"Einfachste Lösung, Hygiene zu wahren"

"Qual" für Bayerns Schüler? Eltern wollen Open-Air-Unterricht statt Maskenpflicht

21.6.2021, 19:40 Uhr
Eine Schulklasse der Michaelschule in Rostock beim Lernen im Freien. Open-Air-Unterricht fordern auch Eltern in Bayern.

Eine Schulklasse der Michaelschule in Rostock beim Lernen im Freien. Open-Air-Unterricht fordern auch Eltern in Bayern. © IMAGO/Roland Hartig

"Dies ist die einfachste Lösung, die Hygiene zu wahren, ohne Masken tragen zu müssen. Außerdem bekäme der Unterricht vollkommen neue und höchst erwünschte Qualitäten", heißt es in einem Offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler). Auch Piazolo hatte bereits erklärt, dass er die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schülern in Regionen mit geringer Corona-Inzidenz für verzichtbar halte.

Der Elternverband betonte nochmals, dass die Kinder bei den sommerlichen Temperaturen sehr unter den Masken leiden würden. "Unter solchen Bedingungen zu lernen, ist eine Qual", heißt es in dem Schreiben.


Auf Bayern rollt wegen fehlender Pädagogen eine Bildungskrise zu


Die Staatsregierung müsse nun kreativ werden, fordern die Eltern. Dazu zähle auch, dass jedes Klassenzimmer eine Anlage bekommt, um die Luft zu reinigen. Dies darf nach Ansicht des Verbandes nicht länger den Kommunen überlassen bleiben. "Notfalls hat der Freistaat selbst die entsprechenden Geräte anzuschaffen und deren Einsatz anzuordnen."