15°

Dienstag, 11.05.2021

|

zum Thema

Fake oder Fakt: Jugendliche können Unterschied nur schwer unterscheiden

Pisa-Sonderstudie: Soziale Herkunft spielt beim Umgang mit digitalen Medien große Rolle - 04.05.2021 14:52 Uhr

Wahrheit oder Lüge? Vielen Jugendlichen fällt es laut einer Studie schwer, sich im Informationsdschungel zurechtzufinden.

19.11.2020 © e-arc-tmp_20151111-105511-001.jpg, NNZ


Das geht aus einer Sonderauswertung der aktuellsten Pisa-Studie von 2018 im Bereich Lesekompetenz hervor, die von der Organisation am Dienstag veröffentlicht wurde. 45 Prozent der Schüler konnten demnach einordnen, was in Texten Fakt oder Meinung ist. Der OECD-Schnitt lag bei 47 Prozent. Knapp die Hälfte der Schüler (49 Prozent) gab an, in der Schule gelernt zu haben, was Meinungen von Fakten unterscheidet oder ob Informationen aus dem Netz vertrauenswürdig sind. Im OECD-Schnitt waren es 54 Prozent der Schüler.

Im "strategischen" Umgang mit dem Netz zeigten sich deutsche Schüler nach Angaben von OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher im Ländervergleich mittelmäßig fit. Schülerinnen und Schüler aus China, Japan oder Singapur wissen demnach deutlich besser, wie sie im Internet gezielt nach Informationen suchen und wie sie mit Unsicherheiten umgehen. Schleicher stellte die Studie am Dienstag gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und dem hessischen Kultusminister Alexander Lorz (CDU) bei einer Online-Pressekonferenz vor.

Jeder Fünfte 15-Jährige liest auf Grundschulniveau

In der Auswertung wird grundsätzlich noch einmal auf bereits bekannte Ergebnisse zum Thema Lesekompetenz aus der vorangegangenen Pisa-Erhebung verwiesen: So hatte in Deutschland rund jeder fünfte 15-Jährige beim Lesen gerade einmal Grundschulniveau erreicht.


Corona-Faktencheck: So erkennen Sie Fake News und Desinformation


Zudem hatte die Studie gezeigt, dass die Lesefreude im Zehnjahresvergleich deutlich zurückgegangen ist. Die Lesekompetenz hängt zudem sehr von der sozialen Herkunft ab und Mädchen schneiden besser ab als Jungen.

Bilderstrecke zum Thema

Corona und Schule: Das denken Viertklässler der Grundschule Pleinfeld

Kein Toben, Lachen und Fangenspielen, so ruhig war es selten auf bayerischen Schulhöfen wie in den ersten Schulwochen seit Corona. Kurz vor den Pfingstferien wurden Viertklässler der Grundschule Pleinfeld gefragt, wie sie Schule unter den veränderten Bedingungen finden. Die Masken finden übrigens fast alle "doof", aber an Abstand, regelmäßiges Händewaschen und Maskenpflicht haben sich alle vorbildlich gehalten.


Die von der OECD organisierte Pisa-Studie ist der größte internationale Schulleistungsvergleich. Im dreijährigen Abstand werden dabei 15-Jährige Schülerinnen und Schüler getestet. Standardmäßig müssen Aufgaben aus den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften gelöst werden. Daneben werden aber auch persönliche Daten und Einschätzungen der Jugendlichen per Befragung erhoben, die in regelmäßigen Sonderauswertungen veröffentlicht werden.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik