-0°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Pandemie-Einfluss: Doppelt so viele Schulabbrecher?

Die Folgen des Distanzunterrichts ziehen weitere Kreise - 17.04.2021 12:16 Uhr

Viele Schüler kommen mit Distanzunterricht und dem Wechselmodell nicht zurecht. Experten befürchten, dass es im kommenden Jahr mehr Schulabbrecher gibt.

14.04.2021 © Ulrich Perrey, dpa


Die Jugendämter in Deutschland warnen vor einer höheren Zahl an Schulabbrechern aufgrund der Corona-Krise. "Mit Blick auf die beiden Abschlussjahrgänge droht sich die Zahl der Schulabbrecher zu verdoppeln", sagte Lorenz Bahr, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Normalerweise verlassen pro Jahr rund 104.000 junge Menschen ohne Abschluss die Schule. "Wir rechnen nun mindestens mit einer Verdopplung: 210.000 Schulabbrecher in 2020 und genau so viele noch einmal in diesem Jahr."

Diese Entwicklung werde sich durch viele Schichten ziehen, auch Kinder aus der Mittelschicht würden einen "früheren Karriereknick" erleben.

Bilderstrecke zum Thema

Kundgebung in Nürnberg: Eltern fordern inzidenzunabhängige Öffnung von Schulen

"Kein Lockdown für Kinderrechte": Zum zweiten Mal hat die Initiative Familien am Samstag zu einer Kundgebung in Nürnberg aufgerufen. Etwa 170 Menschen forderten bei der Mahnwache, dass Bildungseinrichtungen unabhängig von den aktuellen Inzidenzzahlen geöffnet werden sollten.



Sie möchten täglich kompakt zur Corona-Pandemie informiert sein? In unserem Newsletter "Unter Quarantäne" erfahren Sie alles Wichtige dazu. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 17 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik