lädt der Historiker und Stadtführer Horst Gemeinhardt sowohl am Montag, 11. März, 14 Uhr, sowie am Freitag, 15. März, 14 Uhr zu Erinnerungsgängen. Der Montag befasst sich mit den einstigen Wohnhäusern jüdischer Mitbürger (Treff: Kindergarten, Seligmannstr.1), der Freitag über "Die sprechenden Steine" auf dem Friedhof (Treff: Sparkasse, Judengasse 14). Spenden sind erbeten.

Alle Veranstaltungen der Woche der Brüderlichkeit finden Sie unter www.wdb-franken.org. 

dpa

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik