Dienstag, 19.11.2019

|

zum Thema

Merkel zu Ansbach: "Tabus werden gebrochen"

Kanzlerin kündigt Neun-Punkte-Plan gegen islamistischen Terror an - 28.07.2016 15:08 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußert sich in Berlin bei der Bundespressekonferenz unter anderem zum Anschlag in Ansbach und dem Attentat in Würzburg. © dpa


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Anschläge von Würzburg und Ansbach als "islamistischen Terror" verurteilt und Konsequenzen aus den jüngsten Gewalttaten in Aussicht gestellt. "Diese Anschläge sind erschütternd, bedrückend und auch deprimierend", sagte sie am Donnerstag vor Journalisten in Berlin. "Es werden zivilisatorische Tabus gebrochen. Die Taten geschehen an Orten, wo jeder von uns sein könnte."

Zugleich sicherte Merkel zu, dass die Behörden alles tun würden, um die Taten aufzuklären. Sie kündigte unter anderem ein besseres Frühwarnsystem für Bedrohungen neben dem organisierten Terrorismus an.

Die Kanzlerin sagte, dass die Anschläge in Würzburg und Ansbach von zwei Flüchtlingen kamen,"verhöhnt das Land, das sie aufgenommen hat". Es verhöhne die Helfer und Ehrenamtlichen und auch "die vielen anderen Flüchtlinge, die Hilfe vor Krieg und Gewalt bei uns suchen".

Am Sonntagabend hatte ein syrischer Flüchtling im bayerischen Ansbach vor einem Konzertgelände eine Bombe gezündet. Er starb, 15 Menschen wurden verletzt. Wie bei dem Attentat in Würzburg am 18. Juli wird ein islamistischer Hintergrund für wahrscheinlich gehalten. Dort hatte ein 17-jähriger Flüchtling, vermutlich aus Afghanistan, Menschen mit Axt und Messer angegriffen.

Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit

Als Reaktion präsentierte Merkel einen Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit. Dazu zählten eine Senkung der Hürden für die Abschiebung von Asylbewerbern und Vorbereitungen für Bundeswehreinsätze im Inneren bei großen Terroranschlägen. Sie betonte, dass "immer dort wo es Lücken gibt, wir auch handeln müssen".

Die Kanzlerin griff ihre Formel "Wir schaffen das" aus dem vergangenen Jahr wieder auf: "Ich bin heute wie damals davon überzeugt, dass wir es schaffen, unserer historischen Aufgabe - und dies ist eine historische Bewährungsaufgabe in Zeiten der Globalisierung - gerecht zu werden. Wir schaffen das."

Links zum Thema

Bei ihrer traditionellen Jahrespressekonferenz am 31. August vorigen Jahres hatte Merkel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gesagt: "Wir schaffen das, und wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden." Weil vielen nicht klar war, wie das gelingen soll, geriet die Kanzlerin zunehmend unter Druck - und die Union in einen Abwärtstrend in der Wählergunst. Seit den jüngsten Anschlägen in Bayern ist die Verunsicherung in der Bevölkerung noch gestiegen.

Ursprünglich hätte die Pressekonferenz erst nach den Sommerferien stattfinden sollen. Nach den jüngsten Gewalttaten entschloss sich Merkel jedoch, dafür ihren Urlaub zu unterbrechen. Die Kanzlerin wollte in der Bundespressekonferenz (BPK) 90 Minuten lang Fragen der Hauptstadtjournalisten beantworten. Es ist ihre traditionelle und größte Pressekonferenz im Jahr.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik