Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Britische Studie: AstraZeneca wirkt auch bei über 70-Jährigen effektiv

Gesundheitsbehörde veröffentlichte Daten - 02.03.2021 16:27 Uhr

Der AstraZeneca-Impfstoff hat ein Imageproblem. Vielerorts liegt er noch ungenutzt im Kühlschrank, die ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland hat das Vakzin- anders als von der EU-Arzneimittelbehörde EMA - bisher nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen, weil Daten zur Wirkung bei Älteren fehlen.

Impfstoffe von AstraZeneca und Biontech schützen Ältere effektiv

Der schlechte Ruf könnte aber unbegründet sein, wie neue Daten aus England und Schottland zeigen. Vier Wochen nach der ersten Dosis hätten mit AstraZeneca oder Biontech Geimpfte im Alter ab 70 Jahren rund 57 bis 73 Prozent weniger Covid-19-Erkrankungen gehabt als Ungeimpfte, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health England am Montag mit.


"Irgendwie schlecht gelaufen": Impfkommission will Astrazeneca-Empfehlung überarbeiten


Es handelt sich um vorläufige, noch nicht von unabhängigen Experten geprüfte Daten. Wie gut die Impfstoffe Ansteckungen verhindern und damit die Pandemie ausbremsen, ließ sich aus den berücksichtigten Daten nicht schließen.

Sterblichkeit geht bereits nach der ersten Impfung deutlich zurück

Noch besser ist der Analyse zufolge mit etwa 80 Prozent die Wirkung bei den Krankenhausaufenthalten. Auch die Sterblichkeit sei bereits nach einer Impfung deutlich zurückgegangen - um rund 85 Prozent bei den Geimpften ab 70 Jahren im Vergleich zu Ungeimpften dieser Altersgruppe. Für letzteren Wert lagen zunächst nur Daten für den Impfstoff der Unternehmen Biontech und Pfizer vor.


Astrazeneca-Impfstau: Merkel lehnt vorzeitige Impfung im TV ab


Zu berücksichtigen sei bei den Daten aber, dass es sich um Beobachtungsdaten handelt, bei denen eine Reihe von Faktoren die Werte beeinflussen könnten, erläutern die Experten in ihrer Preprint-Studie. So werde die Wahrscheinlichkeit eines positiven Tests wohl dadurch erhöht, dass vielfach zunächst Menschen mit einem höheren Risiko für eine Corona-Infektion geimpft wurden - wie etwa in Kliniken eingelieferte Kranke.

Studie aus Schottland: AstraZeneca reduziert Krankenhausaufenthalte um bis 94 Prozent

Auch eine aktuelle Studie der Universität Edinburgh in Schottland zeigt, dass Impfstoff von Biontech/Pfizer ebenso wie der von Astrazeneca bereits nach der Erstimpfung einen signifikanten Effekt auf die Covid-19-bedingten Krankenhausaufenthalte hat: Biontech reduziere die Zahl der Klinikaufenthalte nachweisbar um bis zu 85 Prozent, Astrazeneca sogar um bis zu 94 Prozent.

"Wenn wir geduldig sind und diesem Impfprogramm Zeit geben, seine volle Wirkung zu entfalten, wird es uns hoffentlich in den nächsten Monaten eine ganz andere Welt ermöglichen", sagte der stellvertretende medizinische Chefberater der britischen Regierung, Jonathan Van-Tam. Gesundheitsminister Matt Hancock betonte, in der Gruppe der über 80-Jährigen seien zuletzt deutlich weniger Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Auch die Zahl der Corona-Patienten in Kliniken sei deutlich zurückgegangen. Dies seien Effekte des Impfprogramms.

Im Vereinigten Königreich haben bisher mehr als 20 Millionen Menschen eine erste Dosis erhalten. Das ist mehr als jeder dritte Erwachsene. Ziel der Regierung ist, bis Ende Juli allen Erwachsenen eine erste Impfung anzubieten.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


trk/dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik