Montag, 06.04.2020

|

zum Thema

Leserforum: Deutsche verzichten aus Angst vor Viren auf Bargeld

Scheine und Münzen erfreuten sich im Lande großer Beliebtheit - 27.03.2020 09:39 Uhr

Große Handelsketten begrüßen es "zum Schutz der Kunden und der Mitarbeiter", dass inzwischen deutlich mehr Bezahlvorgänge ganz ohne Bargeld abgewickelt werden. © Benjamin Nolte/dpa-tmn/dpa


Die Befürchtung, dass das Virus über Geldscheine oder Münzen übertragen werden könnte, ist weit verbreitet. Die Deutsche Bundesbank hat durch Rene Gottschalk, den Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts und WHO-Berater, erklären lassen, dass Geldscheine "nicht geeignet" seien, Coronaviren zu übertragen. Sein Rat, aber dennoch erhöhte Hygieneregeln im Umgang mit Geld einzuhalten, konnte wohl nicht alle Zweifel beseitigen.

Kontaktlos boomt

Da passt es ins Bild, dass jetzt immer mehr Kunden an der Kasse mit der Karte bezahlen und viele davon sogar kontaktlos. Während noch im Dezember nur etwa 35 Prozent aller Girocard-Zahlungen ohne direkten Kontakt zum Lesegerät ausgeführt wurden, verzeichnete die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) in den vergangenen Wochen einen Anstieg auf etwa 50 Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Dass bei Beträgen bis 25 Euro keine PIN mehr eingegeben werden muss und die Zahlung auch mit dem Smartphone oder der Smartwatch abgewickelt werden kann, kommt vielen Nutzern, die jetzt auch beim Einkaufen auf Abstand bedacht sind, entgegen. Mastercard hat sogar gerade die Obergrenze für kontaktlose Zahlungen ohne Eingabe einer Pin-Nummer in der Coronavirus-Krise von 25 auf 50 Euro angehoben. Die Erhöhung gilt für Deutschland und weitere europäische Länder.

Kein Trend für die Zukunft

Auch große Handelsketten wie etwa Aldi begrüßen es "zum Schutz der Kunden und der Mitarbeiter", dass inzwischen deutlich mehr Bezahlvorgänge ganz ohne Bargeld abgewickelt werden. Genaue Zahlen nennt Aldi-Süd-Sprecherin Carina Loose zwar nicht, aber immerhin verrät sie, dass auch hier rund die Hälfte aller Kartenzahlungen kontaktlos erfolgen, "mit enorm steigender Tendenz".


Deutsche verzichten in der Corona-Krise auf Bargeld


Und auch Pressesprecher Tobias Ballbach berichtet, dass in den Beck-Filialen verstärkt ohne Bargeld bezahlt wird. Die Bitte nach Kartenzahlung zeige Wirkung. Schafft es nun die Corona-Krise die Deutschen, die im internationalen Vergleich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs bisher auf einem bescheidenen 15. Platz gestanden waren, zu einem Volk der Kartenzahler zu verändern? Janko Laumann vom Institut für angewandte Finanzpsychologie glaubt das eher nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Zwar räumt der Experte ein, dass sich jetzt vor allem die junge Generation daran gewöhnen könnte, auch ein Eis oder eine Cola mit der Karte bezahlen zu können.

Doch dass Bargeld in Deutschland massiv an Bedeutung verliert oder gar ganz verschwindet, glaubt Laumann keineswegs. "Geld gibt ein Gefühl der Freiheit und gerade in Krisenzeiten erlebt Bargeld ja immer auch eine Renaissance", erklärt er mit Hinweis auf viele Menschen, die dann ihr Geld von den Banken abheben und lieber zu Hause bunkern.

Bares ist Wahres

Gerade Deutsche hätten aus historischen Gründen mehr Angst vor Kontrollverlust und Überwachung als andere Nationen und wohl auch deshalb eine stärkere Abneigung gegen elektronische Zahlungen, die sich leicht zurückverfolgen lassen.

Laumann ist deshalb überzeugt, dass der derzeitige Effekt der Corona-Pandemie, häufiger mit der Karte zu bezahlen, eher vorübergehender Natur ist.


Experten uneins: Wie lange dauert der Corona-Lockdown noch?


Und sollte sich die Krise noch weiter zuspitzen, dann würden sich wohl wieder deutlich mehr Menschen im Land an einen bekannten Spruch erinnern, der da lautet: nur Bares ist Wahres.


Ihre Meinung ist gefragt!

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge zum Thema sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Bargeld) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

SIGRUN EIBNER

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik