Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Ministerium: Keine "blinden Flecken" bei Corona-Datentransfer

Seit der Umstellung der Übermittlung gibt es Kritik - 17.01.2021 10:56 Uhr

Demnach gibt es auch keine Indizien, dass in einzelnen Gebieten grundsätzlich zu niedrige Fallzahlen übermittelt würden: "Hinweise auf eine regional systematische Untererfassung von Fallzahlen liegen dem LGL nicht vor", sagte der Sprecher.

Verschiedene Städte melden Probleme

Die Erfassung der Corona-Infektionen ist kürzlich auf das bundesweit einheitliche elektronische Meldesystem Demis umgestellt worden. Vorher wurden die Daten von den Laboren per Fax verschickt. Doch seit der Umstellung gibt es aus verschiedenen Kommunen Kritik, dass das System nicht reibungslos funktioniere. In Bayern hatten unter anderem die Stadt Nürnberg und der Landkreis München Probleme gemeldet.

In Einzelfällen könnten beispielsweise aufgrund unvorhergesehener Wartungsarbeiten vorübergehende Übermittlungsprobleme nicht ausgeschlossen werden, hieß es dazu im Münchner Gesundheitsministerium. "Grundsätzlich können technische Probleme als Teil eines Umstellungsprozesses zwar nie ganz vermieden werden, aber sie werden zeitnah bereinigt."


Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Nürnberg


Die Corona-Lage in Bayern hatte sich am Samstag mit Blick auf die Infektionszahlen ein wenig entspannt. Am Samstag lagen noch 22 Landkreise und kreisfreie Städte im Freistaat über dem Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ein Rückgang im Vergleich zu den Vortagen.

03.01.2021, Bayern, Ebing: Einer Engelsskulptur wurde von Unbekannten einen Mund-Nasen-Schutz aufgesetzt. Inmitten der Meldungen über ansteckendere Varianten des Coronavirus und weiterhin hohe Infektionszahlen mahnen Wissenschaftler eindringlich zum Tragen von Gesichtsmasken. Foto: Nicolas Armer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

17.01.2021 © Nicolas Armer, dpa


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik